Das aktuelle Wetter Lünen 8°C
Stadtbad

Die Zeit ist so gut wie abgelaufen

03.09.2011 | 07:00 Uhr
Die Zeit ist so gut wie abgelaufen

Lünen. Das Thema Kunst im öffentlichen Raum beschäftigt am Mittwoch, 14. September, den Ausschuss für Kultur und Freizeit. Dann geht es um die Zukunft von acht Kunstwerken – unter anderem um das Sgraffito im Stadtbad. Das Fischgewimmel von Günther Strupp scheint demnach wohl nicht mehr zu retten sein. Die Sparkasse, so heißt es in dem Sachstandbericht, werde Geld für eine Fotodokumentation zur Verfügung gestellt. Mehr wird nicht dazu geschrieben.

Bekanntlich wird das Hallenbad abgerissen und der 57 Jahre alte Kratzputz würde damit vernichtet. Das 93 Quadratmeter große Bild Stein für Stein an anderer Stätte wieder aufzubauen, ist zu teuer. Deshalb wurde in den vergangenen Monaten über Alternativen zur Rettung der Unterwasserlandschaft nachgedacht,

Das Werk vom vielfach preisgekrönten Augsburger Künstlers Günther Strupp wurde zwar aus Sicht des Denkmalschutzes als nicht erhaltenswert eingestuft, dafür habe es jedoch einen ideellen Wert, erklärte Siegfried Störmer (SPD), der sich im Vorfeld für den Erhalt einsetzte.

Der Gahmener Unternehmer Alfred Teutenberg hat seine Hilfe dabei angeboten, das Bild als Negativ-Abdruck zu erhalten. Wenn ein Teilabdruck gemacht werden soll, dann könne er dies mit der Unterstützung Lüner Unternehmer kostenneutral bewältigen. Soll das gesamte Werk als Abdruck gerettet werden, könnten die Kosten über die Vermarktung von Positiv-Kopien refinanziert werden.

Teutenberg stehe in den Startlöchern und „warte lediglich auf grünes Licht von der Familie Strupp“, die die Zustimmung wegen des Urheberrechts geben müsse. Noch gebe es keine Antwort, obwohl die Familie wisse, dass es Zeitdruck gebe, erklärt Siegfried Störmer. Vor dem Hintergrund dieser ungelösten Frage und der, wie die Vermarktung und Finanzierung zu bewältigen sei, gebe sich Störmer mit der „kleinen“ Lösung einer Fotodokumentation zufrieden. Auch wenn er sich etwas anderes gewünscht hätte. Doch die Zeit sei schon fast abgelaufen, der Abriss stehe unmittelbar bevor.

Carmen Thomaschewski

Kommentare
04.09.2011
08:31
Die Zeit ist so gut wie abgelaufen
von klli | #1

Da werden Kindererinnerungen wach, als ich noch in Lünen wohnte.
Kann man nicht vor dem Abriss, einen Tag der offenen Tür veranstalten, ohne Badebetrieb?
Liebe Zeitungsmacher startet doch mal eine Umfrage, ob noch andere Menschen Interesse haben.

Funktionen
Aus dem Ressort
Fahrer überlebt spektakulären Unfall auf der A2
Selbst aus Wrack befreit
Wie durch ein Wunder hat ein Autofahrer am frühen Freitagmorgen einen spektakulären Unfall auf der A2 überlebt. Der Mann konnte sich nach dem Crash...
Schulen dürfen zwischen Musik und Tanz wählen
Aus Jeki wird Jekits
Auch in Lünen wird ab dem neuen Schuljahr das Musikförder-Programm "Jeki" auf "Jekits" umgestellt. Für die betroffenen Grundschulkinder hat diese...
Diese Lüner Erfindung unterstützt LKW-Fahrer
Beitrag für "Jugend...
Doppelerfolg für das Städtische Gymnasium Altlünen: Beim Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" in Dortmund räumten gleich zwei Gruppen Preise ab....
Lünen nimmt eine Auszeit von der Extraschicht
Am 20. Juni nicht mit...
Farblich in Szene gesetzt erstrahlte die Alte Kaffeerösterei an der Cappenberger Straße schon zweimal zur Extraschicht. In diesem Jahr bleiben die...
Lehrer-Streik: Chaos an Lüner Schulen bleibt aus
Kaum Unterrichtsausfall
Rund 2000 angestellte Lehrer sind am Donnerstag in NRW für bessere Löhne auf die Straße gegangen: Etwa 500 in Dortmund und 200 in Unna, so die...
Fotos und Videos
article
5023232
Die Zeit ist so gut wie abgelaufen
Die Zeit ist so gut wie abgelaufen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/luenen/die-zeit-ist-so-gut-wie-abgelaufen-id5023232.html
2011-09-03 07:00
Lünen