Moulin Rouge nichts für empfindliche Herzen

Mit einer Polonaise durch den Letmather Saalbau brachte das „Action-Team“ der AWo Hohenlimburg die Karnevalisten schnell in Schwung.
Mit einer Polonaise durch den Letmather Saalbau brachte das „Action-Team“ der AWo Hohenlimburg die Karnevalisten schnell in Schwung.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Das „Action-Team“, welches für die Programmgestaltung zuständig ist, gab gleich zu Beginn mit Partyhits Vollgas.

Letmathe..  So flott kann die Arbeiterwohlfahrt sein: „AWo – nur die Liebe zählt“, hatte der AWo-Ortverein Hohenlimburg in diesem Jahr für seine Karnevalssause am Samstag im voll besetzten großen Haus des Letmather Saalbaus als Motto gewählt – passend zum Valentinstag. Die Hohenlimburger Nachbarn feiern seit Jahren in Letmathe, weil es im Heimatrevier lenneabwärts zu klein geworden ist. Und so mischen sich seit längerem gerne auch Letmather AWo-Mitglieder und -Freunde unter die große Narrengesellschaft.

Das „Action-Team“, welches für die Programmgestaltung zuständig ist, gab gleich zu Beginn mit Partyhits Vollgas, tanzte auf der Bühne, zog mit Polonaisen durch die Reihen und animierte erfolgreich zum Mitmachen. Als Gäste konnten der Elseyer Turnverein und das Hagener Kinderprinzenpaar begrüßt werden.

Raketen wurden gezündet, es gab einen Kuss-Tanz, einen Sketch, einen Jugend-Tanz, einen Männertanz und – dann ja nur logisch – einen Frauentanz. Den durften aber nicht alle Gäste miterleben. Denn der Frauentanz führte ins verruchte Moulin Rouge, herzkranke Männer sollten daher sicherheitshalber den Saal verlassen. Es folgte schließlich noch eine bunt gemischte Playback-Show. „Ein Hoch auf uns“ von Andreas Bourani läutete schließlich das große Finale ein. Und diesen Titel konnten sowohl das Action-Team als auch das Publikum auf sich münzen. Alle waren wirklich schwungvoll und fröhlich bei der Sache. Mönche, Seeleute, Teufel, Clowns, Indianer, Chinesen mit Reishut oder laszive Damen – bei den Kostümierungen gab es wahrlich keinen Einheitslook.

Mit Eifer und Spaß bei der Sache

Die AWo Hohenlimburg kann schon stolz darauf sein, weiterhin eine so große und abwechslungsreiche Karnevalsparty auf die Beine stellen zu können, zu der die kommissarische 1. Vorsitzende Erika Eschenbach anfangs begrüßte. Ein Blick in die vielen Gesichter verriet, dass es sich hier nicht um „erzwungene Fröhlichkeit“ handelt, sondern alle mit Eifer und Spaß bei der Sache sind.