Das aktuelle Wetter Lünen 11°C
Kinofest

Mehr Publikum für harte Themen

02.11.2012 | 22:00 Uhr
Mehr Publikum für harte Themen
Die Dokumentation „Die große Passion" blickt hinter die Kulissen der Inszenierung der Passionsspiele in Oberammergau. Der Film ist beim Kinofest zu sehen – in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Theater Lünen.Foto: if... Productions

Lünen.   Das Kinofest Lünen kooperiert bei der Vorführung einiger Filme mit Organisationen vor Ort, Das bringt beiden Seiten Vorteile. Die einen erhalten die Gelegenheit, ihre Themen mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, die anderen mehr Publikum für gute Filme.

Theater ist mehr als nur das, was der Zuschauer zu sehen bekommt. Es steckt viel Arbeit hinter den Kulissen dahinter, aber auch eine Menge „Politik“. Einen Einblick soll das Medium Film bringen – beim 23. Kinofest, das erstmals mit dem Förderverein Theater Lünen kooperiert.

„Die große Passion“ heißt die Dokumentation, die am Sonntag, 18. November, ab 10.30 Uhr im Rahmen des Kinofests gezeigt wird. Im Mittelpunkt stehen die Passionsspiele in Oberammergau und die Arbeit von Regisseur Christian Stückl, der in dem Dorf in der Provinz mit viel Logistik und Organisation, mit Schauspielern, aber auch gegen viele Widerstände in der bayrischen Gemeinde kämpft.

Der Förderverein Theater Lünen erhofft sich durch diese Zusammenarbeit natürlich einen gewissen Werbeeffekt. Aber es geht auch darum, Einblicke in das zu ermöglichen, was der Theaterbesucher normalerweise nicht mitbekommt. Es gebe in dem Film viele Hintergründe zu erfahren, so Fördervereins-Vorsitzende Barbara Höpping. Auch könne der Zuschauer das Theater als Arbeitsplatz erleben, ebenso die vielen Komplikationen und Hürden, die auch in der Theaterarbeit in Lünen vorkämen – wenn auch in anderem Maße als bei den bekanntesten Passionsspielen, die im Film zu sehen sind. Hat die Zusammenarbeit bei ihrer Premiere Erfolg, so hofft Höpping, das Thema Theater auch im kommenden Jahr mit dem Kinofest Lünen zusammenbringen zu können.

Geht es nach den Erfahrungen der Lüner Initiative gegen globale Armut (Liga), dann sollte Höpping schon einmal für die nächsten Jahre planen. Denn die Liga, die seit mehreren Jahren mit dem Kinofest kooperiert, lobt in höchsten Tönen den Nutzen dieses Arrangements. „Das hat sich wirklich bewährt“, so Ulrich Weber von der Initiative. Für die Liga sei dies eine Möglichkeit, ihre Themen in der Öffentlichkeit zu platzieren. In der Vergangenheit sei das zum Beispiel mit Filmen sehr gut gelungen, die sich mit der Flüchtlingsproblematik auseinandergesetzt hätten. Außerdem ergebe sich Gelegenheit, sich mit Filmschaffenden auszutauschen, die viel über solche Themen wissen.

In diesem Jahr sind es wieder zwei Filme, die das Kinofest in Kooperation mit der Liga zeigt: „Müll im Garten Eden“ (Sa. 17.11., 14 Uhr) beschreibt den Kampf eines türkischen Bergdorfes gegen eine Mülldeponie auf einem Berg, an dessen Fuße das Dorf liegt und die dafür sorgt, dass Unfälle geschehen, Bauern ihre Felder nicht nutzen können und Menschen krank werden. Demokratie und Korruption sind große Themen – das sind auch Themen der Liga. Der Spielfilm „Die Farbe des Ozeans“ (Sonntag, 18.11., 13 Uhr) befasst sich mit der Flüchtlingsthematik.

Und was hat das Kinofest von einer solchen Zusammenarbeit? Publikum für gute Filme, die sonst vielleicht weniger Aufmerksamkeit bekämen, so Kinofest-Leiter Michael Wiedemann. Die Partner bringen Zuschauer mit, die an speziellen Themen interessiert seien. Und am Ende haben beide Seiten etwas davon.

Oliver Schlappat



Kommentare
Aus dem Ressort
Vermieter sollen Flüchtlingen Wohnungen anbieten
Appell der Stadt
600 Flüchtlinge leben in Lünen. Die Stadt geht davon aus, dass in den Wintermonaten vor allem aus den Balkan-Staaten weitere Menschen folgen. Weil die zentralen Unterkünfte fast ausgelastet sind, will die Verwaltung städtische Mietwohnungen bereitstellen - und appelliert an alle Vermieter.
Bau der Lippebrücke ist endgültig beschlossen
Auftrag ist raus
Spätschicht im Lüner Rathaus: Erst beschlossen die Ratsmitglieder am Donnerstagabend endgültig den Bau der Lippebrücke Graf-Adolf-Straße. Dann trat ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung ans Faxgerät und schickte noch am gleichen Abend den Auftrag raus. Im Frühjahr 2015 sollen die Bauarbeiten...
Horst Müller-Baß wird neuer Erster Beigeordneter
Knappe Mehrheit
Am Ende hat es dann doch gereicht für Horst Müller-Baß. Der Rat der Stadt Lünen wählte ihn Donnerstagabend zum Ersten Beigeordneten. Zuvor hatte es Ärger unter den Fraktionen gegeben. Die CDU hatte gar eine Vertagung der Wahl gefordert.
Übergang Münsterstraße: Bahnschranke blieb unten
Autos stauten sich
Die Bahnschranke an der Münsterstraße in Lünen hat am späten Mittwochabend für lange Staus gesorgt. Wegen eines technischen Defekts blieb sie unten. Am Donnerstagmorgen sperrten dann Bahnmitarbeiter mit Flatterband den Übergang, sobald ein Zug kam. Mittlerweile ist das Problem behoben.
CDU: Wahl zum Ersten Beigeordneten verschieben
Ratssitzung am Donnerstag
Die politische Auseinandersetzung um die Wahl eines Ersten Beigeordneten für die Stadt Lünen eskaliert. Mit der möglichen Konsequenz, dass in der Ratssitzung heute Nachmittag gar nicht gewählt wird. Genau das fordert nämlich jetzt die CDU.
Fotos und Videos
Das sind die Träger des Lüner Kulturpreises
Bildgalerie
Fotostrecke
5. Kultparty im Bürgerhaus
Bildgalerie
Fotostrecke