Mithilfe der Bürger und Spenden erbeten

Logo 70 Jahre Frieden in Letmathe + Stele
Logo 70 Jahre Frieden in Letmathe + Stele
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Die Veranstaltergemeinschaft „70 Jahre Frieden in Letmathe“ bittet um weitere Ausstellungsstücke und um finanzielle Unterstützung.

Letmathe..  „70 Jahren Frieden in Letmathe“ Sich für diese lange Friedensepoche dankbar zu zeigen und gleichzeitig darin eine Aufgabe für die Zukunft zu sehen - das ist die Herausforderung, der sich Letmather Kirchengemeinden und Vereine derzeit mit großem Elan stellen. Etliche Einzelveranstaltungen sind in Vorbereitung. Auch auf dem Weg, am 30. und 31. Mai als Höhepunkt der Veranstaltungen ein großes Kultur- und Friedensfest im und am Haus Letmathe aufzuziehen, sind die Organisatoren ein großes Stück vorangekommen.

Allerdings ist die Veranstaltergemeinschaft, die ehrenamtlich einen großen Kraftakt vollbringen muss, auf die Mithilfe der Bevölkerung und auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

So haben Franjo Schlotmann, Gisela Wydra, Dr. Norbert Hesse, Dirk Schäfers, Otto Kröger und Burckhardt Hölscher, die für die Veranstaltergemeinschaft verantwortlich zeichnen, jetzt einen Brief an Geschäftsleute und Privatpersonen verfasst, in dem sie um Spenden bitten. Zwar tragen die Kirchengemeinden und Vereine einen Teil des Aufwands, und durch den Verkauf von Speisen und Getränken wird ein Erlös erwartet. Doch insbesondere für die Friedensstele, die im Park von Haus Letmathe aufgestellt werden soll, und für die Unterbringung von Gästen aus Polen und Frankreich wird um finanzielle Unterstützung über folgendes Konto gegeben:

Förderverein Haus Letmathe, Konto Nr. 288 844 500 bei der Märkischen Bank, BLZ 450 600 09, Kennwort: „Spende Friedensfest“

Eine andere Art von Mithilfe wird erbeten für die geplan te Ausstellung, die im Haus Letmathe an die letzten Kriegs- und die ersten Nachkriegsjahre erinnern soll. Vor allem alte Bilder, aber auch andere Dokumente und Gegenstände sind als Leihgaben gefragt. Sie können sonntags von 10 bis 12.30 Uhr im Heimatmuseum oder bei Otto Kröger, 02374 / 92980, abgegeben werden und kehren nach Ende der Ausstellung zu ihren Eigentümern zurück. Einige Bürger haben von Lebensmittelmarken über Bildchen vom Winterhilfswerk bis zum Arier-Nachweis bereits etliche interessante Exponate zur Verfügung gestellt.

Die Reihe der Veranstaltungen zu „70 Jahre Frieden in Letmathe“ beginnt am Mittwoch, 15. April, mit einem Vortrag von Dr. Ralf Blank aus Hagen. Er spricht ab 19.30 Uhr im Gewölbekeller von Haus Letmathe über „Die letzten Kriegsmonate 1945 an Ruhr und Lenne“. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.