Keine „unkoordinierten Abläufe“

Die Straßenbauarbeiten auf der Unterfeldstraße sind in vollem Gange. Ist die Kreuzung mit der Brinkhofstraße erreicht, geht es auf der anderen Fahrbahnseite wieder zurück Richtung Berliner Allee.
Die Straßenbauarbeiten auf der Unterfeldstraße sind in vollem Gange. Ist die Kreuzung mit der Brinkhofstraße erreicht, geht es auf der anderen Fahrbahnseite wieder zurück Richtung Berliner Allee.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Gleich mehrere Straßen in Letmathe erhalten eine neue Fahrbahndecke. Dir Arbeiten werden noch etwas mehr als eine Woche andauern.

Letmathe..  Der Bereich zwischen Unterfeldstraße, Reinickendorfer Straße und Berliner Allee gleicht derzeit einer Großbaustelle.

Die Märkischen Stadtbetriebe Iserlohn-Hemer (SIH) sowie eine weitere von der Stadt beauftragte Firma erneuern derzeit im genannten Bereich den Straßenbelag.

Die Heimatzeitung sprach mit Dirk Domrose, bei der SIH zuständig für den Bereich „Fremdvergaben Straßenunterhaltung“ über das Projekt. Domrose: „Die SIH ist bei dieser Baumaßnahme zuständig für die Bordsteine, die Pflasterbahn, in der das Regenwasser läuft sowie die Gullys, alle anderen Arbeiten wie die Freilegung der Schachtabdeckungen und Schieber sowie Fräs- und Asphaltierungsarbeiten liegen in der Verantwortung des Straßenbauunternehmens“.

Dirk Domrose widerspricht damit einem Antrag der Fraktion Bündnis 90/Grüne für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses: Die Fraktion kommt zu dem Schluss, dass es sich bei den Arbeiten „um offensichtlich unkoordinierte Abläufe handele, da Straßen während einer Maßnahme mehrfach aufgebrochen, verfüllt und geteert würden.“ Domrose: „Alle Arbeiten der SIH sind mit der Fremdfirma koordiniert, es wird nichts doppelt gemacht“.

In jüngster Zeit haben sich auch Beschwerden über den Zustand der Gehwege ergeben. Domrose räumt ein, dass die Bürgersteige gerade im Bereich Friedensstraße, Brabeckstraße, Reinickendorfer Straße in keinem optimalem Zustand sind. Bürgersteige haben sogar noch eine dünnere Teerdeckenschicht als Fahrbahnen. „Wenn dort dauerhaft Verbesserungen geschaffen werden sollen, ist es notwendig, nicht nur die oberste Teerschicht auszubessern. Soweit mir bekannt ist, gibt es den politischen Willen, bei Erneuerung eines Gehweges ihn komplett ,neu aufzubauen’ und anschließend zu pflastern statt zu teeren. Es ist dann zu prüfen, ob im Rahmen des kommunalen Abgabegesetzes (KAG) die Anwohner an den Kosten zu beteiligen sind“. Doch zurück zu den Straßenbauarbeiten, sie werden, falls das Wetter mitspielt, noch bis Donnerstag/Freitag kommender Woche andauern.

Einbahnstraßenregelung und stundenweise Sperrung

Die Aspahltierungen haben an der Reinickendorfer Straße begonnen, verlaufen die Berliner Allee entlang bis zur Unterfeldstraße. Von dort geht es zurück auf der anderen Fahrbahnseite zur Berliner Allee wieder Richtung Letmathe. Während der Arbeiten kommt es zu einer Einbahnstraßenregelung auf der berliner Allee Richtung Letmathe und Nebenstraßen können von einer stundenweisen Sperrung betroffen sein. Dirk Domrose bittet dafür alle Autofahrer und Anwohner um Verständnis.