Das aktuelle Wetter Menden 9°C
Strecke Hemer-Menden

Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau

15.10.2012 | 20:29 Uhr
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
Bereits im September 2011 hatte Hemer die Gleise an der Brücke über die Westtangente durchtrennen lassen.Foto: Pia Maranca

Menden/Hemer. Die Bezirksregierung in Arnsberg hat entschieden: Die Stadt Hemer darf die Gleisanlage der Oesetalbahn abbauen. Der entsprechende Bescheid ist im Hemeraner Rathaus eingegangen.

Mit dieser Entscheidung ist die Bezirksregierung insbesondere den Bedenken der Mendener Ratsmehrheit nicht gefolgt. Der Mendener Rat hatte sich erst Anfang September – entgegen der Empfehlung der eigenen Verwaltung – mehrheitlich gegen den vorzeitigen Gleisausbau ausgesprochen. Dass neben den Mendener Grünen auch die CDU-Ratsvertreter so votierten, hatte über die Stadtgrenze hinweg für politische Irritationen in der Partei gesorgt.

In der Begründung ihres Bescheides betont die Bezirksregierung, dass die Trasse in jedem Fall dem Bahnverkehr gewidmet bleiben soll, was einem Neubau der Gleise zum späteren Zeitpunkt ermöglichen würde. Selbst für den Fall, dass die Potenzialanalyse einen Bedarf für eine Bahnstrecke zwischen Menden und Hemer ergäbe, dürften aber wohl bis zu der tatsächlichen Inbetriebnahme mindestens 15 bis 20 Jahre ins Land gehen.

Wie Hemers Bürgermeister Michael Esken erklärte, müsse nun die Rechtswirksamkeit des Bescheides abgewartet werden, der innerhalb eines Monats noch auf dem Klagewege angefochten werden kann. Für den Fall, dass dies nicht geschieht, kündigte Esken an, den Abbau der Gleisanlage zügig in die Wege zu leiten. Auch die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask begrüßt die Nachricht aus Arnsberg. „Eine weitere Hürde ist genommen.“

Von Reinhard Köster



Kommentare
25.10.2012
09:57
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von franzx | #7

Anderswo werden Strecken reaktiviert und damit bessere und schnellere Verkehrsverbindungen geschafft. Nur in Hemer nicht. Da ist man noch verkehrstechnisch noch im tiefsten Mittelalter und setzt auf langsame Busse. Irgendwann wird man sicher auch hier schlau werden nur wird das dann deutlich teurer werden. Aber Hauptsache, jetzt erstmal kurzfristig ein Geschäft gemacht. Politik eben.

18.10.2012
14:55
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von keksperte | #6

Scheinbar stimmt doch an dem ganzen System so einiges nicht. Wenn eine Handvoll Ignoranten in die Lage versetzt werden, einen Beschluß der Bezirksregierung, des Märkischen Kreises, des Zweck-Verbandes Ruhr-Lippe (ZRL) und den Ratbeschluß der Stadt Hemer über den Haufen zu werfen, ist doch etwas Oberfaul. Sollen wir uns jetzt 15-20 Jahre lang eine zugewucherte Bahntrasse anschauen? Am besten diese Ignoranten in den Pranger stecken und durch die Stadt ziehen, dann werden sie sehen wo sie mit ihrer Meinung stehen.

1 Antwort
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von zilp | #6-1

Das System ist völlig o. k., alles demokratisch abgelaufen. Darf man nicht mehr anderer Meinung sein? Letztes Jahr waren noch fast alle Beteiligten anderer Meinung, auch die Bez.-reg.

Ist die Mehrheit des Mendener Rates für Sie etwa ignorant?
Ihre Intoleranz haben Sie ja schon mit Ihrem letzten Satz bewiesen (es heißt übrigens "an den Pranger stellen", nicht "in den Pranger stecken").

Es ist eben nicht sinnvoll, kurz vor Beginn der entscheidenden Untersuchungen schon Fakten zu schaffen, die letzten Endes eine mögliche Bahnreaktivierung schon von vornherein unterlaufen.
Bestandssicher ist ein Radweg zwischen Menden und Hemer nur, wenn er abseits der Bahntrasse angelegt wird. Ein Radweg auf der Trasse müsste nämlich im Falle der Bahnreaktivierung wieder abgerissen und woanders neu gebaut werden. Deswegen wäre es vernünftig gewesen, die Untersuchung erst mal abzuwarten und/oder gleich einen alternativen Radweg zu bauen.

18.10.2012
09:50
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von Karl-Napp | #5

Wer bitte schön will denn eine 20 Jahre tote Bahntrasse, welche die Landschaft verschandelt liegen lassen, damit evtl. mal in frühestens 20 Jahren dort mal ein Zug fahren könnte?
Nochmal für alle, die nicht richtig lesen können (oder durch ihre grüne Brille den Satz ausbenden):
"...........Selbst für den Fall, dass die Potenzialanalyse einen Bedarf für eine Bahnstrecke zwischen Menden und Hemer ergäbe, dürften aber wohl bis zu der tatsächlichen Inbetriebnahme mindesten 15 bis 20 Jahre ins Land gehen........"

1 Antwort
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von zilp | #5-1

Wie oft wollen Sie eigentlich diesen Textabschnitt noch kopieren und einfügen?
"Dürfte" zeigt an, dass es zwar 15 bis 20 Jahre dauern kann, aber nicht muss. Solche Aussagen sind Vermutungen/Schätzungen und fast immer interessengelenkt. Und der ZRL hat zurzeit noch Sorge, dass er sich mit einer weiteren Reaktivierung und den eh schon hohen Forderungen der Regionen und Kommunen nach immer mehr Bahnangebot überfordert. Das alles kann man aber politisch ändern. Technisch und baulich wäre eine Reaktivierung schon eher möglich!

Die langfristige Reaktivierung bezieht sich außerdem nur auf den Betrieb von öffentlichem Schienenpersonennahverkehr (SPNV). Schon vorher wären allerlei Sonderverkehre per Zug möglich, wie sie z. B. in 2010 sehr erfolgreich liefen.

20 Jahre ungenutzte Gleise wären zwar schade und ärgerlich, aber ganz gewiss keine Landschaftsverschandelung. Da wird demnächst der Weiterbau der A 46 weitaus Schlimmeres anrichten, u. a. wird dieser auch den Trassenradweg entwerten.

17.10.2012
10:26
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von marwang | #4

dass ist der unterschied in arnsberg sitzen leute mit köpfchen, davon hat menden eben zu wenig

16.10.2012
22:18
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von EinLeserundAbobezieher | #3

Ein guter Abschluß!
Ich freue mich auf diesen Radweg!
Reaktion der Mendener Grünen und der CDU?????

2 Antworten
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von zilp | #3-1

Hemer will sich also wirklich von seiner 130jährigen Bahngeschichte und zugleich von (s)einer Bahnzukunft abhängen? Denn der Radwegbau auf der Trasse ist ein Schritt in diese Richtung.
Dafür bekommt Hemer dann einen höchstens zweitklassigen Radweg, der streckenweise nah an der lauten und abgasigen B7 oder aber in einem tiefen Geländeeinschnitt + Straßentunnel, d. h. in einem potenziellen Angst-/Kriminalitätsraum, verläuft.

Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von Karl-Napp | #3-2

Auch hier nochmal an Zilp:

Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
"...........Selbst für den Fall, dass die Potenzialanalyse einen Bedarf für eine Bahnstrecke zwischen Menden und Hemer ergäbe, dürften aber wohl bis zu der tatsächlichen Inbetriebnahme mindesten 15 bis 20 Jahre ins Land gehen........"

Bis dahin gibt´s vielleicht garkeine Bahnverbindungen mehr, wer weiß. Und in 20 Jahren müsste das Schienennetz zwischen Hemer und Menden sowieso abgerissen und saniert werden, da es ja jetzt schon marode ist. Und bis dahin dieses landschaftsverschandelnde Bild der toten Gleisanlage? Nein danke.

16.10.2012
15:25
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von Schroll | #2

Jeder Mensch, der mit beiden Beinen im Leben steht und keine ideologischen Verblendungen aufweist, wird über den jetzt zu erstellenden Radweg glücklich sein. Es sei denn, die CDU der Stadt Menden erhebt gemeinsam mit den Grünen Klage gegen diese Entscheidung. In Menden scheint das möglich!

3 Antworten
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von zilp | #2-1

Das grüne Licht für den Schienenabbau ist eine unkluge und unvernüftige Entscheidung.
Es wäre auf jeden sinnvoller gewesen, erst die Untersuchung abzuwarten. Denn erst dann wäre klar gewesen, ob und wann ungefähr es noch mal Bahnverkehr hier geben kann.
Falls Hemer irgendwann noch mal Bahnanschluss will oder braucht, muss der Trassenradweg wieder abgebaut und ein neuer Radweg angelegt werden. Da wäre es klüger gewesen, sofort einen alternativen Radweg zu planen und zu bauen. Das wäre also die unterm Strich zukunftsfähigere Variante gewesen.

Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von Karl-Napp | #2-2

@zilp:
Ab 2013 ist jeden Samstag bei Märklin in der Geitbecke Treffen der Bahnfanatiker, dort ist dann immer eine Modelleisenbahnstrecke aufgebaut. Dort können sich die Bahnnostalgiker treffen und einen Zug fahren sehen.

Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von Karl-Napp | #2-3

....oder selbst einen fahren lassen.

15.10.2012
22:44
Arnsberg sagt Ja zu schnellem Gleisabbau
von Hemer30 | #1

Ich habs immer wieder geschrieben und freue mich jetzt, dass ich offensichtlich recht bekomme. Der Hemeraner BM ist nicht zu unterschätzen und lässt sich von einer wildumherlaufenden grünen Frau aus Menden ebenso wenig beirren wie von einem unklugen Ratsbeschluss in Menden. Arnsberg hat richtig entschieden und ich freue mich auf den Radweg. Die Vernunft hat gesiegt.

Aus dem Ressort
Karl Jansen bleibt Vorsitzender der Schützen
Trägerverein
SSB-Bundesoberst Karl Jansen führt auch in den nächsten drei Jahren den Trägerverein zur Förderung des Schützenwesens in Menden als Vorsitzender an. Der Zusammenschluss aller 14 Mendener Schützenvereine und Schützenbruderschaften wählte Jansen (SV Holzen-Bösperde-Landwehr) einstimmig in der...
Sport- und Freizeitanlage für alle
Informationsabend
Der VfL Platte Heide möchte die Sportflächen auf dem Hülschenbrauck-Gelände in eine zukunftsfähige Sport- und Freizeitanlage umwandeln. Am kommenden Montag, 27. Oktober, ab 19 Uhr lädt der Verein deshalb Bürger des Stadtteils und Mitglieder zu einem Informationsabend über das „Projekt...
Bräukerweg in Menden wird nicht vor Dienstag vollgesperrt
Großbaustelle
Der Bräukerweg wird nicht vor Dienstag vollgesperrt. Das erklärte der Landesbetrieb Straßen NRW am Freitag auf Nachfrage. Zunächst müsste die Umleitung in zwei Stufen abgenommen werden, sagt Landesbetriebs-Sprecher Michael Overmeyer auf Nachfrage. Teil eins seien am Montag die Ampelanlagen. Dienstag...
Zirkus strandet mittellos in Menden-Lendringsen
Zirkus-Drama
Ideal läuft hier gerade gar nichts. Zirkusdirektor Milano Atsch steht bis zu den Knöcheln im Schlamm. Er schämt sich. Im Hintergrund liegt das zusammengerollte Zelt. Die Hängebauchschweine suchen auf der Wiese Essbares. Sie finden nur wenig. Der Zirkus Ideal hat kein Geld mehr. Die zwei Familien...
Bürgermeister Holzapfel floh 1862 nach Amerika
So war es früher
Menden. Mutter Franziska hatte es ihrer Tochter Renate erzählt: „In der Kettenschmiede hat auch mal ein Mendener Bürgermeister gewohnt. Doch vor seinen vielen Schulden ist er nach Amerika geflohen. Seinen Namen weiß ich nicht.“ Die Mutter war Franziska Rebbert geb. Beringhoff. Ihre Tochter Renate...
Fotos und Videos
Das Handball Wochenede
Bildgalerie
Handball
Play-off-Halbfinale
Bildgalerie
Mambas Damen
Fußball vom Wochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
Mendener Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke