1200 Euro Strafe für Alkoholfahrt

Foto: Imago

Menden/Fröndenberg..  Nach anfänglicher Vernunft vergaß ein 20-Jähriger plötzlich jegliche guten Vorsätze und setzte sich betrunken hinters Steuer. Seine Fahrt endete zunächst in Menden in den Armen der Polizei und nun auf der Anklagebank des Unnaer Amtsgerichts. Dort kassierte er eine Geldstrafe von 1200 Euro und eine mehrmonatige Führerscheinsperre.

Der Tattag hatte gut für den Angeklagten begonnen. Bei einem Kumpel in Menden hatte er am 18. April gefeiert. Mit dabei jede Menge Bier und Rum. Gegen Morgen erklärte er sich vernünftigerweise bereit, sich nach Hause fahren zu lassen. Noch in der Wohnung des Kumpels beleidigte ein anderer Freund plötzlich die Ex-Freundin des Angeklagten. Eine Reaktion des 20-Jährigen erfolgte nicht. Doch zu Hause in Fröndenberg angekommen, drehten sich seine Gedanken noch immer um den Zwischenfall.

1,48 Promille Alkohol festgestellt

Schließlich beschloss er, noch einmal zur Wohnung des Kumpels zurückzufahren, um den Übeltäter zur Rede zu stellen. Weit kam der 20-Jähriger allerdings nicht. Auf der Fröndenberger Straße in Menden geriet er ins Visier der Polizei und wurde gestoppt. Etwa eine Stunde nach dem Anhalten stellten die Beamten einen Promillewert von 1,48 fest. „Ich habe mich gar nicht so betrunken gefühlt“, erklärte der Angeklagte, der bislang nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten war.

Die Richterin beschrieb den Zustand des Mannes zur Tatzeit hingegen als „dramatisch betrunken“. Der Angeklagte habe nicht nur ein bisschen was getrunken, sondern sei besoffen gewesen.

Am Ende gab es neben der Geldstrafe von 1200 Euro noch eine siebenmonatige Führerscheinsperre für ihn. „So etwas darf nie wieder vorkommen“, machte die Richterin deutlich.