Das aktuelle Wetter Lünen 12°C
St. Marien Hospital

Darmkrebszentrum zertifiziert

13.02.2012 | 19:04 Uhr

Lünen. Die Deutsche Krebsgesellschaft hat das St.-Marien-Hospital Lünen zum Darmkrebszentrum zertifiziert. Es ist das erste im Kreis Unna, das die hohen Anforderungen erfüllt. Anderthalb Jahre straffes Qualitätsmanagement unter Leitung von Frank Heine-Silberg liegen hinter den vielen am Erfolg Beteiligten. Man sei stolz, bekundeten Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Organisatoren und Koordinatorinnen am Montag auf einer Pressekonferenz.

Qualität habe es schon vorher gegeben, eine „Top“-Tumorkonferenz, sehr gute Patientenversorgung, ein gut vernetztes Behandlungsangebot und gute technische Ausrüstungen unter einem Dach, betonte Dr. Roland Kurdow, der Leiter des Zentrums.

Psychoonkologie und „follow up“

Neu hinzugekommen sind die psychologische Betreuung durch spezialisierte Schwestern, Psychologinnen und Psychologen, kurz Psychoonkologie, eine Selbsthilfegruppe, die Datenbank zum „follow up“, in der das Überleben der ehemaligen Patienten nachgehalten wird, Patientendokumentation, -information, Teilnahme an Vergleichsstudien und – die jährliche Kontrolle durch externe Gutachter.

Kurdow selbst zählt zu den Besonderheiten des Zentrums, ein Chirurg, der sich sowohl auf Viszeral-, also Bauchchirurgie, als auch Thoraxchirurgie versteht und auch die im Brustraum auftretenden Metastasen behandeln kann. Thoraxchirurgen würden in den meisten anderen Darmzentren von außen „eingekauft“, sagt Verwaltungschef Axel Weinand. In Lünen ist alles am Ort, auch die ambulante Onkologie und Strahlenpraxis. Neben der Viszeralchirurgie steht die Gastroenterologie/Onkologie im Zentrum des Netzwerks. Dr. Berthold Lenfers ist Direktor der Medizinischen Klinik II, Facharzt für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der damit verbundenen Organe und Kurdows Stellvertreter im Darmkrebszentrum.

50 sogenannte Primärfälle jährlich sind Voraussetzung für die Zertifizierung. „Das heißt: Erstdiagnose Darmkrebs einschließlich operativer Versorgung“, erläutert Dr. Roland Kurdow. 80 waren es im Marienhospital im vergangenen Jahr.

Darmkrebs sei die am häufigsten vorkommende geschlechtsunabhängige Krebsform, erklärt Dr. Berthold Lenfers. „74.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland. Die Zahl steigt. Die Hälfte der Betroffenen stirbt daran.“ Aufklärung und Vorsorge sind wesentlich. Mehr Ballaststoffe, weniger Fleisch, ausreichend Schlaf, mehr Bewegung seien ein guter Anfang zur Prophylaxe, sagt Lenfers. Vorsorgeuntersuchungen sind ab 50 plus, bei Fällen in der Familie schon ab 45 angesagt. Den Monat März hat die Gastro-Liga zum Darmkrebsmonat ausgerufen. Am 7. März richtet das St.-Marien-Hospital eine Hotline zum Thema ein.



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW-Umweltminister besucht das Lippe Bad
Video und Fotostrecke
14 Millionen Euro hat der Bau des Lippe Bades in Lünen gekostet - ein Teil des Geldes kam aus NRW-Fördertöpfen. Ob das Geld in dem Schwimmbad in Passivhausbauweise gut angelegt war, überprüfte Umweltminister Johannes Remmel am Mittwoch. Wir waren mit der Kamera dabei.
Absage an Lünen für CDU "ein schlechter Witz"
Sparkassen-Akademie
Für Lünen ist das Rennen um die Ansiedlung der NRW-Sparkassen-Akademie gelaufen. Die Stadt erhielt am Montagabend eine Absage. Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick drückte am Dienstag sein Bedauern aus. Der Bauverein zu Lünen gab sich kämpferisch. Die CDU-Ratsfraktion war "fassungslos".
Masken-Aktion der VKU erwies sich als Flop
Kaum Interessenten
Man suchte sie vergeblich, die Menschen mit der grünen Maske. An der Haltestelle, im Bus nirgends waren sie zu finden. An der Werbeaktion der VKU für das neue Tagesticket nahmen kaum Menschen teil, obwohl eine kostenlose Fahrt winkte.
Geschäftsleute in Gahmen fürchten um ihre Existenz
Kein Geldautomat mehr
Es brodelt entlang der Gahmener Straße, die Geschäftsleute schlagen Alarm: Seit vor einigen Wochen der Geldautomat der Sparkasse im Lüner Stadtteil abgebaut wurde, müssen sie teils deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Manch einer sieht sogar seine Existenz gefährdet.
Lippebrücke in Lünen entweder teurer oder abgespeckt
400.000 Euro im Gespräch
Wird die Lippebrücke wie geplant gebaut oder möglicherweise nur in abgespeckter Variante? Dieser Frage muss sich die Lüner Politiker jetzt stellen. Klar ist allerdings: Die geplante Variante ist für den ursprünglichen Preis nicht zu haben.
Fotos und Videos
Die Lüner Kneipennacht 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Kilometerlange Ölspur in Lünen
Bildgalerie
Fotostrecke