Das aktuelle Wetter Lünen 12°C
Häuser unter dem Hammer

Amtsgericht Lünen fürchtet mehr Zwangsversteigerungen

26.11.2009 | 22:00 Uhr

Lünen. Im nächsten Jahr droht in Lünen eine Zunahme bei den Zwangsversteigerungen. „Wir rechnen mit einem Anstieg”, erklärte Wilfried Schulz, Rechtspfleger am Amtsgericht Lünen.

Durch steigende Arbeitslosenzahlen und Kurzarbeit sei davon auszugehen, dass mehr Menschen ihre Kredite nicht mehr zahlen könnten. Wirtschaftskrisen wirkten sich in diesem Bereich immer mit Verzögerung aus, so Schulz auf Anfrage. „Die Welle kommt deutlich später an.”

Bis der Gläubiger zum letzten, drastischsten Mittel greife, würden erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft. Daher habe es bei den Zwangsversteigerungen in diesem Jahr noch keine Ausreißer nach oben gegeben.

Mit voraussichtlich 130 Anträgen auf Zwangsversteigerung bis zum Jahresende liege man im Lüner Amtsgerichtsbezirk, der neben Lünen auch die Städte Selm und Werne umfasst, „auf dem gleichen hohen Niveau wie in den vergangenen Jahren”, erklärte Schulz. Es handelt sich bei dieser Zahl nur um die sogenannten neuanhängigen Verfahren – die noch nicht abgewickelten aus den Vorjahren sind nicht mit eingerechnet.

Schon jetzt belegt der Lüner Gerichtsbezirk damit die Spitzenposition im Kreis Unna. Beim Amtsgericht Unna, das die Städte Unna und Fröndenberg sowie die Gemeinden Bönen und Holzwickede umfasst, sind aktuell 106 Anträge auf Zwangsversteigerung eingegangen, beim Amtsgericht Kamen (Kamen und Bergkamen) 105 und beim Amtsgericht Schwerte 59.

Eine direkte Vergleichbarkeit ist allerdings nicht gegeben. „Wir liegen mit unseren drei erfassten Städten ja deutlich vorn mit der Bevölkerungszahl”, betonte Wilfried Schulz. Auch soziale Strukturen spielten eine Rolle.

Besonders stark von Zwangsversteigerungen betroffen seien Eigentumswohnungen, die ursprünglich als Renditeobjekte gekauft worden seien, und der gewerbliche Bereich. „Aber das klassische Einfamilienhaus ist auch regelmäßig dabei”, so Schulz.

Daniela Thamm



Kommentare
Aus dem Ressort
Beerdigungen: Das sind die Trends in Lünen
Neues Bestattungsgesetz
Allerheiligen, Allerseelen, Totensonntag: An diesen Tagen im November gedenken Christen ihrer Verstorbenen. Der Friedhofsbesuch gehört dazu. Seit dem 1. Oktober gilt in NRW ein neues Bestattungsgesetz. Wie es sich vor Ort auswirkt und wie sich die Bestattungskultur ändert - darüber sprachen wir mit...
Ausgebüchstes Pony geht in Lünen auf Erkundungstour
Ungewöhnlicher...
Dem Haflinger-Pony Monolitho war es wohl zu langweilig im Stall geworden. Am Donnerstag öffnete das Tier seine Box - selbstständig. Danach ging es auf Erkundungstour durch Lünen-Brambauer. Bis zwei Polizistinnen Monolitho entdeckten und das Tier "bekuschelten", wie es in einer Pressemitteilung...
Lesepaten begeistern Kinder in Lüner Stadtbücherei
Video
Es ist eine Erfolgsgeschichte. Seit der Gründung vor fast einem Jahr, boomt das Lüner Vorlesepaten-Netzwerk. Auch beim 11. Bundesweiten Vorlesetag war das Interesse groß, wo viele Kinder gespannt fünf Vorlesern in der Stadtbücherei lauschten. Im Video erzählt Anne Schlagheck, warum ihr das Vorlesen...
Parkplatz in der Mersch - Das sagt Besitzer Aldi
Parken erlaubt oder...
Was ist denn nun mit dem früheren Aldi-Parkplatz in der Lüner Mersch? Darf man sein Auto weiterhin dort parken oder nicht? Jetzt hat sich auch Aldi, der Eigentümer der Fläche, geäußert.
Übergang Brunnenstraße: Bahnschranke blieb unten
Lange Rückstaus
Viel Geduld brauchten Auto- und LKW-Fahrer am Freitagmorgen am Bahnübergang Brunnenstraße. Über eine halbe Stunde blieben die Schranken geschlossen - und sorgten damit für erhebliche Rückstaus im Stadtteil Lippholthausen.
Fotos und Videos
Kinofest 2014: Tag 3 - der Samstag
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinofest 2014: Tag 2 - der Freitag
Bildgalerie
Fotostrecke