Das aktuelle Wetter Lünen 17°C
Junges Theater

Festival-Finale mit Shakespeare und Dickens

17.06.2012 | 18:12 Uhr
Das Gymnasium Bergkamen inszenierte „Was ihr wollt“.

Lünen.   „Wenn alle Menschen nur reden würden, wenn sie was zu sagen hätten, würden sie ganz schnell ihre Sprache verlieren“, stellte einst William Shakespeare mit seiner typischen Ironie fest. Viel zu sagen hatten dagegen am Wochenende sowohl textlich als auch inhaltlich die beiden Gruppen aus Soest und Bergkamen.

„Wenn alle Menschen nur reden würden, wenn sie was zu sagen hätten, würden sie ganz schnell ihre Sprache verlieren“, stellte einst William Shakespeare mit seiner typischen Ironie fest. Viel zu sagen hatten dagegen am Wochenende sowohl textlich als auch inhaltlich die beiden Gruppen aus Soest und Bergkamen. Sie rundeten am Freitag und Samstag als auswärtige Gäste das Programm des Festivals „Junges Theater Lünen“ im Heinz-Hilpert-Theater ab. Wobei der Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q1 des Städtischen Gymnasiums Bergkamen mit „Was ihr wollt“ des zitierten englischen Dramatikers den Schlusspunkt der großen Stücke bildete.

Irrungen und Wirrungen, derbe Späße und eine derbe Sprache mit Wortwitz prägten den Inhalt der Shakespeare'schen Komödie. Kein Wunder, da ein Narr und zwei Trunkenbolde wesentliche Rollen in ihr spielten: „(Zechend) erst spät nach Mitternacht zu Bett zu gehen, heißt früh auf zu sein, und das ist tugendhaft“.

Auch die eindeutige geschlechtliche Identität liegt bei Shakespeare nicht immer fest, was die Schauspielgruppe nutzte und ebenso wie zu dessen Zeit Männerrollen mit Frauen besetzte. Besonders eindrucksvoll war bei der Inszenierung die Licht- und Tonschau als faszinierende Ouvertüre und die Parkszene mit den starren und zwischendurch immer wieder lebendig werdenden Statuen.

Die Projekt-Kooperation dreier Soester Gymnasien bot unter der Leitung von Christina und Thomas Jacob am Freitagabend das Musical „Scrooge“ nach der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, mit selbst geschriebenem Libretto und Songtexten in englischer Sprache. Vor der wohl aufwendigsten Kulisse der gesamten Theaterwoche, einer typischen britischen Kleinstadt, zeigten sie den Wandel des Geizhalses Scrooge vom Ekelpaket zum Menschenfreund. Die Darbietung wurde mit der Musik einer Live-Band untermalt und mit Solo-, Chorgesangseinlagen und schwungvollen Tänzen bereichert. Die Darsteller spielten in authentischen Kostümen und den dazu passenden Requisiten. Im großen Finale füllten zweiundvierzig Akteure einschließlich Chor die Bühne des Heinz-Hilpert-Theaters. Sie genossen den Applaus des Publikums, der ihre Lüner Leistung sechs Monate nach der Premiere und ihren Mut, kurz vor dem Sommeranfang eine Weihnachtsgeschichte zu präsentieren, kräftig belohnte.

Theaterfestival

Diethelm Textoris



Kommentare
Aus dem Ressort
Hier wird in und um Lünen geblitzt
Geschwindigkeitskontrolle...
Woche für Woche kündigen die Polizeibehörden sowie die Kreisverwaltungen einen Teil ihrer Geschwindigkeitskontrollen im Internet an. In unserem Blitzer-Alarm erfahren Sie, wo die mobilen Radarwagen in und um Lünen an welchem Tag im Einsatz sind.
37-jähriger Lüner beraubt - Gerangel um Handy
Tat am Nordmarkt in...
Einem 37-jährigen Lüner ist in der Nacht zu Sonntag in Dortmund das Handy geraubt worden. Es gab ein Gerangel, der Lüner wehrte sich und konnte sich vor schlimmeren Verletzungen schützen. Die Polizei griff den Tatverdächtigen später auf.
Der neue Flusspark kommt bei den Lünern gut an
Eröffnung am Samstag
Lünen hat einen neuen Park zum Durchlaufen, Verweilen und Entspannen: Der neue Flusspark hinter dem Lippe Bad ist am Samstag eingeweiht worden. Das geplante große Familien-Picknick fiel allerdings aus.
Skelettierte Babyleichen - Prozess gegen Mutter aus Lünen
Gericht
Gut zwei Jahre nach dem Fund skelettierter Babyleichen in einer ausgebrannten Lüner Wohnung beginnt bald der Prozess gegen die Mutter. Die heute 31-jährige Frau steht ab Dezember vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft, die erst im November 2013 Anklage erhoben hatte, führt schwere Vorwürfe ins Feld.
Betrugsvorwürfe gegen LaSiSe - Auch Lüner beteiligt
Subventionen missbraucht?
Die Staatsanwaltschaft ermittelt, unter den Gesellschaftern gibt es offenbar Streit: Das Forschungs- und Technologiezentrum Ladungssicherung Selm (LaSiSe) ist in die Schlagzeilen geraten. An dem Unternehmen sind auch mehrere Lüner Firmen beteiligt.
Fotos und Videos
Moonlight-Shopping im August 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Flusspark an der Lippe wurde eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Umbau der "Elefantentränke" hat begonnen
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schulbauernhof zu Besuch im Altenzentrum
Bildgalerie
Fotostrecke