Das aktuelle Wetter Lünen 10°C
Polizei

Einbrecher schlagen in Lünen öfter zu

14.11.2012 | 07:00 Uhr
Einbrecher schlagen in Lünen öfter zu

Lünen.   Die Zahl der Einbrüche in Lünen ist im ersten Halbjahr 2012 um fast 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Damit liegt die Lippestadt in der Kriminalitätsstatistik über den Landesdurchschnitt.

Die Lippestadt ist derzeit überproportional beliebt - in diesem Fall leider bei Kriminellen. Die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 15 Prozent auf jetzt 159.

Damit liegt Lünen sogar noch über dem landesweiten Trend. In ganz Nordrhein-Westfalen erhöhte sich die Zahl der Wohnungseinbrüche „nur“ um knapp zwölf Prozent. „Lünen bildet leider keine Ausnahme, die Entwicklung der steigenden Fallzahlen ist überall zu beobachten, da wir es häufig mit reisenden Tätern zu tun haben“, sagte Manfred Radecke, Pressesprecher der Polizei Dortmund und damit auch für den Bereich Lünen zuständig.

Erst Anfang der Woche hatten die Polizeigewerkschaften in NRW und der Bund Deutscher Kriminalbeamter kritisiert, dass die Polizisten überlastet seien und auch damit die schwache Aufklärungsquote von nur noch elf Prozent erklärt. In Lünen gebe es einen bestimmten Personalsockel, der gehalten werden müsse, wollte Radecke ansonsten nicht näher auf das Thema eingehen.

Für das zweite Halbjahr dürfte sich die Zahl der Einbrüche in Lünen weiter erhöhen. „Mit der Zeitumstellung und der dunklen Jahreszeit beginnen erst die Einbruchsspitzen“, erklärt Kriminalhauptkommissar Markus Schettke vom Dortmunder Kommissariat Vorbeugung, dass das Risiko eines Einbruchs im Winter drei Mal höher sei als in den Sommermonaten.

Mit seinen Kollegen bietet Schettke deshalb eine kostenlose Beratung im Polizeipräsidium Dortmund an der Markgrafenstraße an und hat alle Hände voll zu tun. „Bei aktuellen Einbruchsopfern kommen wir sogar kostenlos raus in die Wohnungen und beraten direkt vor Ort“, sagt Schettke. Die Beratung dauert 90 Minuten. Zeit, die für Schettke sehr sinnvoll investiert ist. „Denn Prävention ist erfolgreich“, spricht der Experte von immer mehr versuchten Taten. „40 Prozent der Einbrecher scheitern mittlerweile beim Versuch, in die Wohnung zu kommen, an technischen Sicherungen.“

Über die richtige Haustür, sichere Fenster oder stabile Rollläden spricht Schettke dann auch mit seinen „Kunden“. „Zudem betreiben wir Verhaltensprävention, versetzen uns in die Täterlage und versuchen so eine bessere Sicht auf die Situation zu bekommen“, sagt Schettke.

Um den Einbrechern in Lünen künftig besser die Stirn zu bieten, gibt es auch für Vereine oder Verbände die Möglichkeit, die Mitarbeiter des Kommissariats Vorbeugung zu einem Vortrag einzuladen.

Markus Wilczek



Kommentare
Aus dem Ressort
Atemberaubende Naturfotos - ein Vorgeschmack
Internationales Festival
"Lust auf Lünen" haben die zahlreichen Naturfotografen aus aller Welt, die zum Internationalen Naturfoto-Festival kommen. Vom 24. bis 26. Oktober dreht sich alles um die faszinierenden Fotos. Wir geben einen Vorgeschmack auf einige der schönsten Bilder - und stellen die Highlights des Festivals vor.
Lüner zündet sich "Riesentüte" vor den Augen der Polizei an
Marihuana
Es sei eine "dumme Idee" gewesen, gestand ein Mann aus Lünen der Polizei. Viel offensichtlicher hätte er den Beamten seinen Drogenkonsum aber auch kaum unter die Nase reiben können. In aller Ruhe zündete er sich in seinem Auto einen großen Joint an - im Wagen neben ihm saßen zwei Polizisten.
Sparkassen-Automat in Gahmen wird abgebaut
Entscheidung gefällt
Es bleibt dabei: Der Geldautomat der Sparkasse im Lüner Ortsteil Gahmen bleibt abgebaut. Von dieser Entscheidung rückte Sparkassenchef Ulrich Fischer am Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss keinen Millimeter ab trotz Einwänden der Politik. Wir zeigen, wie die Diskussion lief.
Junger Mann lieferte sich Verfolgungsjagd mit Polizei
18-Jähriger ohne...
Vor einer Kontrolle durch die Beamten der Polizei Dortmund hatte ein junger Fahrer am Mittwoch offenbar Angst - und trat aufs Gaspedal. Nach einer abenteuerlichen Flucht von Dortmund bis nach Brambauer dürfte das Fehlen einer Fahrerlaubnis nicht mehr das einzige Problem des Mannes sein.
Gutachter-Streit vor Gericht - Baby doch gestürzt?
Prozess gegen die Mutter
Überraschung im Prozess gegen eine Mutter aus Lünen, die ihr Baby zu Tode geschüttelt haben soll: Plötzlich ist doch wieder die Rede davon, dass auch ein Sturz den Tod des kleines Kindes verursacht haben könnte. Nun sind im November drei Mediziner geladen.
Fotos und Videos
Die Lüner Kneipennacht 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Kilometerlange Ölspur in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke