Dorf über Schmierereien empört

Vertreter aller Ortsvereine haben bei Potthoff über aktuelle Themen und Terminpläne für das Dorf diskutiert.
Vertreter aller Ortsvereine haben bei Potthoff über aktuelle Themen und Terminpläne für das Dorf diskutiert.
Foto: IKZ
Schmierereien an einer Bushaltestelle, die eigendlich als Ideen-Sammelstelle für die Verschönerung der Wartehäuschen dienen sollte, sorgen für Empörung. Die Ortsvereine lassen sich aber nicht entmutigen.

Dröschede..  „Die haben aber auch vor nichts mehr Respekt!“ „Zur Strafe müsste man ihnen ihr Auto und ihre Wohnung genau so besprühen wie sie es hier bei uns im Dorf gemacht haben.“ Aus Sätzen wie diesen klangen Wut und Empörung. Die neuen wilden Schmierereien an der Bushaltestelle mitten in Dröschede lieferten am Mittwochabend Zündstoff für eine ausgiebige Diskussion bei den Vertretern der Dröscheder Ortsvereine im Gasthaus Potthoff.

Gerade erst hatte der Heimatverein zu einer Aktion „Verschönert die Wartehäuschen!“ aufgerufen. Und schon wurde ausgerechnet diejenige Haltestelle von Unbekannten übel beschmiert, an der ein Briefkasten für die Ideensammlung aufgehängt war.

Können Straßensozialabeiter das Übel abzustellen helfen?

Auf die Empörung folgte Ratlosigkeit. Wie auch soll man der Täter habhaft werden? Videoüberwachung sei rechtlich nicht möglich, bedauerten einige. Und auch der Ruf nach einem verstärkten Einsatz von Straßensozialarbeitern blieb mit Skepsis behaftet. Ob man so die Übeltäter erreicht?

Wolfgang Helmering vom Heimatverein kündigte an, die Bushäuschen nur mit abwaschbaren Kunstwerken zu gestalten. Nicht billig, aber wirkungsvoll. Eine andere Idee aus der Runde: Jugendliche mitmachen lassen: „Wenn die schöne Graffiti aufbringen, scheuen sich andere, das zu zerstören.“

Die Dröscheder Runde - es waren zur Freude von Dorfsprecher Kai Uwe Herget fast alle Vereine vertreten - vermittelte einen engagierten Eindruck. „Im Naherholungsgebiet geben wir richtig Gas,“ verkündete Helmering und rief dazu auf, samstags bei den Reparatur-und Pflegearbeiten mitzumachen:. „Freiwillige gesucht, auch Jugendliche. Zehn Hände schaffen mehr als zwei!“ Tel. 02374 / 50037218.

Sehr bedauert wurde , dass Pfarrer Hans Peter Marker nach Burgsteinfurt geht. Die Ortsvereine wünschten ihm jedoch für die berufliche Veränderung alles Gute.