Das aktuelle Wetter Lünen 8°C
Polizei

Einbrecher schlagen in Lünen öfter zu

14.11.2012 | 07:00 Uhr
Einbrecher schlagen in Lünen öfter zu

Lünen.   Die Zahl der Einbrüche in Lünen ist im ersten Halbjahr 2012 um fast 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Damit liegt die Lippestadt in der Kriminalitätsstatistik über den Landesdurchschnitt.

Die Lippestadt ist derzeit überproportional beliebt - in diesem Fall leider bei Kriminellen. Die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 15 Prozent auf jetzt 159.

Damit liegt Lünen sogar noch über dem landesweiten Trend. In ganz Nordrhein-Westfalen erhöhte sich die Zahl der Wohnungseinbrüche „nur“ um knapp zwölf Prozent. „Lünen bildet leider keine Ausnahme, die Entwicklung der steigenden Fallzahlen ist überall zu beobachten, da wir es häufig mit reisenden Tätern zu tun haben“, sagte Manfred Radecke, Pressesprecher der Polizei Dortmund und damit auch für den Bereich Lünen zuständig.

Erst Anfang der Woche hatten die Polizeigewerkschaften in NRW und der Bund Deutscher Kriminalbeamter kritisiert, dass die Polizisten überlastet seien und auch damit die schwache Aufklärungsquote von nur noch elf Prozent erklärt. In Lünen gebe es einen bestimmten Personalsockel, der gehalten werden müsse, wollte Radecke ansonsten nicht näher auf das Thema eingehen.

Für das zweite Halbjahr dürfte sich die Zahl der Einbrüche in Lünen weiter erhöhen. „Mit der Zeitumstellung und der dunklen Jahreszeit beginnen erst die Einbruchsspitzen“, erklärt Kriminalhauptkommissar Markus Schettke vom Dortmunder Kommissariat Vorbeugung, dass das Risiko eines Einbruchs im Winter drei Mal höher sei als in den Sommermonaten.

Mit seinen Kollegen bietet Schettke deshalb eine kostenlose Beratung im Polizeipräsidium Dortmund an der Markgrafenstraße an und hat alle Hände voll zu tun. „Bei aktuellen Einbruchsopfern kommen wir sogar kostenlos raus in die Wohnungen und beraten direkt vor Ort“, sagt Schettke. Die Beratung dauert 90 Minuten. Zeit, die für Schettke sehr sinnvoll investiert ist. „Denn Prävention ist erfolgreich“, spricht der Experte von immer mehr versuchten Taten. „40 Prozent der Einbrecher scheitern mittlerweile beim Versuch, in die Wohnung zu kommen, an technischen Sicherungen.“

Über die richtige Haustür, sichere Fenster oder stabile Rollläden spricht Schettke dann auch mit seinen „Kunden“. „Zudem betreiben wir Verhaltensprävention, versetzen uns in die Täterlage und versuchen so eine bessere Sicht auf die Situation zu bekommen“, sagt Schettke.

Um den Einbrechern in Lünen künftig besser die Stirn zu bieten, gibt es auch für Vereine oder Verbände die Möglichkeit, die Mitarbeiter des Kommissariats Vorbeugung zu einem Vortrag einzuladen.

Markus Wilczek



Kommentare
Aus dem Ressort
Beerdigungen: Das sind die Trends in Lünen
Neues Bestattungsgesetz
Allerheiligen, Allerseelen, Totensonntag: An diesen Tagen im November gedenken Christen ihrer Verstorbenen. Der Friedhofsbesuch gehört dazu. Seit dem 1. Oktober gilt in NRW ein neues Bestattungsgesetz. Wie es sich vor Ort auswirkt und wie sich die Bestattungskultur ändert - darüber sprachen wir mit...
Ausgebüchstes Pony geht in Lünen auf Erkundungstour
Ungewöhnlicher...
Dem Haflinger-Pony Monolitho war es wohl zu langweilig im Stall geworden. Am Donnerstag öffnete das Tier seine Box - selbstständig. Danach ging es auf Erkundungstour durch Lünen-Brambauer. Bis zwei Polizistinnen Monolitho entdeckten und das Tier "bekuschelten", wie es in einer Pressemitteilung...
Lesepaten begeistern Kinder in Lüner Stadtbücherei
Video
Es ist eine Erfolgsgeschichte. Seit der Gründung vor fast einem Jahr, boomt das Lüner Vorlesepaten-Netzwerk. Auch beim 11. Bundesweiten Vorlesetag war das Interesse groß, wo viele Kinder gespannt fünf Vorlesern in der Stadtbücherei lauschten. Im Video erzählt Anne Schlagheck, warum ihr das Vorlesen...
Parkplatz in der Mersch - Das sagt Besitzer Aldi
Parken erlaubt oder...
Was ist denn nun mit dem früheren Aldi-Parkplatz in der Lüner Mersch? Darf man sein Auto weiterhin dort parken oder nicht? Jetzt hat sich auch Aldi, der Eigentümer der Fläche, geäußert.
Übergang Brunnenstraße: Bahnschranke blieb unten
Lange Rückstaus
Viel Geduld brauchten Auto- und LKW-Fahrer am Freitagmorgen am Bahnübergang Brunnenstraße. Über eine halbe Stunde blieben die Schranken geschlossen - und sorgten damit für erhebliche Rückstaus im Stadtteil Lippholthausen.
Fotos und Videos
Kinofest 2014: Tag 3 - der Samstag
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinofest 2014: Tag 2 - der Freitag
Bildgalerie
Fotostrecke