Das aktuelle Wetter Lünen 11°C
Stadtbad

Die Zeit ist so gut wie abgelaufen

03.09.2011 | 07:00 Uhr
Die Zeit ist so gut wie abgelaufen

Lünen. Das Thema Kunst im öffentlichen Raum beschäftigt am Mittwoch, 14. September, den Ausschuss für Kultur und Freizeit. Dann geht es um die Zukunft von acht Kunstwerken – unter anderem um das Sgraffito im Stadtbad. Das Fischgewimmel von Günther Strupp scheint demnach wohl nicht mehr zu retten sein. Die Sparkasse, so heißt es in dem Sachstandbericht, werde Geld für eine Fotodokumentation zur Verfügung gestellt. Mehr wird nicht dazu geschrieben.

Bekanntlich wird das Hallenbad abgerissen und der 57 Jahre alte Kratzputz würde damit vernichtet. Das 93 Quadratmeter große Bild Stein für Stein an anderer Stätte wieder aufzubauen, ist zu teuer. Deshalb wurde in den vergangenen Monaten über Alternativen zur Rettung der Unterwasserlandschaft nachgedacht,

Das Werk vom vielfach preisgekrönten Augsburger Künstlers Günther Strupp wurde zwar aus Sicht des Denkmalschutzes als nicht erhaltenswert eingestuft, dafür habe es jedoch einen ideellen Wert, erklärte Siegfried Störmer (SPD), der sich im Vorfeld für den Erhalt einsetzte.

Der Gahmener Unternehmer Alfred Teutenberg hat seine Hilfe dabei angeboten, das Bild als Negativ-Abdruck zu erhalten. Wenn ein Teilabdruck gemacht werden soll, dann könne er dies mit der Unterstützung Lüner Unternehmer kostenneutral bewältigen. Soll das gesamte Werk als Abdruck gerettet werden, könnten die Kosten über die Vermarktung von Positiv-Kopien refinanziert werden.

Teutenberg stehe in den Startlöchern und „warte lediglich auf grünes Licht von der Familie Strupp“, die die Zustimmung wegen des Urheberrechts geben müsse. Noch gebe es keine Antwort, obwohl die Familie wisse, dass es Zeitdruck gebe, erklärt Siegfried Störmer. Vor dem Hintergrund dieser ungelösten Frage und der, wie die Vermarktung und Finanzierung zu bewältigen sei, gebe sich Störmer mit der „kleinen“ Lösung einer Fotodokumentation zufrieden. Auch wenn er sich etwas anderes gewünscht hätte. Doch die Zeit sei schon fast abgelaufen, der Abriss stehe unmittelbar bevor.

Carmen Thomaschewski



Kommentare
04.09.2011
08:31
Die Zeit ist so gut wie abgelaufen
von klli | #1

Da werden Kindererinnerungen wach, als ich noch in Lünen wohnte.
Kann man nicht vor dem Abriss, einen Tag der offenen Tür veranstalten, ohne Badebetrieb?
Liebe Zeitungsmacher startet doch mal eine Umfrage, ob noch andere Menschen Interesse haben.

Aus dem Ressort
16-jährige Lünerin zieht in den Landtag ein
"Ersatz" für Rainer...
Katia Schwichtenberg ist erst 16 Jahre und hat es dennoch bereits geschafft: Sie hat einen Platz im Landesparlament von NRW. Wenn auch nur für drei Tage und im Rahmen des Jugend-Landtages, bei dem Schüler Landtagsabgeordnete ersetzen und Abläufe des hohen Hauses kennenlernen.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Bilder der Zerstörung
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz ehrenamtlich im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe mit, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung...
Im Lippe Bad Lünen kann wieder gerutscht werden
Nach langer Sperrung
Fast eineinhalb Jahre lang konnten kleine Wasserratten die Rutsche im Lippe Bad Lünen zwar angucken, sie aber nicht benutzen: Ein Gutachter hatte Mängel festgestellt, die Rutsche wurde gesperrt. Warum sie jetzt wieder frei gegeben werden konnte, erklärt der Geschäftsführer der Bädergesellschaft im...
Experte: Baby aus Lünen starb durch Schütteln
Prozess gegen die Mutter
Im Prozess um den Tod eines siebenmonatigen Jungen gehen der angeklagten Mutter aus Lünen langsam die Argumente aus. Ein weiterer Sachverständiger erklärte vor dem Dortmunder Schwurgericht die Verletzungen so:Aus meiner Sicht bleibt als Erklärung nur ein Schütteltrauma übrig.
Lüner Arzt ist zurück vom Einsatz im Gaza-Streifen
Krieg
Zehn Tage arbeitete der Lüner Neurochirurg Dr. Samir Kazkaz im Gaza-Streifen. Er erlebte Raketenbeschuss aus der Nähe, sah das Ausmaß der Zerstörung und versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Uns hat er seine Eindrücke geschildert und uns private Bilder zur Verfügung gestellt.
Fotos und Videos
i-Männchen starten an der Leoschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Lüner Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg
Bildgalerie
Fotostrecke