Das aktuelle Wetter Lünen 7°C
Kinofest

Mehr Publikum für harte Themen

02.11.2012 | 22:00 Uhr
Mehr Publikum für harte Themen
Die Dokumentation „Die große Passion" blickt hinter die Kulissen der Inszenierung der Passionsspiele in Oberammergau. Der Film ist beim Kinofest zu sehen – in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Theater Lünen.Foto: if... Productions

Lünen.   Das Kinofest Lünen kooperiert bei der Vorführung einiger Filme mit Organisationen vor Ort, Das bringt beiden Seiten Vorteile. Die einen erhalten die Gelegenheit, ihre Themen mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, die anderen mehr Publikum für gute Filme.

Theater ist mehr als nur das, was der Zuschauer zu sehen bekommt. Es steckt viel Arbeit hinter den Kulissen dahinter, aber auch eine Menge „Politik“. Einen Einblick soll das Medium Film bringen – beim 23. Kinofest, das erstmals mit dem Förderverein Theater Lünen kooperiert.

„Die große Passion“ heißt die Dokumentation, die am Sonntag, 18. November, ab 10.30 Uhr im Rahmen des Kinofests gezeigt wird. Im Mittelpunkt stehen die Passionsspiele in Oberammergau und die Arbeit von Regisseur Christian Stückl, der in dem Dorf in der Provinz mit viel Logistik und Organisation, mit Schauspielern, aber auch gegen viele Widerstände in der bayrischen Gemeinde kämpft.

Der Förderverein Theater Lünen erhofft sich durch diese Zusammenarbeit natürlich einen gewissen Werbeeffekt. Aber es geht auch darum, Einblicke in das zu ermöglichen, was der Theaterbesucher normalerweise nicht mitbekommt. Es gebe in dem Film viele Hintergründe zu erfahren, so Fördervereins-Vorsitzende Barbara Höpping. Auch könne der Zuschauer das Theater als Arbeitsplatz erleben, ebenso die vielen Komplikationen und Hürden, die auch in der Theaterarbeit in Lünen vorkämen – wenn auch in anderem Maße als bei den bekanntesten Passionsspielen, die im Film zu sehen sind. Hat die Zusammenarbeit bei ihrer Premiere Erfolg, so hofft Höpping, das Thema Theater auch im kommenden Jahr mit dem Kinofest Lünen zusammenbringen zu können.

Geht es nach den Erfahrungen der Lüner Initiative gegen globale Armut (Liga), dann sollte Höpping schon einmal für die nächsten Jahre planen. Denn die Liga, die seit mehreren Jahren mit dem Kinofest kooperiert, lobt in höchsten Tönen den Nutzen dieses Arrangements. „Das hat sich wirklich bewährt“, so Ulrich Weber von der Initiative. Für die Liga sei dies eine Möglichkeit, ihre Themen in der Öffentlichkeit zu platzieren. In der Vergangenheit sei das zum Beispiel mit Filmen sehr gut gelungen, die sich mit der Flüchtlingsproblematik auseinandergesetzt hätten. Außerdem ergebe sich Gelegenheit, sich mit Filmschaffenden auszutauschen, die viel über solche Themen wissen.

In diesem Jahr sind es wieder zwei Filme, die das Kinofest in Kooperation mit der Liga zeigt: „Müll im Garten Eden“ (Sa. 17.11., 14 Uhr) beschreibt den Kampf eines türkischen Bergdorfes gegen eine Mülldeponie auf einem Berg, an dessen Fuße das Dorf liegt und die dafür sorgt, dass Unfälle geschehen, Bauern ihre Felder nicht nutzen können und Menschen krank werden. Demokratie und Korruption sind große Themen – das sind auch Themen der Liga. Der Spielfilm „Die Farbe des Ozeans“ (Sonntag, 18.11., 13 Uhr) befasst sich mit der Flüchtlingsthematik.

Und was hat das Kinofest von einer solchen Zusammenarbeit? Publikum für gute Filme, die sonst vielleicht weniger Aufmerksamkeit bekämen, so Kinofest-Leiter Michael Wiedemann. Die Partner bringen Zuschauer mit, die an speziellen Themen interessiert seien. Und am Ende haben beide Seiten etwas davon.

Oliver Schlappat



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.
Deshalb fuhr die Feuerwehr in die Lüner Innenstadt
Am frühen Montagabend
Für Aufsehen hat am frühen Montagabend ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei in der Engelstraße gesorgt: Anwohner hatten die Feuerwehr alarmiert, weil sie Gasgeruch im Treppenhaus festgestellt haben wollten. Und tatsächlich musste die Feuerwehr eingreifen.
Kamener Straße: Tempo 70 ist in Sicht
Arbeiten abgeschlossen
Seit Monaten sind die Sanierungsarbeiten auf der Kamener Straße in Lünen abgeschlossen. Trotzdem gilt dort noch immer Tempo 50 zum Unverständnis mancher Autofahrer. Nun ist Tempo 70 wieder in Sicht.
Bahn-Streik: So war die Situation am Lüner Bahnhof
Am Wochenende
Trotz bundesweitem Lokführerstreik hatten Lüner, die am Wochenende nach Dortmund oder Richtung Enschede fahren wollten, Glück. Die Züge der DB Regio fuhren am Samstag ab Lünen Hauptbahnhof, die Eurobahn war nicht vom Streik betroffen. Am Sonntag verlief alles planmäßig - allerdings erst ab mittags.
Das sind die Bilder der 10. Lüner Kneipennacht
2000 Besucher
Knapp 2000 Gäste haben am Freitag die 10. Lüner Kneipennacht gefeiert. 14 Bands und zwei Schlagersänger gaben an insgesamt 14 Veranstaltungsorten ihr Bestes. Wir sind mit der Kamera durch die Kneipen gezogen und haben viele schöne Fotos gemacht.
Fotos und Videos
Die Lüner Kneipennacht 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Kilometerlange Ölspur in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke
Naturfotografie: Ausstellung in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke