„Howie“ war auch dabei

Bernd Hillebrand (l.) gehört zu den Urgesteinen und Stimmungsgaranten des ASSV-Karnevals.
Bernd Hillebrand (l.) gehört zu den Urgesteinen und Stimmungsgaranten des ASSV-Karnevals.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Beste Stimmung herrschte bei der Karnevalsparty der Alten Herren des ASSV mit etwa 200 Besuchern.

Letmathe..  Wenn Letmather Männer hautenge Turnanzüge, Kittel aus Omas Zeiten oder Perücken tragen, dann kann das nur eines bedeuten: Die Alten Herren des ASSV haben zur Karnevalsparty geladen.

Etwa 200 Besucher waren diesmal dabei, darunter auch zahlreiche Nicht-Mitglieder. Allen gemeinsam ist die Liebe zur familiären Atmosphäre, die bei der Fete herrscht, und zum liebevoll „gestrickten“ Programm. Das gestalten ausschließlich Laien aus den Reihen des Vereins – einen Profi benötigen die ASSVler schon lange nicht mehr. Egal ob Damenmannschaft, Trainer oder Vorstand: Jeder leistet in höchst unterhaltsamer Form seinen ganz eigenen Beitrag. So schlüpft Wernfried Steinau regelmäßig in die Rolle des Moderators. Er konnte auch diesmal wieder die „Klepper-Band“ begrüßen, deren Mitglieder vor mehr als vier Jahrzehnten die Karnevalstradition im Ostfeld begründet haben. Sie hatten Hits von Brings bis Höhner sowie aus aktuellem Anlass „Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens im Gepäck.

Musik bewegte sich zwischenSchlager, Charts und Rock

Dass sie erst am Samstagnachmittag das Halbfinale der Kreismeisterschaften erfolgreich hinter sich gebracht hatten, war den Fußball spielenden „Teufelsweibern“ nicht anzumerken. Einmal mehr sorgten sie mit ihren Choreografien – diesmal zu HipHop-Rhythmen und „Gangnam Style“ – für beste Stimmung. Fester Bestandteil des Programms ist der Auftritt von Bernd Hillebrand. Der 67-Jährige lebt bei Monheim am Rhein und ist beim ASSV für „kölsche Tön“ und granatenmäßige Stimmung zuständig. Auf mehrfaches Bitten von Moderator Steinau und vom Publikum kletterte er erneut auf die Tischreihen, um von dort aus „Schatzi, schenk mir ein Foto“ zu singen. Klar, dass er nicht nur Applaus, sondern auch ein dreifaches „ASSV helau, Letmathe helau, 98 helau“ erntete.

Ein weiterer Garant für Spitzenstimmung ist Fred Warnke. Diesmal gab er den Howard Carpendale. Bei „Ti amo“ und „Hello again“ gab es dann kein Halten mehr. So musste auch er eine Zugabe geben, obwohl er darauf nicht vorbereitet war.

Gespannt wurde wieder der absolute Höhepunkt erwartet: Die „Pillemänner“ proben monatelang für ihre Auftritte, nehmen eigens dafür Tanzunterricht und sind mächtig aufgeregt. Für den Karneval 2015 hatten die Männer um Wernfried Steinau eine Art „Best of“ der vergangenen Jahre vorbereitet. So fuhren sie in Nonnenkostümen auf Rollern in den Saal, um dort zu „Eisprinzessin“ Runden zu drehen. Aus den Ordensschwestern wurden dann ganz schnell die „Blues Brothers“, die mit der Nummer aus dem vergangenen Jahr begeisterten. Als „You can leave your hat on“ erklang, flogen nach und nach die schwarzen Hüte, Sonnenbrillen und Anzüge auf die Tanzfläche. Die „Pillemänner“ präsentierten sich in so genannten Morph-Suits, also hautengen Anzügen, um zu „YMCA“ den Saal noch mehr auf den Kopf zu stellen.

Der tosende Applaus bildete schließlich den Auftakt für einen langen Tanzabend, den erneut Fred Warnke als DJ gestaltete. Hits von gestern bis heute sorgten für ein volles Parkett.