Das aktuelle Wetter Lünen 11°C
Haldenführer Ruhrgebiet

Ausflug zur Preußenhalde in Lünen

28.10.2012 | 17:40 Uhr
Ausflug zur Preußenhalde in Lünen
Der Blick über den Horstmarer See auf die Preußenhalde in Lünen.

Lünen.  Mitten im Ruhrgebiet liegt ein Gebirge, das es vor einigen Jahrzehnten noch gar nicht gab: Die Halden und Deponien mit den Abfällen der Montanindustrie bilden mittlerweile eine beachtliche Bergwelt. Ein Ausflug zur Preußenhalde in Lünen.

Die Preußenhalde gehört zu den ältesten noch erhaltenen Bergehalden des Ruhrgebiets. Mehr als 80 Jahre hat sie mittlerweile auf ihrem ziemlich platten Lünen Buckel. Von 1875 bis 1925 war sie Deponie für den Abraum des ehemaligen Bergwerks Preußen.

Danach schlummerte die Halde jahrzehntelang vor sich hin, bis sie anlässlich der Landesgartenschau 1996 aufgefrischt und hübsch gemacht der Öffentlichkeit übergeben wurde. Was man ihr aber weder ansah noch anmerkte: Tief in ihrem Inneren kochte es. Die Preußenhalde hatte und hat, fachmännisch gesagt, „Warmstellen“.

Steckbrief

Stadt/Stadtteil: Lünen-Horstmar

Fertigstellung: 1925/1996

Zugänglichkeit: vollständig

Art/Form: Abraumhalde

Eigentümer: Regionalverband Ruhr

Höhe über NN: ca. 85 m

Höhe über Niveau: ca. 15 m

Fläche: ca. 17 ha

Anfahrt/Parken: Scharnhorststraße

Besonderes: gilt als „brennende Halde“

Keine spektakulären Installationen

Im Vergleich zu den heutigen Halden, die als Landschaftsbauwerke mit lockenden Bezeichnungen und spektakulären Installationen zu Panoramen der Industriekultur stilisiert werden, hat die Preußenhalde wenig zu bieten. Keine Fotomotive, kein ausgeklügeltes Wegesystem, keine Sport- und Actionbereiche – und noch nicht einmal ordentliche Aussichtspunkte.

Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet

Dieser Text stammt aus dem Buch "Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht's zum Onlineshop.

Die Halde taugt nur zum Spazieren, Entspannen und Naturerleben. Das allerdings tut sie sehr ordentlich. Und zusammen mit Horstmarer See, Horstmarer Loch, Datteln-Hamm-Kanal und Schloss Schwansbell ist sie eine kaum zu toppende Naherholungs-Einheit, die man auch unter dem Namen „Seepark Lünen“ kennt.

Wolfgang Berke und Manfred Vollmer (Fotos)


Kommentare
Aus dem Ressort
Das können Sie am Wochenende unternehmen
Freizeittipps
Ferienende in Nordrhein-Westfalen: Wer nicht im Stau stehen muss, kann sich im Kino, in der Disco, beim Live-Konzert oder beim Hunderennen vergnügen. Eine Übersicht über die Termine an diesem Wochenende in Lünen finden Sie hier.
Einige Geldautomaten in Lünen waren außer Betrieb
Am Donnerstagmorgen
An mehreren Filialen der Volksbank Selm-Bork und an mindestens einer Sparkassen-Filiale in Lünen gab es am Donnerstagmorgen kein Bares aus den Geldautomaten. Ursache war eine technische Störung - möglicherweise dieselbe.
Grünes Licht für den Lüner Nachtragshaushalt 2014
Leere Stadtkasse
Seit Dienstag gibt es grünes Licht vom Kreis Unna für den Nachtragshaushalt 2014 der Stadt Lünen. Wegen eines zweistelligen Millionenloches war der Beschluss eines Nachtragsetats notwendig geworden. Trotzdem wird Lünen künftig auch noch weitersparen.
Zu Gast bei Brambauer Bier-Liebhabern
"ProBier-Club"
In Brambauer gibt es den ProBier-Club: Eine illustre Runde ausgewiesener Bier-Liebhaber, die den Gerstensaft in alle Welt verschicken und sich regelmäßig zum Bier-Kosten treffen. Wir haben die Feinschmecker-Runde besucht.
Drei Stolpersteine erinnern an Lüner NS-Opfer
Im Beisein von...
Sie erinnern an die Opfer des NS-Regimes: Bisher wurden in Europa rund 45.000 der Steine verlegt. Und in Lünen liegen seit Dienstag drei mehr. Zum Gedenken an Heinrich Bußmann, Eduard Petrat und Auguste Schnakenbrock. NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider war bei der Verlegung auch zu Gast.
Fotos und Videos