Das aktuelle Wetter Lünen 9°C
Junges Theater

Festival-Finale mit Shakespeare und Dickens

17.06.2012 | 18:12 Uhr
Das Gymnasium Bergkamen inszenierte „Was ihr wollt“.

Lünen.   „Wenn alle Menschen nur reden würden, wenn sie was zu sagen hätten, würden sie ganz schnell ihre Sprache verlieren“, stellte einst William Shakespeare mit seiner typischen Ironie fest. Viel zu sagen hatten dagegen am Wochenende sowohl textlich als auch inhaltlich die beiden Gruppen aus Soest und Bergkamen.

„Wenn alle Menschen nur reden würden, wenn sie was zu sagen hätten, würden sie ganz schnell ihre Sprache verlieren“, stellte einst William Shakespeare mit seiner typischen Ironie fest. Viel zu sagen hatten dagegen am Wochenende sowohl textlich als auch inhaltlich die beiden Gruppen aus Soest und Bergkamen. Sie rundeten am Freitag und Samstag als auswärtige Gäste das Programm des Festivals „Junges Theater Lünen“ im Heinz-Hilpert-Theater ab. Wobei der Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q1 des Städtischen Gymnasiums Bergkamen mit „Was ihr wollt“ des zitierten englischen Dramatikers den Schlusspunkt der großen Stücke bildete.

Irrungen und Wirrungen, derbe Späße und eine derbe Sprache mit Wortwitz prägten den Inhalt der Shakespeare'schen Komödie. Kein Wunder, da ein Narr und zwei Trunkenbolde wesentliche Rollen in ihr spielten: „(Zechend) erst spät nach Mitternacht zu Bett zu gehen, heißt früh auf zu sein, und das ist tugendhaft“.

Auch die eindeutige geschlechtliche Identität liegt bei Shakespeare nicht immer fest, was die Schauspielgruppe nutzte und ebenso wie zu dessen Zeit Männerrollen mit Frauen besetzte. Besonders eindrucksvoll war bei der Inszenierung die Licht- und Tonschau als faszinierende Ouvertüre und die Parkszene mit den starren und zwischendurch immer wieder lebendig werdenden Statuen.

Die Projekt-Kooperation dreier Soester Gymnasien bot unter der Leitung von Christina und Thomas Jacob am Freitagabend das Musical „Scrooge“ nach der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, mit selbst geschriebenem Libretto und Songtexten in englischer Sprache. Vor der wohl aufwendigsten Kulisse der gesamten Theaterwoche, einer typischen britischen Kleinstadt, zeigten sie den Wandel des Geizhalses Scrooge vom Ekelpaket zum Menschenfreund. Die Darbietung wurde mit der Musik einer Live-Band untermalt und mit Solo-, Chorgesangseinlagen und schwungvollen Tänzen bereichert. Die Darsteller spielten in authentischen Kostümen und den dazu passenden Requisiten. Im großen Finale füllten zweiundvierzig Akteure einschließlich Chor die Bühne des Heinz-Hilpert-Theaters. Sie genossen den Applaus des Publikums, der ihre Lüner Leistung sechs Monate nach der Premiere und ihren Mut, kurz vor dem Sommeranfang eine Weihnachtsgeschichte zu präsentieren, kräftig belohnte.

Theaterfestival

Diethelm Textoris



Kommentare
Aus dem Ressort
Junger Mann lieferte sich Verfolgungsjagd mit Polizei
18-Jähriger ohne...
Vor einer Kontrolle durch die Beamten der Polizei Dortmund hatte ein junger Fahrer am Mittwoch offenbar Angst - und trat aufs Gaspedal. Nach einer abenteuerlichen Flucht von Dortmund bis nach Brambauer dürfte das Fehlen einer Fahrerlaubnis nicht mehr das einzige Problem des Mannes sein.
Gutachter-Streit vor Gericht - Baby doch gestürzt?
Prozess gegen die Mutter
Überraschung im Prozess gegen eine Mutter aus Lünen, die ihr Baby zu Tode geschüttelt haben soll: Plötzlich ist doch wieder die Rede davon, dass auch ein Sturz den Tod des kleines Kindes verursacht haben könnte. Nun sind im November drei Mediziner geladen.
NRW-Umweltminister besucht das Lippe Bad
Video und Fotostrecke
14 Millionen Euro hat der Bau des Lippe Bades in Lünen gekostet - ein Teil des Geldes kam aus NRW-Fördertöpfen. Ob das Geld in dem Schwimmbad in Passivhausbauweise gut angelegt war, überprüfte Umweltminister Johannes Remmel am Mittwoch. Wir waren mit der Kamera dabei.
Absage an Lünen für CDU "ein schlechter Witz"
Sparkassen-Akademie
Für Lünen ist das Rennen um die Ansiedlung der NRW-Sparkassen-Akademie gelaufen. Die Stadt erhielt am Montagabend eine Absage. Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick drückte am Dienstag sein Bedauern aus. Der Bauverein zu Lünen gab sich kämpferisch. Die CDU-Ratsfraktion war "fassungslos".
Masken-Aktion der VKU erwies sich als Flop
Kaum Interessenten
Man suchte sie vergeblich, die Menschen mit der grünen Maske. An der Haltestelle, im Bus nirgends waren sie zu finden. An der Werbeaktion der VKU für das neue Tagesticket nahmen kaum Menschen teil, obwohl eine kostenlose Fahrt winkte.
Fotos und Videos
Die Lüner Kneipennacht 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Kilometerlange Ölspur in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke