Das aktuelle Wetter Menden 16°C
Gericht

150.000 Euro und den eigenen Betrieb in Spielbank verzockt

16.10.2012 | 13:00 Uhr
150.000 Euro und den eigenen Betrieb in Spielbank verzockt
Foto: ddp

Menden. Es hätte die Vorzeigegeschichte eines türkischen Migranten in Menden sein können. Glückliches Familienleben, eigenen Betrieb aufgebaut. Gestern endete für M. alles unter Tränen am Amtsgericht Menden. Hinter der „Herbeiführung eines Bankrotts“ verbargen sich zig Besuche in einer Spielbank. Der 50-Jährige hat in gut zwei Jahren fast 150 000 Euro verzockt. Zusätzlich zum Straftatbestand sitzen ihm 61 Gläubiger mit ihren Ansprüchen im Nacken.

Die Ehe lag bereits in Trümmern, die einstige Partnerin überzog ihn mit Verfahren vor Gerichten: „Das war ein Kesseltreiben“, befand der Anwalt des Angeklagten und machte das als Auslöser für die vielen Spielbankbesuche aus. Mal um Mal trug M. seine durchaus noch sprudelnden Geschäftseinnahmen ins staatliche Casino. Er hoffte auf seine große Stunde, um den ganz dicken Gewinn einstreichen zu können, der alles wieder ins Lot bringen würde.

Bei Glücksspielen gibt es jedoch kein Gesetz der Serie, das auch mal den positiven Ausgang garantiert. Roulette-Kugeln haben ebenso wenig ein Gedächtnis wie Würfel. Auch nach 100-mal „Rot“ beim Roulette wird „Schwarz“ beim folgenden Spiel nicht einen Deut wahrscheinlicher. Aus dem erhofften doch noch positiven Ausgang wurde für M. eine Spirale in den Abgrund. Trotz eines geschäftlichen Gewinns von 45 000 bis zu 90 000 Euro in den Jahren 2009 bis 2011. Das finanzielle Komplett-Desaster fand demnach im Casino statt.

„Auch der Staat, dem letztlich ein Großteil der Einnahmen bleibt, hat eine Verantwortung gegenüber den Spielern“, mahnte der Strafverteidiger. Demnach hätten die geschulten Spielbank-Mitarbeiter sehr wohl einschreiten müssen. Das Debakel seines Mandaten sei durchaus absehbar gewesen.

Richter Festersen, der auch die Akten aus dem Insolvenzverfahren studiert hatte, sah es so: „Nennenswerte Gewinne aus den Glücksspielen sind dem Betrieb nicht zugutegekommen.“ Doch wie ist ein Mann zu bestrafen, dem im Grunde kaum mehr als das eigene Leben geblieben ist und der die vage Aussicht hat, dass seine Söhne ihm vielleicht einmal eine neue berufliche Perspektive geben können? Richter Festersen stelle das Verfahren gegen Auflagen – 50 Sozialstunden – vorläufig ein und folgte damit dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß.

Heinz-Jürgen Czerwinski



Kommentare
16.10.2012
15:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Stadt bittet um Rücksichtnahme
Mittagsruhe
Weil das Ordnungsamt der Stadt Menden häufig Bürgeranfragen und Beschwerden rund um die Einhaltung von Ruhezeiten erhält, informiert es die Bürger nun über die wichtigsten Vorschriften.
So viel Mode gibt es für je 50 Euro
Sommerschlussverkauf
In den Schaufenstern hängen die „Sale“-Schilder seit Anfang der Woche. An den Kleiderständern der Sommerware prangen Prozent-Symbole. Den Sommerschlussverkauf gibt es offiziell seit zehn Jahren nicht mehr. Profitieren sollen die Einzelhändler und Kunden gleichermaßen. Die einen nutzen die...
Klaus Steinweg veröffentlicht zweites Sprichwörter-Buch
Buch
Sich ins Fäustchen lachen, Hörner aufsetzen, wie Schuppen von den Augen: Sprichwörter sind Teil des Alltags. Ihrer Bedeutung sind wir uns aber oft nicht bewusst. Klaus Steinweg, viele Jahre evangelischer Pfarrer auf der Platte Heide, spürte die Wurzeln dieser Erfahrungssprüche auf und verfasste dazu...
Vergiftete Hündin hat überlebt - Lotta ist wieder in Menden
Drama
Nach einer Vergiftung lag Lotta am Tropf in der Frankfurter Tierklinik. Nun ist die Hündin wieder zu Hause. Sie hat den grausamen Vorfall überlebt. Familie Meier freut sich in Menden über die Heimkehr ihres Vierbeiners. Aber ob der Yorkshire-Terrier jemals wieder ganz gesund wird, ist fraglich.
Eingeschweißte Werbung der Post ist für viele ein Ärgernis
Werbung
Die Werbung verstopft den Briefkasten und lässt sich dazu noch schlecht entsorgen. Immer wieder erreicht die Redaktion Kritik an der Verteil-Werbung „Einkauf aktuell“ der Deutschen Post. Wohin damit, wenn’s im Haushalt keinen interessiert?
Fotos und Videos
Festzug der St. Hubertus Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Das Fußball-Wochenende
Bildgalerie
Fußball
Festzug der Ruhrtal-Schützen
Bildgalerie
Schützenfest
Handball vom Wochenende
Bildgalerie
Handball