Das aktuelle Wetter Menden 9°C
HNO- und Augenärzte

Auch Fachärzte für Notdienste eingeteilt

28.03.2011 | 07:00 Uhr
Auch Fachärzte für Notdienste eingeteilt

Menden. Mendener, die außerhalb der Öffnungszeiten der heimischen Arztpraxen krank werden, müssen sich seit Anfang Februar an die ärztliche Notfallpraxis in Iserlohn wenden. Doch es gibt Ausnahmen. Allerdings wissen dies offensichtlich die wenigsten Patienten.

Der Mendener HNO-Arzt Dr. Heinzdieter Thelen berichtet, dass Patienten häufig direkt in die ärztliche Notfallpraxis, die sich im Iserlohner St.-Elisabeth-Krankenhaus befindet, fahren – auch dann, wenn sie unter einer HNO-Erkrankung leiden. Gleichzeitig sitze bisweilen ein HNO-Arzt beispielsweise an einem Wochenende, an dem er Bereitschaft hat, in seiner Praxis und warte, dass Patienten zu ihm kommen. Deshalb weist der Mediziner eindringlich darauf hin, dass es in Westfalen-Lippe auch drei fachärztliche Notfalldienste gibt: einen augenärztlichen, einen HNO- sowie einen kinder- und jugendmedizinischen Notfalldienst. „Es macht sonst keinen Sinn, einen fachärztlichen Notfalldienst anzubieten, wenn dieser nicht genutzt wird“, erklärt Dr. Thelen.

Was konkret muss also ein Patient tun, wenn er zu einem der Fachärzte möchte? Zunächst muss die zentrale Telefonnummer des Notfalldienstes ( 0180-5044100) angerufen werden. In dem dortigen Call-Center kann dann ein Mitarbeiter Auskunft geben, welcher Facharzt Bereitschaft hat. Im zweiten Schritt kann der Patient dann direkt Kontakt etwa zum HNO-Facharzt aufnehmen – entweder per Telefon oder zu bestimmten Praxiszeiten.

Etwa dreimal pro Jahr hat jeder der insgesamt 22 HNO-Ärzte, die sich um den Bereich Menden, Iserlohn, Hemer, Balve und Hagen kümmern, für jeweils eine Woche Bereitschaft. Die Bereitschaft umfasst nicht nur das Wochenende sowie mittwochs nachmittags, sondern auch die Zeit zwischen Praxisschluss und 22 Uhr. „Aber das Ganze ist keine Erweiterung der Sprechstunde bis 22 Uhr“, betont Dr. Thelen. Anschließend ist für den Mendener Raum die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde im St.-Marien-Hospital in Hagen zuständig.

Corinna Schutzeichel



Kommentare
Aus dem Ressort
Unklarer Termin für Bräukerweg-Sperrung sorgt für Ärger
Vollsperrung
Der noch offene Termin für den Start der Vollsperrung des Bräukerwegs sorgt für Ärger. Noch immer ist nicht klar, wann die Straße endgültig für den Durchgangsverkehr gesperrt wird. Die Umleitungen könnten unter Umständen schon heute gelten. Vielleicht auch erst nächste Woche. Anwohner fragen sich...
Geldstrafe nach tödlichem Unfall
Gericht
Es ist für alle Beteiligten eine ungeheure Belastung: Für die Eltern, deren 16-jähriger Sohn beim Unfall so schwer verletzt wurde, dass er einige Tage später im Krankenhaus starb. Für den Fahrer des Autos, das dem Motorrad die Vorfahrt nahm. Für seine Frau und die Enkel, die mit im Auto saßen. Für...
Mit Menden-Bildern durch das nächste Jahr
Kalender
Eine naturgetreue Darstellung steht bei Hermann-Josef Schnells Aquarellen nicht im Vordergrund. Und dennoch erkennt jeder Betrachter, dem Menden vertraut ist, bei den Bildern sofort Szenen aus der Hönnestadt. Seine neuesten Aquarelle hat der Künstler in einem Kalender zusammengefasst. Ab dem...
Erste Vorbereitungen für Bürgermeisterwahl in Menden laufen
Wahl 2015
Im Rathaus laufen die ersten Vorbereitungen für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr. Wahltermin ist sehr sicher der 13. September 2015. Amtsinhaber Volker Fleige tritt dann gegen einen oder mehrere Herausforderer an.
Zimmerbrände: Zwei Einsätze der Feuerwehr
Feuerwehr
In Bösperde und in Lendringsen musste die Feuerwehr gestern zu Einsätzen ausrücken.
Fotos und Videos
Das Handball Wochenede
Bildgalerie
Handball
Play-off-Halbfinale
Bildgalerie
Mambas Damen
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Mendener Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke