Schwan Alois aus Letmathe trauert um Luisa - Pfleger sucht Ersatz

Über den Tod seiner Frau Luisa ist Schwan Alois noch nicht hinweggekommen.
Über den Tod seiner Frau Luisa ist Schwan Alois noch nicht hinweggekommen.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Der Verlust des langjährigen Partners ist ein schwerer Schlag. Das gilt nicht nur für Menschen. Schwan Alois aus Letmathe macht eine harte Zeit durch.

Letmathe.. Langsam, den Kopf nach unten gesenkt, bewegt sich Schwan Alois über den Teich des Volksgartens. Letmathes beliebte Parklandschaft ist in winterlich-trübes Grau gehüllt, Schwermut liegt in der Luft. „Alois braucht ‘ne Frau“, ist sich Gerhard Rump sicher. Als Entenpapa, der die Wassertiere pflegt und versorgt, hat sich der 67-Jährige seit den frühen 90er-Jahren einen Namen gemacht – auch bei den Tieren.

Luisa und Alois waren das Traumpaar des Volksgartens

Zu Alois pflegt er eine ganz enge Beziehung. „Ich habe ihn etwa 2002 aus Gütersloh hierher geholt, jetzt dürfte er 16 Jahre alt sein“, schätzt Rump. Seine Rechnung ist damals aufgegangen. Schnell freundete sich Alois mit der etwa doppelt so alten Schwanendame Luisa an, die beiden schienen unzertrennlich. Bis Luisa kurz nach Weihnachten plötzlich starb. Rump: „ Für Alois ist das jetzt eine ganz harte Zeit.“

Immer wieder wird beobachtet, wie er das Wasser verlässt und sich auf den Weg zu den parkenden Autos an der Berliner Allee macht. Im glänzenden Lack der Fahrzeuge beobachtet er sich auf den ersten Blick selbst. Dass er jedoch mit seinem Spiegelbild zu schmusen beginnt, lässt nur einen Schluss zu: Alois sieht darin seine geliebte Luisa.

Mit seinen zum Teil waghalsigen Ausflügen erregt er immer wieder das Aufsehen der Öffentlichkeit. Denn beim Verkehrskunde-Unterricht in der Schwanenschule hat Alois offenbar nicht richtig aufgepasst. Dass auf der Berliner Allee gerne zu schnell gefahren wird, jagt ihm keine Angst ein, auch die für ihn tödlichen Konsequenzen kümmern ihn wenig. Dabei hat Alois noch die zweite Hälfte seines Lebens vor sich. „Schwäne werden zwischen 30 und 40. Luisa lag in diesem Bereich“, sagt Rump.

Tierisch Er brütet seit Wochen über der Frage, wie er Alois wieder glücklich machen kann. Doch das ist eine Kunst, es müssen viele Faktoren zusammenpassen. „Man kann ihn zum Beispiel nicht umsiedeln, er gehört hierhin.“ Also ein neues Weibchen? „Es ist gar nicht so einfach, eins zu kriegen, das dann auch noch kupiert, also flugunfähig ist.“

Sollte das doch noch eines Tages klappen, ist Rump sicher, dass sich Alois schnell wieder verlieben wird. „Es gibt da ein paar Tricks“, verrät der Entenpapa, der hin und wieder den Frust seines Lieblings zu spüren bekommt – und Verständnis hat. „Ist doch klar“, scherzt Rump, „Alois ist jetzt in der Pubertät. Und er hat nicht vergessen, dass ich ihn damals aus Gütersloh geholt habe. Da hat er nämlich acht Frauen gehabt.“ Eine würde ihm jetzt wohl reichen. Die Suche nach der Richtigen läuft auf Hochtouren.