21-Jähriger nach Flucht durch Menden festgenommen

Motorrad-Polizist bei Verkehrskontrolle umgefahren.
Motorrad-Polizist bei Verkehrskontrolle umgefahren.
Foto: WP

Menden..  Die Polizei hat einen 21-jährigen Mann festgenommen, der am Dienstag mit einem BMW einen Motorrad-Polizisten rammte und dann die Flucht antrat. Der polizeibekannte Mann drehte nach ersten Erkenntnissen in Panik durch, als ihn der Polizist am Dienstagmittag vor Burger King an der Carl-Benz-Straße stoppen wollte. Anlass war ein fehlender Anschnallgurt.

Der 21-Jährige sah wohl kommen, dass ihm mehr als nur ein Bußgeld wegen des Fahrens ohne Sicherheitsgurt drohte. Das Auto war weder angemeldet noch versichert. Der junge Mann besitzt selbst auch keinen Führerschein. Warum der BMW-Fahrer aber Gas gab und noch den Polizisten vom Motorrad rammte, ist noch immer unklar: „Was ihn letztlich dazu veranlasst hat, wissen wir nicht“, sagt Polizei-Sprecher Marcel Vormann. Theoretisch ist auch ein Versehen denkbar. Der Mendener habe die Straftaten in der Vernehmung zugegeben.

Die Polizei ermittelt jetzt gleich wegen fünf Straftaten auf einmal gegen den Mann. Ihm droht eine Anklage wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrens ohne Versicherungsschutz und Fahrens ohne Zulassung. Die vermutete Attacke auf den Polizisten zieht Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung nach sich. Die Flucht war ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

In der Fußgängerzone entdeckt

Beamte entdeckten den 21-Jährigen bereits am späten Dienstagnachmittag in der Fußgängerzone an der Hauptstraße in der Innenstadt. Zunächst hatte die Polizei WP-Informationen einer Festnahme ausdrücklich dementiert. Erst am Mittwochmorgen korrigierten sich die Beamten und erklärten die Falsch-Information mit ermittlungstaktischen Gründen. Noch immer sind nicht alle Begleitumstände des Ausnahme-Falls, der eine Großfahndung auslöste, geklärt.

Dafür spricht auch, dass ein Haftrichter zunächst wegen Verdunkelungsgefahr einen Haftbefehl gegen den 21-Jährigen erließ. Dieser Haftbefehl wurde unter der Auflage ausgesetzt, dass der Täter keinen Kontakt zu Zeugen der Attacke auf den Polizisten aufnehmen darf. Die Polizei hatte den Beifahrer bereits kurz nach dem Vorfall im Bereich Molle entdeckt. Das Auto wurde in Bösperde gefunden.