Verkehrsunfall auf A 46 fordert Todesopfer

Dem tödlichen Unfall auf der A 46 vorausgegangen waren zwei Vorfälle, die lediglich zu Sachschäden geführt hatten (Bild).
Dem tödlichen Unfall auf der A 46 vorausgegangen waren zwei Vorfälle, die lediglich zu Sachschäden geführt hatten (Bild).
Foto: Feuerwehr
Was wir bereits wissen
Hagener fährt ungebremst auf Lkw auf und erliegt noch an Unfallstelle seinen Verletzungen

Letmathe..  Ein Unfall auf der A 46 in Fahrtrichtung Hagen hat am Dienstagabend auf Letmather Gebiet ein Todesopfer gefordert. Drei weitere Personen wurden verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Unfall mit Fahrerflucht als Auslöser einer Verkettung

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte sich zunächst gegen 18.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Letmathe und Hagen-Elsey ein Verkehrsunfall mit Sachschaden und einer Fahrerflucht ereignet. In der Folge war es zu einem weiteren Unfall gekommen, in den drei Fahrzeuge verwickelt waren. Daraufhin hatte sich zunächst ohne weitere Vorkommnisse ein Stau gebildet.

Laut ersten Zeugenaussagen soll dann ein 55-jähriger Lkw-Fahrer auf der Autobahn kurz vor dem Stauende von dem rechten auf den linken Fahrstreifen gewechselt sein. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein 78-Jähriger dann mit seinem roten Opel Corsa ungebremst auf den vorausfahrenden Lkw auf. Dabei verletzte sich der 78-Jährige Hagener so schwer, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Der Fahrer des Lkws wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock.

Die Einsatzleitung am Unfallort hatte die Hagener Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen vor Ort war. Die Iserlohner Feuerwehr leistete mit zwei weiteren Einsatzfahrzeugen sowie Seelsorgern, die sich um die Unfallzeugen kümmerten, Hilfestellung. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle dauerten mehrere Stunden. Kurz nach 22.30 Uhr wurde der Verkehr wieder freigegeben.