Kräftiger Griff unter die Arme

2000 Euro kamen bei der Weihnachtsfeier mit Tombola für das Hospiz zusammen. Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Klaus Weimer und Betriebsratsmitglied Sabrina Leidigkeit (rechts) erfreuten Hospiz-Leiterin Lucyna Krzeminski mit der Scheckübergabe.
2000 Euro kamen bei der Weihnachtsfeier mit Tombola für das Hospiz zusammen. Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Klaus Weimer und Betriebsratsmitglied Sabrina Leidigkeit (rechts) erfreuten Hospiz-Leiterin Lucyna Krzeminski mit der Scheckübergabe.
Foto: IKZ

Letmathe..  Die Idee entstand im Betriebsrat der Stadtwerke: Man könnte doch den Erlös der zur Weihnachtsfeier ausgerichteten Tombola dem Letmather Hospiz Mutter Teresa spenden. Gesagt, getan – die Sache entwickelte sich zu einem Volltreffer. 1400 Euro kamen von Mitarbeiter-Seite zusammen, 600 Euro gab das Unternehmen noch dazu, so dass Geschäftsführer Dr. Klaus Weimer, Marketingleiter Mike Kowalski und Sabrina Leidigkeit vom Betriebsrat dem Hospiz 2000 Euro in Form eines Schecks überreichten.

Stadtwerke wissen umdie Nöte des Hospizes

„Wir sehen ja, dass Sie expandieren und wissen, dass die Finanzierung immer ein großes Thema ist“, begründete Dr. Weimer die Spende gegenüber Hospizleiterin Lucyna Krzeminski. Die widersprach ihm nicht. Tatsächlich erfordere das Neubau-Projekt noch mehr finanzielle Zuwendungen als sie sowieso schon benötigt werden. Das Stadtwerke-Trio hatte aber nicht nur Geld, sondern auch Zeit mitgebracht. Ausführlich ließen sich die Drei die Arbeit des Hospizes erklären. Dabei staunten sie immer wieder über das Durchhaltevermögen, das Krzeminski und ihr Team an den Tag legen. Schließlich müsse es doch an die Substanz gehen, wenn man fast täglich mit Tod und sterben konfrontiert werde. Doch Lucyna Krzeminski brachte ein starkes Gegenargument. „Hier können wir Gefühle zulassen. Wir weinen zwar wirklich hin und wieder, aber dafür können wir auch umso schneller wieder lachen.“