Das aktuelle Wetter Lünen 25°C
Haldenführer Ruhrgebiet

Ausflug zur Preußenhalde in Lünen

28.10.2012 | 17:40 Uhr
Ausflug zur Preußenhalde in Lünen
Der Blick über den Horstmarer See auf die Preußenhalde in Lünen.

Lünen.  Mitten im Ruhrgebiet liegt ein Gebirge, das es vor einigen Jahrzehnten noch gar nicht gab: Die Halden und Deponien mit den Abfällen der Montanindustrie bilden mittlerweile eine beachtliche Bergwelt. Ein Ausflug zur Preußenhalde in Lünen.

Die Preußenhalde gehört zu den ältesten noch erhaltenen Bergehalden des Ruhrgebiets. Mehr als 80 Jahre hat sie mittlerweile auf ihrem ziemlich platten Lünen Buckel. Von 1875 bis 1925 war sie Deponie für den Abraum des ehemaligen Bergwerks Preußen.

Danach schlummerte die Halde jahrzehntelang vor sich hin, bis sie anlässlich der Landesgartenschau 1996 aufgefrischt und hübsch gemacht der Öffentlichkeit übergeben wurde. Was man ihr aber weder ansah noch anmerkte: Tief in ihrem Inneren kochte es. Die Preußenhalde hatte und hat, fachmännisch gesagt, „Warmstellen“.

Steckbrief

Stadt/Stadtteil: Lünen-Horstmar

Fertigstellung: 1925/1996

Zugänglichkeit: vollständig

Art/Form: Abraumhalde

Eigentümer: Regionalverband Ruhr

Höhe über NN: ca. 85 m

Höhe über Niveau: ca. 15 m

Fläche: ca. 17 ha

Anfahrt/Parken: Scharnhorststraße

Besonderes: gilt als „brennende Halde“

Keine spektakulären Installationen

Im Vergleich zu den heutigen Halden, die als Landschaftsbauwerke mit lockenden Bezeichnungen und spektakulären Installationen zu Panoramen der Industriekultur stilisiert werden, hat die Preußenhalde wenig zu bieten. Keine Fotomotive, kein ausgeklügeltes Wegesystem, keine Sport- und Actionbereiche – und noch nicht einmal ordentliche Aussichtspunkte.

Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet

Dieser Text stammt aus dem Buch "Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht's zum Onlineshop.

Die Halde taugt nur zum Spazieren, Entspannen und Naturerleben. Das allerdings tut sie sehr ordentlich. Und zusammen mit Horstmarer See, Horstmarer Loch, Datteln-Hamm-Kanal und Schloss Schwansbell ist sie eine kaum zu toppende Naherholungs-Einheit, die man auch unter dem Namen „Seepark Lünen“ kennt.

Wolfgang Berke und Manfred Vollmer (Fotos)


Kommentare
Aus dem Ressort
Das Holi-Festival in Lünen muss ausfallen
Genehmigung nicht erteilt
Das für den 19. und 20. Juli in Lünen geplante Holi-Festival wird nicht stattfinden. Das hat der Veranstalter, der Holi-Event-Service, am Mittwoch auf seiner Homepage bekannt gegeben. Grund sei eine fehlende Genehmigung der Stadt Lünen.
Polizei sucht 53-jährigen Mann aus Lünen
Seit Dienstag vermisst
Wo ist Martin Tewes, 53 Jahre alt und aus Lünen? Die Polizei sucht nach Hinweisen auf den Mann, der am Dienstag zuletzt gesehen wurde. Und äußert Vermutungen, wo sich der 53-Jährige aufhalten könnte.
Moltkestraße bleibt drei Wochen gesperrt
Wegen Straßensanierung
Schlechte Nachrichten für Lüner Autofahrer: Sie müssen in den nächsten drei Wochen mehr Zeit einplanen, um zum oder durch den Westen der Stadt zu fahren. Grund dafür sind die Bauarbeiten an der Moltkestraße. Hier sehen Sie, wo gesperrt ist und woher die Umleitung führt.
Polizei muss Angeklagte ins Gericht bringen
Nach Einbruchserie
Zu viert haben sie mehrere Einbrüche begangen, unter anderem Bargeld, Laptops und Samurai-Schwerter erbeutet. Zum Termin am Amtsgericht am Dienstag erschienen aber nur zwei der Angeklagten - die beiden anderen mussten von der Polizei geholt werden.
Bauarbeiten: Das verändert sich an der Engelstraße
Interaktives Foto
Die Umgestaltung der nördlichen Innenstadt geht weiter: Zurzeit laufen die Bauarbeiten an der Engelstraße, kaum ein Stein bleibt hier auf dem anderen. Was sich alles verändern wird, zeigt unser interaktives Foto.
Fotos und Videos
Das war das Chorkonzert in der Stadtkirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Public Viewing bei der WM 2014: Deutschland - Frankreich
Bildgalerie
Fotostrecke