1,92 Promille kosten 1 350 Euro

Menden..  Mit stolzen 1,92 Promille im Blut fuhr ein 35-jähriger Mendener im November durch die Innenstadt und geradewegs auf die Anklagebank des Amtsgerichts. Eine Polizeistreife wurde aufmerksam und stellte den Mann zur Rede.

Weil er keinen Ausweis zur Hand hatte, wurde er zu seinem Wohnsitz begleitet. Während der 35-Jährige seine Fahrerlaubnis suchte, eskalierte die Situation, als die Beamten die Wohnung betraten. Kurze Handgreiflichkeiten und der Einsatz von Pfefferspray folgte. „Sie haben die Hände bei sich zu behalten“, betonte Richter Festersen. Da der Angeklagte seit Dezember an einer Entzugsmaßnahme teilnimmt, um sein Alkoholproblem zu bekämpfen, beließ es Festersen bei 45 Tagessätzen à 30 Euro, sowie neun Monaten Fahrverbot.