Schmierereien empören Besucher

Viele Besucher nutzen die neuen Geräte im Volksgarten. Umso mehr ärgern sie sich über die Schmierereien.
Viele Besucher nutzen die neuen Geräte im Volksgarten. Umso mehr ärgern sie sich über die Schmierereien.
Foto: IKZ
Noch vor der offiziellen Eröffnung des Fitnessparcours im Volksgarten gab es die ersten Fälle von Vandalismus.

Letmathe..  Sonnenstrahlen bahnen sich immer wieder den Weg durch das Grün des Volksgartens. Nur die Enten und andere Vögel unterbrechen die Ruhe an diesem Samstagvormittag, den zahlreiche Spaziergänger für eine Runde durch Letmathes Erholungsoase nutzen. Die einen haben einen Hund dabei, die anderen die Kinder beziehungsweise Enkelkinder.

Die Geräte des neuen Fitnessparcours strahlen im Sonnenstein. Ein älteres Ehepaar und eine Großmutter mit einem kleinen Mädchen an der Hand probieren einzelne Stationen aus, haben dabei sichtlich Freude. Immer wieder schauen sie auf die Tafeln, um zu sehen, wie denn nun die Übungen korrekt ausgeführt werden. Dass die Texte wieder lesbar sind, ist den Mitarbeitern des Märkischen Stadtbetriebes Iserlohn-Hemer zu verdanken.

Erste Schäden bereits eineWoche nach der Installation

Denn als Geräte und Tafeln vor etwa sieben Wochen aufgestellt wurden, dauerte es nicht lange, bis die ersten Vandalismus-Fälle zu beklagen waren. Ralf Horstmann vom städtischen Sportbüro sagt: „Nach einer Woche waren die ersten Teile der Infotafeln besprüht.“ Und auch die Muschel auf der vom Fitnessparcours gegenüber liegenden Seite war schon vor nun etwa zwei Wochen Schmierfinken zum Opfer gefallen. Vor der offiziellen Eröffnung des Trimm-Dich-Pfades am 13. Mai waren die Schäden beseitigt. „Trotzdem ärgerlich“, so Horstmann. Eine Anzeige gegen Unbekannt liege der Polizei bereits vor. Nicht unbedingt durch mutwillige Beschädigung entstanden sind weitere Probleme: So war die Slackline bereits an einem Ende ausgerissen, außerdem hatte sich einer der Startblöcke gelöst und war nicht mehr auffindbar.

Horstmann und seine Sportbüro-Kollegen wissen, dass die Mitglieder des Arbeitskreises, die auch bei der Geräte-Installation dabei waren, künftig noch mehr aufpassen wollen. Außerdem sollen ab sofort Kontrollgänge in den Abendstunden vorgenommen werden – zum einen durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes beziehungsweise von Sicherheitsdiensten, zum anderen von den Hallenwarten der Sportstätten, deren Arbeitszeiten auch in die Abendstunden hineinreichen. Weil es immer wieder zu Beschädigungen – vor allem an den insgesamt elf Tafeln – kommt, sollen nun Exemplare mit einer speziellen Lackierung, die Spühereien und der anschließenden Reinigung besser Widerstand leisten, bestellt werden. Mit Kosten von etwa 2000 Euro rechnet Ralf Horstmann dafür.

„Passen Sie auf IhrenVolksgarten auf“

„Nicht zu glauben, was hat man davon, solche Schilder zu beschmieren?“ Gerhild Furgheim (67) kann nicht glauben, dass Unbelehrbare die „tolle Anlage“ schon verschandelt haben. Sie geht regelmäßig mit dem Hund ihrer derzeit ans Bett gefesselten Schwester im Volksgarten spazieren. „Ich freue mich immer, wenn ich jemanden beim Sporteln sehe, das ist doch eine super Idee – und dann noch kostenfrei.“ Die Hemeranerin appelliert an die Letmather: „Passen Sie auf Ihren Volksgarten auf.“