Zusammenhalt ist ein großes Plus

Ein Blick vom Helikopter auf den Dümpelacker.
Ein Blick vom Helikopter auf den Dümpelacker.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Mit einem zweitägigen Fest am 13. und 14. Juni begeht die Siedlergemeinschaft Dümpelacker ihr 75-jähriges Jubiläum.

Letnathe..  „Wir wohnen stadtnah und doch sehr ruhig, sind verkehrlich gut angebunden und man kann seine Kinder zu Fuß in die Stadt schicken“. Christina Koschinski schwärmt von der Siedlung, in der sie wohnt. Und die heißt Dümpelacker. Die Menschen wohnen gerne dort. Und das hat viele Gründe. Einer davon ist der gute Zusammenhalt. Und der wiederum ist nicht zuletzt der Siedlergemeinschaft zu verdanken, die mit einem Fest am 13. Juni ihr 75-jähriges Bestehen feiert.

165 Mitglieder zählt die Siedlergemeinschaft, einige von ihnen wohnen sogar außerhalb, fühlen sich dem Dümpelacker aber sehr verbunden. So wie die Bewohner selbst , wissen auch sie die Natur zu schätzen, die in der Nachbarschaft der Häuser zum Spazierengehen einlädt. Damit sind keineswegs nur die Wege über den Friedhof am Dümpelacker gemeint, sondern vor allem das kleine Naherholungsgebiet an der Stadtgrenze zu Hohenlimburg: der Ahm.

Und wer das Wort „Ahm“ in den Mund nimmt, spricht damit gleich das Thema an, das die Menschen am Dümpelacker bewegt, wie kein anderes. Seit vielen Jahren haben die Bewohner des Dümpelacker Angst. dass ihnen durch die geplante Steinbrucherweiterung der Hohenlimburger Kalkwerke die Natur am Rand ihrer Siedlung genommen wird. Und nicht nur das. Sie fürchten um den Wert ihrer Häuser und ihrer Siedlung als Ganzes.

Am Dümpelacker ist die „Bürgerinitiative für den Erhalt des Ahm als Erholungsgebiet“ geboren. Und gemeinsam mit dieser Bürgerinitiative kämpfen die Siedler gegen die Pläne der Kalkwerke. Vorträge hat es gegeben und Gutachter sind in den Häusern gewesen. Selbstverständlich sind die Siedler dabei, wenn die Bürgerinitiave vor Gericht streitet oder wenn sie wieder mal zum Sonntagsspaziergang über den Ahm einlädt. Trotz eines Erfolgs vorm Oberverwaltungsgerichts im vergangenen Jahr sind weiter Ideen, Engagement und Zusammenhalt gefragt. „Der Kampf ist noch nicht zu Ende“. sagt Gisbert Westerhoff, 1. Vorsitzender der Siedlergemeinschaft.

Dass die Siedler zusammenhalten, zeigt sich aber auch auf anderen Gebieten.

Zeiten der Erntedankfeste und Karnevalsfeiern vorbei

Zum Beispiel bei den gemeinsamen Feiern und geselligen Veranstaltungen. Früher gab es davon mehr als heute. Die Zeiten der Karnevalsfeiern und Erntedankfeste am Dümpelacker sind vorbei. Veranstaltungen wie sie in der Vergangenheit üblich waren - Ausflugsfahrten, Besichtigungen. Wanderungen usw. - finden nicht mehr so häufig statt. Dafür wird der alljährliche

Martinszug immer beliebter. Wegen seiner schönen Atmosphäre lockt er mittlerweile weit über den Dümpelacker hinaus Groß und Klein zum Bummel mit der Laterne an. Im vorigen Jahr fand er bereits zum 26. Mal statt.

Viele der vor 75 Jahren gebauten Häuser sind mittlerweile in die zweite oder dritte Generation vererbt worden. Einige Häuser wurden auch verkauft. Schon bei der 50-Jahr-Feier, die 1990 mit rund 300 Teilnehmern im Saalbau gefeiert wurde, waren nur noch vier der 29 Gründer am Leben. Der damalige Vorsitzende Franz Hamers hielt die Festrede. Bürgermeister Fritz Fischer und Pfarrer Georg Komesker gehörten zu den Gratulanten. Und nach dem offiziellen Teil wurde mit Musik und Tanz gefeiert.

Das Fest zum 75-jährigen Bestehen sieht etwas anders aus. Es hat weniger offiziellen Charakter und wird am Samstag, 13. Juni, und Sonntag, 14. Juni, draußen gefeiert. Auf der Wiese am Dümpelacker (Höhe Haus 63) gibt es am Samstag ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen oder kühle Getränke und Gegrilltes. Mit Hüpfburg, Kinderkarussell, -olympiade und dem Besuch des Spielmobils „Flitzepee“ ist vor allem an die kleinen Besucher gedacht.

Die Feuerwehr Stübbeken ist mit einer Fahrzeugschau dabei und ab 20 Uhr spielt die Paul-Meier-Kombo. Am Sonntag trifft man sich ab 11 Uhr zum Frühschoppen. Und um 11.30 Uhr hebt sich der Vorhang für das Marionettentheater. Anmeldungen für die Kinder am Samstag werden erbeten unter 02374 / 914515 oder unter duempelacker@verband-wohneigentum.de im Internet.