Das aktuelle Wetter Lünen 3°C
Häuser unter dem Hammer

Amtsgericht Lünen fürchtet mehr Zwangsversteigerungen

26.11.2009 | 22:00 Uhr

Lünen. Im nächsten Jahr droht in Lünen eine Zunahme bei den Zwangsversteigerungen. „Wir rechnen mit einem Anstieg”, erklärte Wilfried Schulz, Rechtspfleger am Amtsgericht Lünen.

Durch steigende Arbeitslosenzahlen und Kurzarbeit sei davon auszugehen, dass mehr Menschen ihre Kredite nicht mehr zahlen könnten. Wirtschaftskrisen wirkten sich in diesem Bereich immer mit Verzögerung aus, so Schulz auf Anfrage. „Die Welle kommt deutlich später an.”

Bis der Gläubiger zum letzten, drastischsten Mittel greife, würden erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft. Daher habe es bei den Zwangsversteigerungen in diesem Jahr noch keine Ausreißer nach oben gegeben.

Mit voraussichtlich 130 Anträgen auf Zwangsversteigerung bis zum Jahresende liege man im Lüner Amtsgerichtsbezirk, der neben Lünen auch die Städte Selm und Werne umfasst, „auf dem gleichen hohen Niveau wie in den vergangenen Jahren”, erklärte Schulz. Es handelt sich bei dieser Zahl nur um die sogenannten neuanhängigen Verfahren – die noch nicht abgewickelten aus den Vorjahren sind nicht mit eingerechnet.

Schon jetzt belegt der Lüner Gerichtsbezirk damit die Spitzenposition im Kreis Unna. Beim Amtsgericht Unna, das die Städte Unna und Fröndenberg sowie die Gemeinden Bönen und Holzwickede umfasst, sind aktuell 106 Anträge auf Zwangsversteigerung eingegangen, beim Amtsgericht Kamen (Kamen und Bergkamen) 105 und beim Amtsgericht Schwerte 59.

Eine direkte Vergleichbarkeit ist allerdings nicht gegeben. „Wir liegen mit unseren drei erfassten Städten ja deutlich vorn mit der Bevölkerungszahl”, betonte Wilfried Schulz. Auch soziale Strukturen spielten eine Rolle.

Besonders stark von Zwangsversteigerungen betroffen seien Eigentumswohnungen, die ursprünglich als Renditeobjekte gekauft worden seien, und der gewerbliche Bereich. „Aber das klassische Einfamilienhaus ist auch regelmäßig dabei”, so Schulz.

Daniela Thamm



Kommentare
Aus dem Ressort
Unbekannte fliehen mit Schmuck, Gold und Bargeld
Juwelier in Lünen...
Eigentlich wollte sie den Laden gerade verlassen. Unbekannte drückten die 61-jährige Angestellte plötzlich jedoch wieder in das Juwelier-Geschäft hinein und zwangen sie, Tresor, Vitrinen und Schränke zu öffnen. Das geschah am Dienstagabend an der Waltroper Straße in Lünen, jetzt sucht die Polizei...
Fahrradfahrerin bei Unfall in Lünen schwer verletzt
Gahmender...
Schwere Verletzungen hat eine Fahrradfahrerin am Dienstagnachmittag in Lünen erlitten. Ein Auto hatte sie auf der Kreuzung Gahmener Straße/Bahnstraße angefahren. Das hat Auswirkungen auf den Feierabendverkehr in Gahmen.
Lüner Grundschüler lernen Sicherheit im Verkehr
Aktion im...
Wie kommen Kinder gefahrlos durch den Straßenverkehr? Was ist besonders wichtig? Darum ging es am Dienstag im Heinz-Hilpert-Theater in Lünen. Zur 30. Verkehrserziehungs-Aktion war nicht nur der Bürgermeister da, sondern auch ein Präsident.
Diebe stehlen 60 Gläser Nutella und Crêpes-Ofen
Schokodiebstahl
Schwer zu schleppen hatten Diebe auf dem Lüner Weihnachtsmarkt: 60 Gläser Nutella und einen nagelneuen Crêpes-Ofen haben sie aus dem Stand von Elvira Risse erbeutet - und sogar die Schrauben der Türscharniere mitgenommen. Die Lüner müssen trotzdem nicht auf Elvis Crêpes verzichten.
Angefahrenes Mädchen ist außer Lebensgefahr
Unfall auf der...
Das Mädchen, das am Samstagabend bei einer Kollision mit einem Auto in der Jägerstraße schwer verletzt wurde, ist nach wie vor in stationärer Behandlung. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht und habe auch zu keinem Zeitpunkt bestanden, teilte die Polizei auf Anfrage unserer Zeitung mit.
Fotos und Videos
So liefen die Dreharbeiten zum Musikvideo "Happy"
Bildgalerie
Fotostrecke
Schüler aus Lünen lernen Verkehrssicherheit
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Lüner Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Fotostrecke