Juniorcoaches haben jetzt das DFB-Zertifikat in der Tasche

Die Schüler der Gesamtschule Nussberg und der Letmather Realschule erhielten in der altehrwürdigen Turnhalle der Realschule von der Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag die DFB-Zertifikate.
Die Schüler der Gesamtschule Nussberg und der Letmather Realschule erhielten in der altehrwürdigen Turnhalle der Realschule von der Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag die DFB-Zertifikate.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Vielleicht der Schritt in eine große Trainerlaufbahn: Schülerinnen und Schüler erhielten jetzt ihre Zertifikate als Juniorcoach.

Letmathe..  Für 19 Schüler der Realschule Letmathe und der Gesamtschule Nussberg ist es vielleicht der erste Schritt in eine große Trainerlaufbahn: 40 Ausbildungseinheiten haben sie absolviert, nun dürfen sie sich als DFB-Juniorcoach bezeichnen. Das bekamen sie gestern sogar schriftlich. Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag überreichte den Jugendlichen in der kleinen Turnhalle der Realschule das entsprechende Zertifikat.

DFB-Juniorcoach ist ein Projekt, das vom Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen mitentwickelt wurde und dazu beitragen soll, dass junge Menschen früh Trainererfahrungen sammeln und Kindern Spaß am Fußball vermitteln. Davon fühlten sich auch viele Mädchen angesprochen, unter anderem die Realschülerinnen Betül und Emilia. „Wir wurden zuerst informiert was das ist und was wir machen müssen. Dann wurde darauf hin trainiert, dass die Kinder Spaß haben, wenn wir mit ihnen etwas machen“, erklärte Betül. Sie selbst hat schon Erfahrungen bei der SpVgg Nachrodt gesammelt. Emilia nimmt das jetzt vielleicht in Angriff. Dass sie es drauf hat, zeigte sie bei der praktischen Prüfung. Verantwortliche des FC Iserlohn und von Borussia Dröschede betonten vor Ort, dass die Türen in ihren Vereinen offen stehen.

„Macht das“ lautete zusammengefasst auch der Appell von Dagmar Freitag. „Ihr seid diejenigen, die jetzt die Chance haben, Erfahrungen weitergeben zu können. Und vielleicht steht ihr selbst irgendwann mit einer Lizenz am Spielfeldrand.“

Während Freitag der neuen Übungsleiter-Generation für die Zukunft alles Gute wünschte, fühlte sich die frühere Leichtathletin und Volleyballerin in die 80er Jahre versetzt. „Ich habe in dieser Halle Stunden meines Lebens verbracht. Und sie hat sich nur ein bisschen verändert.“