Mutter und sechs Kinder blicken nun nach vorn

Noch einmal gute Wünsche und Blumen für Familie Marks, von links IKZ-Redakteur Helmut Rauer, Rechtsanwalt Thomas Laatsch, Emanuela Marks mit Nesthäkchen Nevio und IKZ-Geschäftsführer Leo Plattes.
Noch einmal gute Wünsche und Blumen für Familie Marks, von links IKZ-Redakteur Helmut Rauer, Rechtsanwalt Thomas Laatsch, Emanuela Marks mit Nesthäkchen Nevio und IKZ-Geschäftsführer Leo Plattes.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
„Wir danken allen Spendern sehr herzlich“, sagte IKZ-Geschäftsführer Leo Plattes und wünschte der Familie Marks eine gute Zukunft. Das übrig gebliebene Geld wird auf einem Treuhandkonto nutzbringend verwaltet.

Letmathe..  Emanuela Marks freut sich. Endlich kann sie wieder ein normales Leben führen. „Jetzt kommen die bestellten Möbel“, sagt sie. „Dann können wir am Wochenende endlich die Wohnung vollständig einrichten.“ Auf die Freunde, die ihr dabei helfen werden, ist Verlass. Ihnen ist Emanuela Marks ebenso dankbar wie den vielen, vielen Letmather und Iserlohnern, die ihr mit Geldspenden geholfen haben, als sie – vor einigen Monaten – in größte Not geraten war.

Durch den Tod des Ehemanns auf einmal in Not geraten

Im November vorigen Jahres hatte die 40-jährige Letmatherin ihren Ehemann durch einen tragischen Unfalltod verloren. Von einem Tag auf den anderen Tag saß sie mit ihren sechs Kindern fast auf der Straße, war doch die Familie zum Zeitpunkt des Unglücks gerade im Umzug begriffen.

Die Heimatzeitung startete damals eine große Spendenaktion. Die Bereitschaft, die Familie zu unterstützen, war überwältigend und das Geld kam an. Es gelang, eine würdige Beerdigung und eine vernünftige Einrichtung der Wohnung zu ermöglichen.

„Wir konnten der Familie Marks nicht den Schmerz nehmen, aber ihnen helfen, die durch den Tod des Vaters entstandenen wirtschaftlichen Probleme ein Stück weit zu mildern“, blickt Leo Plattes, Geschäftsführer der Heimatzeitung auf die vergangenen Wochen und Monate zurück.

Treuhandkonto eingerichtet für Verwendung der Spenden

Er hatte Emanuela Marks gestern noch einmal ins Wichelhovenhaus eingeladen, um ihr zum Abschluss der Spendenaktion mit einem Blumenstrauß alles Gute für die Familie zu wünschen. Dabei richtete er auch ein „herzliches Dankeschön an alle Leserinnen und Leser, die mit ihren zahlreichen Spenden geholfen haben.“ Ganz besonders großer Dank galt dem Iserlohner Rechtsanwalt Thomas Laatsch, der es in uneigennütziger Weise übernommen hat, das auf ein Treuhandkonto überwiesene restliche Spendengeld im Einvernehmen mit Emanuela Marks zu verwalten. Er berät die Familie auch weiterhin, um die Verwendung der Gelder nicht zuletzt mit Blick auf die Zukunft der sechs Kinder zu koordinieren.