ADFC Menden löst sich von Fröndenberg

Menden..  Die Ortsgruppe Menden des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs ADFC trifft sich heute um 19 Uhr im Hotel „Am Rathaus“ zur Nachbereitung des Fahrradklima-Tests 2014 und zur Planung von Aktivitäten zur Fahrradpolitik in Menden. Auch interessierte Bürger sind eingeladen. Künftig will sich die Ortsgruppe, die bisher mit Fröndenberg firmierte, als Mendener Club präsentieren. Wie Günther Reichle vom Ortsclub erklärte, reiche für eine „lockere Neugründung“ die Wahl eines Sprechers aus, die im Mai erfolgen soll. Strenge Vereinsstrukturen seien für Ortsgliederungen des ADFC nicht vorgesehen.

Die Politik in Menden und einige Bürger konnten die Fahrradfreunde bereits am Donnerstag auf sich aufmerksam machen. Da präsentierte Martin Isbruch, Vorsitzender des ADFC Märkischer Kreis aus Iserlohn, Ergebnisse des jüngst bundesweit durchgeführten „Fahrradklimatests“ im Hotel am Rathaus. Wie berichtet, landete Menden auf Rang 98 unter 100 Vergleichsstädten.

Allerdings wolle man den Blick nach vorn richten. Reichle: „Radfahrer, Politiker, Verkehrs- und Stadtplaner sowie die Medien sollten alte Versäumnisse aufholen und die Stadt fahrradtechnisch mit Nachbarstädten zumindest gleichstellen.“

Nach der Devise „Menden hat Potenzial“ soll der Fahrradklimatest 2015 die Stadt unter die „Aussteiger“ bringen. Dazu beitragen sollen ein monatlicher öffentlicher Stammtisch ab 20. Mai sowie Radtouren, vor allem aber die neue Agenda des ADFC Menden. Er will sich künftig noch stärker einsetzen für:

ein Radverkehrskonzept für Menden mit Blick auf den interkommunalen Verkehrsentwicklungsplan mit Iserlohn und Hemer,

die Optimierung der Nord-Süd-Trasse für Alltag und Tourismus,

den kürzlich vorgeschlagenen „Weg des Wassers“ an der Hönne,

eine fußgänger- und fahrradfreundliche Innenstadt einschließlich der Fußgängerzone,

bessere Verbindungen in die Stadtteile,

Fahrradparkplätze

und ein Schulwegkonzept.