Das aktuelle Wetter Lünen 15°C
Forensik

Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern

26.10.2012 | 12:39 Uhr
Protest gegen die geplante Forensik in Lünen: Scheitert das Projekt vielleicht am Naturschutz?

Lünen.   300 Menschen kamen am Freitagvormittag auf den Rathausnebenplatz, um gegen die Entscheidung der Landesregierung zu protestieren, eine Forensik in Lünen zu errichten. Am Samstag wird eine Bürgerinitiative gegründet. Ein mögliches Gegenargument der Protestler: der Naturschutz.

Die Bürgerinitiative gegen eine Forensik (BI) in Lünen ist beschlossene Sache. Sie wird am Samstag in nicht-öffentlicher Sitzung gegründet.

Damit mündet der Protest von Anwohnern und Bürgern gegen die Entscheidung der Landesregierung, auf der Zechenbrache Victoria I/II eine forensische Einrichtung für 150 psychisch kranke Straftäter zu errichten, in eine organisatorische Form. Zu der Bürgerveranstaltung am Freitagvormittag auf dem Nebenplatz des Rathauses kamen rund 300 Menschen.

Forensik
Offener Brief der Lüner an NRW-Regierung zur Forensik

Der Widerstand gegen die Entscheidung der Landesregierung, auf Victoria I/II in Lünen eine Forensik zu errichten, nimmt weiter Formen an. Die Siedlergemeinschaft Barbara hat sich mit einem offenen Brief ans NRW-Ministerium gewandt. Zudem fand eine Info-Veranstaltung für die Bürger statt.

Die CDU hatte dazu eingeladen, ihr Ratsherr Michael Zawisch aber betont, dass die BI ausdrücklich überparteilich und offen ist. „Dies ist keine Parteiveranstaltung, sondern eine reine Bürgerveranstaltung. Politik macht aber mit und steht an ihrer Seite“, so Zawisch. An der Veranstaltung am Rathaus hatten auch Vertreter von SPD, GFL, Linke, FDP und UWS teilgenommen.

Rechtliche Schritte brauchen Geld

CDU-Ratsherr und Rechtsanwalt Karsten Niehues machte die Bedeutung des organisierten Protestes deutlich. Neben dem Ziel, politischen Druck auf die Landesregierung auszuüben, gehe es vor allem um das Ausschöpfen rechtlicher Möglichkeiten gegen die Forensik-Entscheidung. Das gehe nicht ohne rechtlichen Beistand, und dafür braucht’s Geld. Um das sammeln zu können, wird die Bürgerinitiative ein eingetragener Verein. Für eine Mitarbeit erklärten sich spontan Hubert Tenberge und Dirk Hartmann von Pro Lünen sowie Dieter Mendrina von der Siedlergemeinschaft Barbara bereit.

Forensik

Einer Klage über das Baugesetzbuch räumt Niehues wenig Chancen ein. Paragraf 37 spreche dem Land schwer anfechtbare Entscheidungskompetenzen zu. Schon die Stadt Herne hatte damit schlechte Erfahrung gemacht und nach acht Jahren Prozess letztendlich ihren Kampf gegen eine Forensik in der Stadt verloren. „Grundsätzlich ist aber alles beklagbar“, so Niehues.

Der Rechtsanwalt empfiehlt vielmehr den Weg über das Naturschutzgesetz. Sollte der Forensik-Bau in Nähe der Lippeaue den Naturbestand gefährden, könne das Vorhaben möglicherweise verhindert werden. Niehues rief die Anwohner dazu auf, die Bürgerinitiative durch Beobachtungen und Aufzeichnungen von Tier- und Pflanzenbeständen für ihren Kampf zu munitionieren.

Verwaltung gegen Forensik

Für juristisch unbedenklich bewertet Niehues die Mitarbeit in einem Planungsbeirat für die Forensik, der erfahrungsgemäß vom Landschaftsverband gebildet wird. Dort mitzumachen, biete die Chance zur Mitgestaltung bei der Sicherheitsausstattung der Einrichtung und könne juristisch auch nicht als Einverständnis mit der Landesentscheidung ausgelegt werden.

Bürger protestieren gegen Forensik

Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick nutzte die Gelegenheit, noch einmal die Position des Rathauses darzulegen. Die Verwaltung habe sich in der Vergangenheit wie auch nach Bekanntwerden der Entscheidung eindeutig gegen eine Forensik in Lünen ausgesprochen . „Wir werden unsere Bedenken noch weiter qualifizieren und alle rechtlichen Mittel prüfen.“ Die Stadt hatte bereits angekündigt, NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens bei ihrem Besuch in Lünen am Dienstag, 30. Oktober, noch einmal alle Argumente vorzutragen.

Während der Veranstaltung wurden auf dem Rathaus-Nebenplatz weitere Unterschriften gegen die Forensik gesammelt. Die Siedlergemeinschaft Barbara hatte die Aktion initiiert. Eine eigene Bürgerinitiative, wie von den Siedlern angedacht, wird es nicht geben. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen“, erklärte der SG-Vorsitzende Dieter Mendrina.



Kommentare
27.10.2012
08:08
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von SimonvonUtrecht | #10

Erbaermlich | #9
Alle die so etwas fordern, gehören genau dort hin .....

26.10.2012
20:38
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von Erbaermlich | #9

Verstehe die Diskussion nicht. Auf dem Nordpol ist ausreichend Platz. Bau das Ding dort hin.

26.10.2012
20:14
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von Einschiessbock | #8

Straftäter sind ja wohl alle psychisch krank.

26.10.2012
19:41
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von CliffAllisterMcLane | #7

Ich hoffe das Lünen erfolg hat. Warum wird die Forensik denn nicht in Düsseldorf neben dem Landtag errichtet?

26.10.2012
19:05
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von Blackeye | #6

Gutes Argument - hilft bisher bei fast allem in Deutschland Fortschritt zu verhindern - mal sehen ob das hier auch funktioniert.

26.10.2012
18:20
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von unfassbar | #5

Alle krankhaften Lünener nach Lünen; am besten ohne Zäune. Ba pfui.

26.10.2012
17:28
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von f.densborn | #4

Wenn das Land clever ist bietet man alternativ die Einrichtung einer Asyleinrichtung an , mal sehen was der Bürger für bedrohlicher hält.

26.10.2012
17:04
Naturschutz-Argument !!
von K.Putt | #3

Nicht dass jetzt Juchtenkäfer, Feldhamster und Fledermäuse platziert werden ...

26.10.2012
17:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.10.2012
16:48
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von Waitki | #1

Wenn die NRW Regierung nachgeben würde, könnte sie nirgendwo mehr so ein Projekt bauen. Der Kampf ist also sinnlos, und kostet nur Geld.

Letztendlich kann man ja nicht Straftäter auf den Mars transportieren.

1 Antwort
Lünen will Forensik mit Naturschutz-Argument verhindern
von enini | #1-1

Also, das mit dem Marstransport.... rein technisch gesehen.... :D

Aus dem Ressort
16-jährige Lünerin zieht in den Landtag ein
"Ersatz" für Rainer...
Katia Schwichtenberg ist erst 16 Jahre und hat es dennoch bereits geschafft: Sie hat einen Platz im Landesparlament von NRW. Wenn auch nur für drei Tage und im Rahmen des Jugend-Landtages, bei dem Schüler Landtagsabgeordnete ersetzen und Abläufe des hohen Hauses kennenlernen.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Bilder der Zerstörung
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz ehrenamtlich im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe mit, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung...
Im Lippe Bad Lünen kann wieder gerutscht werden
Nach langer Sperrung
Fast eineinhalb Jahre lang konnten kleine Wasserratten die Rutsche im Lippe Bad Lünen zwar angucken, sie aber nicht benutzen: Ein Gutachter hatte Mängel festgestellt, die Rutsche wurde gesperrt. Warum sie jetzt wieder frei gegeben werden konnte, erklärt der Geschäftsführer der Bädergesellschaft im...
Experte: Baby aus Lünen starb durch Schütteln
Prozess gegen die Mutter
Im Prozess um den Tod eines siebenmonatigen Jungen gehen der angeklagten Mutter aus Lünen langsam die Argumente aus. Ein weiterer Sachverständiger erklärte vor dem Dortmunder Schwurgericht die Verletzungen so:Aus meiner Sicht bleibt als Erklärung nur ein Schütteltrauma übrig.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Krieg
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos