Kilianskirmes wird spektakulär

Die diesjährige Kiliansskirmes soll wieder recht spektakulär werden.
Die diesjährige Kiliansskirmes soll wieder recht spektakulär werden.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Die Kilianskirmes in Letmathe vom 17. bis 20. Juli wirft ihre Schatten voraus.

Letmathe..  Nach Jahren kurzfristiger Absagen großer Fahrgeschäfte und dann folgender zum Teil hektischer Improvisation verspricht die 564. Ausgabe der Letmather Kilianskirmes eine außergewöhnlich attraktive zu werden.

Wenn sich vom 17. bis 20. Juli zwischen Saalbau und Neumarkt die Karussells drehen, dann dürfte nach dem aktuellen Stand der Planung auf dem heimischen Traditionsrummel viel Neues und Spektakuläres zu finden sein, wenngleich Organisator Thomas Johannsen stets davor warnt, zu euphorisch zu sein, denn vielleicht springt ja doch noch eine Zugnummer ab. Doch selbst wenn das diesmal der Fall wäre, bliebe noch genügend für eine bemerkenswerte Kirmes übrig.

Schausteller kommen gerne nach Letmathe

Aber die Betreiber der großen Attraktionen haben die Kilianskirmes, wie zahlreichen Gesprächen mit den Schaustellern zu entnehmen war, auf ihren Reiserouten fest eingeplant. „Wir kommen gerne nach Letmathe“, ließ auch Janida Schneider verlauten, die zusammen mit ihrem Mann Michael das überaus attraktive Laufgeschäft „Pirates Adventure“ betreibt. Mit ihrem Piraten-Abenteuer schafften es die Soester Unternehmer sogar bis auf das Münchner Oktoberfest, was nicht in der bayerischen Metropole beheimateten Firmen in aller Regel kaum gelingt.

Eine echte Herausforderung für die Fahrgäste stellt der „Transformer“ dar, den Mark Schmidt aus Stuttgart auf dem Neumarkt aufbauen will. Seit Jahren hält der Schwabe dieser anspruchsvollen Anlage, die mit einer spektakulären Fahrweise sich überlagernder Drehbewegungen aufwartet, die Treue und verfügt quer durch das Land über eine beachtliche Fan-Gemeinde.

Neben dem „Transformer“ wartet der Neumarkt mit einer riesigen Schaukel auf. Die Gebrüder Boos aus Magdeburg, die vor Jahren schon mit dem „Projekt 1“ und dem „Sky Trip“ in Letmathe gastierten, bauen diesmal ihr „Monster“ auf - ein Fahrgeschäft mit einer Schaukelhöhe von 45 Metern. Dieses gigantische Geschäft übertrifft damit alle bislang auf der Kilianskirmes gastierenden Schaukeln um Längen.

„Big Spin“ stand schon länger auf Wunschzettel

Die vierte Platzneuheit präsentiert schließlich Ronny Deinert aus Unna. Hinter der Sparkasse baut er den „Big Spin“ auf. Dieses Rundfahrgeschäft, das er seit 2012 betreibt, überzeugt mit einer neuartigen Fahrweise und stand bei Thomas Johannsen schon länger auf dem Wunschzettel.

Nach einem Jahr ohne Riesenrad können sich die Kirmesbesucher diesmal wieder über eine Aussichtsfahrt über den Dächern der Stadt freuen. Für die sorgen ebenfalls die Gebrüder Boos, die ihr „Panoramica-Rad“ mitbringen und hoffen, dass die Letmather dieses Geschäft nicht nur bestaunen, sondern es auch entsprechend frequentieren.

Fast ein Vierteljahrhundert ist es her, dass auf der Kilianskirmes eine Käfigschaukel gastierte, die in den 70er Jahren schon beinahe zum Inventar gehörte. Ein Comeback mit dieser alleine durch geschickte Gewichtsverlagerung der Fahrgäste betriebenen Anlage wagt die Firma Anton aus Duisburg mit ihrer Kultschaukel.