Mit Konzert die „Chef-Trommlerin“ geehrt

Mit Applaus im Stehen wurde die musikalische Leiterin Wally Jung am Ende des Konzertes gefeiert. Sie hat sich in den vergangenen Jahren ein breites Wissen über afrikanische Trommelmusik angeeignet.
Mit Applaus im Stehen wurde die musikalische Leiterin Wally Jung am Ende des Konzertes gefeiert. Sie hat sich in den vergangenen Jahren ein breites Wissen über afrikanische Trommelmusik angeeignet.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Mit einem Konzert in der Kreuzkapelle hat die Trommelgruppe „Hakuna matata“ das Publikum begeistert.

Letmathe..  Sie besteht seit nunmehr 5 Jahren-die Trommelgruppe „Hakuna matata“ der ev. Kirchengemeinde Letmathe. Gründerin und „Cheftrommlerin“ Wally Jung hat sich über viele Jahre bei verschiedenen Trommellehrern, Workshops und Fortbildungen ein großes Wissen und Können hinsichtlich afrikanischer Trommelmusik angeeignet.

Projekt ist Gemeindearbeit in bestem Sinne

Und dieses Wissen gibt sie mit ihrer stets humorvollen und zupackenden Art an Kinder und Erwachsene weiter und leistet damit sicherlich Gemeindearbeit im besten Sinne, da es ihr gelingt, Menschen unterschiedlicher Generationen und auch sozialer Herkunft zusammenzuführen.

Grund genug, mit den 15 „Hakuna matata-Girls“ ein kleines Jubiläumskonzert in der Kreuzkapelle zu geben, welche sich einmal mehr als idealer Raum für solche Veranstaltungen herausstellte.

Das Programm umfasste afrikanische Trommelmusik pur, aber auch „Cross-over“- Stücke, bei denen Klassik und afrikanische Rhythmen aufeinandertrafen oder auch die Präsentation einer Geschichte mit Trommeln und Flöte als tonmalerischer Hintergrund.

Die Trommelgruppe wirkte äußerst homogen und meisterte die unterschiedlichen Rhythmen souverän und konzentriert .Sie bildete zudem auch stets eine verlässliche Basis, wenn Wally Jung ihre solistischen Fähigkeiten einmal richtig zur Geltung brachte.

Eine zusätzliche klangliche Bereicherung erfuhr das Konzert durch die vorzügliche Flötistin Christine Hauck und ihre Pianistin Elena Mojsejenko, die drei wunderschön-meditative Stücke des koreanischen Komponisten Yiruma spielten. Aber auch das „Duo Christally“ mit Christiane Reidl am Saxofon und Wally Jung bewies, welche musikalischen Begabungen sonst noch innerhalb der Trommelgruppe stecken.

Standing Ovations am Schluss in der gut gefüllten Kreuzkapelle und natürlich die gemeinsam gesungene Zugabe „Thank you for the music“ rundeten ein außergewöhnliches Konzert ab, welches mit einem fröhlichen „Aftershowimbiss“ im Käthe-Kollwitz-Raum seinen entspannten Ausklang fand.