Das aktuelle Wetter Lünen 17°C
Häuser unter dem Hammer

Amtsgericht Lünen fürchtet mehr Zwangsversteigerungen

26.11.2009 | 22:00 Uhr

Lünen. Im nächsten Jahr droht in Lünen eine Zunahme bei den Zwangsversteigerungen. „Wir rechnen mit einem Anstieg”, erklärte Wilfried Schulz, Rechtspfleger am Amtsgericht Lünen.

Durch steigende Arbeitslosenzahlen und Kurzarbeit sei davon auszugehen, dass mehr Menschen ihre Kredite nicht mehr zahlen könnten. Wirtschaftskrisen wirkten sich in diesem Bereich immer mit Verzögerung aus, so Schulz auf Anfrage. „Die Welle kommt deutlich später an.”

Bis der Gläubiger zum letzten, drastischsten Mittel greife, würden erst alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft. Daher habe es bei den Zwangsversteigerungen in diesem Jahr noch keine Ausreißer nach oben gegeben.

Mit voraussichtlich 130 Anträgen auf Zwangsversteigerung bis zum Jahresende liege man im Lüner Amtsgerichtsbezirk, der neben Lünen auch die Städte Selm und Werne umfasst, „auf dem gleichen hohen Niveau wie in den vergangenen Jahren”, erklärte Schulz. Es handelt sich bei dieser Zahl nur um die sogenannten neuanhängigen Verfahren – die noch nicht abgewickelten aus den Vorjahren sind nicht mit eingerechnet.

Schon jetzt belegt der Lüner Gerichtsbezirk damit die Spitzenposition im Kreis Unna. Beim Amtsgericht Unna, das die Städte Unna und Fröndenberg sowie die Gemeinden Bönen und Holzwickede umfasst, sind aktuell 106 Anträge auf Zwangsversteigerung eingegangen, beim Amtsgericht Kamen (Kamen und Bergkamen) 105 und beim Amtsgericht Schwerte 59.

Eine direkte Vergleichbarkeit ist allerdings nicht gegeben. „Wir liegen mit unseren drei erfassten Städten ja deutlich vorn mit der Bevölkerungszahl”, betonte Wilfried Schulz. Auch soziale Strukturen spielten eine Rolle.

Besonders stark von Zwangsversteigerungen betroffen seien Eigentumswohnungen, die ursprünglich als Renditeobjekte gekauft worden seien, und der gewerbliche Bereich. „Aber das klassische Einfamilienhaus ist auch regelmäßig dabei”, so Schulz.

Daniela Thamm



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum der Kreis Unna tief im Minus steckt
Überschuldung
Der Kreis Unna ist überschuldet - und legt seine Schulden auf seine Städte und Gemeinden um. Die aber steckten schon vorher tief im Minus und stehen jetzt noch schlechter da. Warum ist das alles eigentlich so? Warum geht es gerade dem Kreis Unna so schlecht? Hier Fragen und Antworten zum Thema.
Blitzmarathon - Hier blitzt die Polizei im Kreis Unna
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die Kontrollpunkte im Kreis Unna.
Schon wieder Drogendealer im Stadtpark erwischt
Polizei nimmt 19-Jährigen...
Schon wieder ist im Lüner Stadtpark ein mutmaßlicher Drogendealer festgenommen worden. Erst am Freitag erwischten Beamte in Zivil Käufer und Verkäufer auf frischer Tat. Am Montag dann nahmen sie nach Zeugenhinweisen einen 19-Jährigen fest - und stellten neben Rauschgift ein weiteres Tütchen sicher.
Noch immer kein Strom an der Niederadener Straße
Das Lange Warten nach dem...
Kein Kochen, kein warmes Wasser, kein Licht, kein Fernsehen. Die Mieter an der Niederadener Straße haben noch immer keinen Strom. Am 3. August hatte ein Brand im Keller alle Elektroanlagen zerstört. Seitdem warten die Mieter darauf, dass sich etwas tut - Tag für Tag.
Historische Siedlung Horstmar bald moderner?
Thema im Ausschuss
Die Stadt denkt um: Nachdem die Bergarbeitersiedlung Horstmar eigentlich immer in ihrer Erscheinung erhalten bleiben sollte, erwägt die Verwaltung nun, auch größere bauliche Veränderungen zuzulassen. Am Dienstag, 23. September, ist die Siedlung Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung.
Fotos und Videos
Die Musiker der 10. Lüner Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Sonntag auf der Lünschen Mess
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Samstag auf der Lünschen Mess
Bildgalerie
Fotostrecke