3025 Käufe analysiert

„Das Jahr 2014 brachte dem Immobilienmarkt die seit 16 Jahren höchsten Umsatzsteigerungen“, bilanziert Diplomingenieur Christoph Jochheim-Wirtz, Vorsitzender des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Märkischen Kreis. Der Gutachterausschuss hat mehr als dreitausend Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke aus dem Jahr 2014 analysiert. Dazu Jochheim-Wirtz weiter: „Es liegen uns 3025 Grundstückskaufverträge aus dem Jahr 2014 vor, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt wurden dabei im zweitgrößten Wirtschaftszweig Deutschlands 350 Millionen Euro umgesetzt, das ist ein Umsatzplus von 45 Millionen Euro.“

Die langfristige Entwicklung zeigt eine Abnahme der Neubauten bei gleichzeitiger Zunahme von Investitionen in Bestandsimmobilien. Unter den bebauten Grundstücken nehmen mit 70 Prozent die Ein- und Zweifamilienhäuser den größten Anteil ein. Die meisten freistehenden Ein- und Zweifamilienhäuser wurden zu einem Preis zwischen 125 000 und 200 000 Euro verkauft.

Bei den Gewerbeimmobilien wurden 16 Prozent weniger Kauffälle registriert. Der Geldumsatz ging um 9 Millionen Euro zurück. Das größte Umsatzminus verzeichnete das Marktsegment der Mehrfamilienhäuser mit fast 30 Prozent.

Der Markt der Eigentumswohnungen belebt sich. Bei einem Plus von 24 Prozent zeigt sich das Preisgefüge stabil bis leicht fallend.

Die Nachfrage nach Wohnbauland stagniert auf niedrigem Niveau. Kreisweit wurden 109 Baugrundstücksverkäufe registriert. Die Grundstückspreise blieben auch 2014 überwiegend stabil. Es sind jedoch erhebliche regionale Preisunterschiede in den Neubaugebieten festzustellen.

Die Preise für Gewerbebauland stagnieren seit Jahren zwischen 30 und 60 Euro pro Quadratmeter.