Volksgarten-Kater voll Humor, Melancholie und Dunkelheit

Im Beisein von Ulrich Thiele und Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens wurde die Skulptur "Emissary Cat" der Künstlerin Laura Ford im Volksgarten enthüllt.
Im Beisein von Ulrich Thiele und Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens wurde die Skulptur "Emissary Cat" der Künstlerin Laura Ford im Volksgarten enthüllt.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Die neue Kater- oder Katzen-Skulptur im Volksgarten beruht auf einem russischen Roman und hat eine Schwester oder einen Bruder in Shanghai. Das war bei der Enthüllung der Skulptur am Samstag zu erfahren.

Letmathe..  Als Künstlerin Laura Ford am Samstag gemeinsam mit Ulrich Thiele das Tuch von der symbolisch verhüllten „Emissary Cat“ herunterzog, glänzte die drei Meter hohe Skulptur sauber in der Sonne. Sie war vorm Festakt extra noch mal gewaschen worden, hatten sich doch schon Vögel auf ihr niedergelassen.

Auch in den gehaltenen Reden glänzte die Sonne. „Wo könnte Kunst besser ihre Kraft und Wirkung entfalten als an einem Ort wie dem Volksgarten, der der Erholung und Besinnung dient,“ sagte Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens vor ein paar Dutzend Gästen. Mit der Orchidee im Seilersee und der „Emissary Cat“ verfüge die Stadt nunmehr über zwei herausragende Kunstwerke von britischen Biennale-Teilnehmern. Das sei Initiativen zu verdanken, „auf die ich sehr stolz bin“. Der Bürgermeister lobte den „Ideengeber und Sponsorenfinder Dr. Theo Bergenthal“ sowie Ulrich Thiele, den Kuratoriumsvorsitzenden der gleichnamigen Stiftung, die das Kunstwerk der Stadt geschenkt hat.

Im Bewusstsein, dass nicht jedes öffentlich zu bewundernde Kunstwerk in der Bevölkerung Gefallen findet, rief Dr. Ahrens dazu auf, die Freiheit der Kunst als „fundamentales Gut in einer freiheitlich verfassten Welt zu achten.“ Künstler seien oft ihrer Zeit weit voraus und Kunst sei am Ende immer ein Gewinn.

Die „Entsandte Katze“ oder „Gesandte Katze“, wie man den Namen der Skulptur übersetzen könnte, beruht auf einem Roman des russischen Autors Michail Bulgakow. In „Meister und Margarita“ wird auf satirische Weise das Leben in Moskau in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts geschildert. Der riesige Kater „Behemoth“ begleitet den Teufel, der als Zauberkünstler getarnt in Moskau auftaucht. Die Skulptur im Volksgarten ist eine von mehreren Variationen, die Ford zu diesem Thema geschaffen hat. Eine Schwester-Skulptur steht in Shanghai.

In der Gestalt mit dem schlanken menschlichen Körper und großem gesenkten Katzenkopf sieht Dr. Ahrens „einen Zustand der Nachdenklichkeit, der Rastlosigkeit und des Gefangenseins“ erfasst. Die ruhelos grübelnde, fantasievolle Figur würze ein vermeintlich harmloses Thema aus der Kinderwelt mit Humor, Melancholie und Dunkelheit.

Ulrich Thiele betonte, dass er früher durch seine Tätigkeit fürs Kettenwerk Schlieper und heute durch seinen Wohnsitz am Roden eine enge Beziehung zu Letmathe und zum Volksgarten habe. Der Ulrich-Thiele-Stiftung sei es gelungen, ein international gefragtes, wertvolles Kunstwerk zu erwerben und Dr. Bergenthal habe es geschafft, den Kulturausschuss zu überzeugen, dass es im Volksgarten einen Platz findet.