Arbeitgeber bieten mehr Lehrstellen an

Die Agentur für Arbeit kann für den Bereich Menden/BAlve deutlich mehr Ausbildungsstellen melden.
Die Agentur für Arbeit kann für den Bereich Menden/BAlve deutlich mehr Ausbildungsstellen melden.
Foto: dpa

Menden/Kreis..  Während Arbeitgeber im gesamten Märkischen Kreis für 2015 weniger neue Ausbildungsstellen als im Vorjahr angeboten haben, kann die Arbeitsagentur Iserlohn für den Bereich Menden/Balve deutlich mehr melden: 340 Ausbildungsplätze, von denen Ende März noch 185 unbesetzt waren. Im Vorjahr gab es insgesamt nur 279 Lehrstellen. „Noch nie hatten wir in Menden/Balve so viele Stellen für so wenige Bewerber“, sagt die Agenturleiterin Karin Käppel. Denn gegenüber dem letzten Ausbildungsjahr sank die Zahl der jungen Bewerber in Menden von 412 auf 399. Die Hälfte hatte Ende März, zur Halbzeit des Ausbildungsjahres, noch keinen Vertrag in der Tasche.

Laut Käppel ist der MK „auf dem Weg in den Bewerbermarkt“ – mit mehr Lehrstellen als Kandidaten. Noch allerdings ist dies nicht ganz erreicht: 2425 junge Leute suchten eingangs des Ausbildungsjahres kreisweit eine von 2394 Lehrstellen, das Angebot sank um 218 Plätze. Laut Käppel lag das an der Konjunktur-Skepsis vieler Arbeitgeber im Winter und an einem Sättigungseffekt nach großen Ausbildungsanstrengungen der Vorjahre. Ende März waren im MK noch 1350 junge Leute unversorgt, auf die indes 1527 Stellen warten. Käppel: „Denn nicht jeder findet sein berufliches Glück im Märkischen Kreis.“

Ohne Ausbildung fehlen Fachkräfte

Die Iserlohner Agenturchefin war gestern mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Gordan Dudas aus Lüdenscheid im Hansa-Seniorenzentrum an der Bodelschwinghstraße, um das Langzeitpraktikum „EQ“ (Einstiegs-Qualifizierung) vorzustellen. Dudas appellierte an die Arbeitgeberseite: „Fachkräftemangel kann die Politik nicht lösen. Vielmehr gilt: Wer nicht ausbildet, hat auch keine Fachkräfte.“