Weihnachten zwischen Klassik und Gospel

Beim nachweihnachtlichen Konzert in der Kilianskirche wirkten auch der Elseyer-Nahmer Männerchor und der MGV Harmonie Hohenlimburg mit.
Beim nachweihnachtlichen Konzert in der Kilianskirche wirkten auch der Elseyer-Nahmer Männerchor und der MGV Harmonie Hohenlimburg mit.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Mit einem nachweihnachtlichen Musikgenuss haben Chöre und Solisten in der Kilianskirche begeistert.

Letmathe..  Das Weihnachtskonzert im Letmather Kiliansdom hat längst Tradition. Unter der Gesamtleitung von Domorganist und Chorleiter Heinrich Mainka gestalteten am vergangenen Sonntagnachmittag wieder vier Chöre und mehrere Solisten das Konzert. Der Andrang unter den Besuchern war so groß, dass einige Zuschauer die knapp zweistündige Vorstellung nur noch im Stehen genießen konnten. Kein Wunder, versprach doch die Vielzahl an musikalischen Talenten, für die Pfarrer Frank Niemeier in seiner Begrüßung Gott dankte, ein äußerst abwechslungsreiches Programm.

Mehrmals hallte der Gesang der Chöre nicht nur vor dem Altar, sondern auch von der Empore durch das Kirchenschiff, wie beispielsweise bei dem Begrüßungslied des Oesetaler Frauenchores. Die Sängerinnen waren zudem sehr modern aufgestellt und präsentierten neben dem Gospelsong „Amen“ auch Karl Jenkins „Adiemus“.

Einen großen Anteil am Konzert hatten auch der Elseyer-Nahmer Männerchor sowie der MGV Harmonie Hohenlimburg. Sie trugen die Stücke gemeinsam vor und sangen zum Beispiel ein stimmgewaltiges „Die Himmel rühmen“, begleitet von Gebhard Reichmann an der Orgel.

Abwechslung boten nicht nur die gemeinsamen Weihnachtslieder mit der Gemeinde wie „O du fröhliche“, sondern auch mehrere Solisten. Dieter Berghaus (Bariton) und Mirca Jürgens (Sopran) überzeugten sowohl einzeln als auch im Duett und Olaf Beck zeigte sein Können am Horn mit mehreren Instrumentalstücken.

Natürlich durfte beim Konzert im Kiliansdom auch der eigene Kirchenchor nicht fehlen. Dieser zeigte sich vor allem für christliche Lieder, wie „Hosanna in excelsis“ oder Teile aus der „Christkindl-Messe“ verantwortlich.

Das krönende Finale des Konzertes wurde von allen Beteiligten gemeinsam gestaltet. Mit „Jerusalem“ von Stephen Adams und Fritz Ihlau ließen sie nicht nur das traditionelle Konzert, sondern auch die Weihnachtszeit besinnlich ausklingen. Der Reinerlös der eingenommenen Spenden ist für die Dachsanierung des Kiliansdomes bestimmt.