Dieselspur zieht sich kilometerlang durch halb Letmathe

Die Dieselspur zog sich über mehrere Kilometer durch
Die Dieselspur zog sich über mehrere Kilometer durch
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Aufmerksam gemacht wurde die Feuerwehr gegen 11 Uhr vom Verursacher. Der Kraftstoff lief demnach aus seinem Pkw aus.

Letmathe..  Eine flüssige, teils in Regenbogenfarben gefärbte Spur erregte die Aufmerksamkeit am Samstagvormittag. Was auf den ersten Blick wie eine Ölspur aussah, erwies sich nach Auskunft von Polizei, Feuerwehr und einem Reinigungsunternehmen als ausgelaufener Dieselkraftstoff. Unterschiedliche Angaben gibt es zur Länge der Spur. Während bei der Polizei lediglich 30 Meter Verunreinigung auf der Gennaer Straße erfasst wurden, sprach Klaus Knust, Einsatzleiter der Feuerwehr Iserlohn, von einer Spur, die sich „durch halb Letmathe“ zog.

Aufmerksam gemacht wurde die Feuerwehr gegen 11 Uhr vom Verursacher. Der Kraftstoff lief demnach aus seinem Pkw aus. Um wie viele Liter es sich gehandelt hat, ist nicht bekannt. Dass sich der Fahrer jedoch von sich aus gemeldet habe, sei „super nett“ gewesen, lobte Knust.

Zur Hilfe rief die Feuerwehr das Drolshagener Reinigungsunternehmen Metras. Umgehend machte sich André Schudok mit einem Spezialfahrzeug auf den Weg an die Lenne, um den Kampf gegen die Verunreinigung aufzunehmen. „Diesel von einer nassen Straße zu entfernen, ist ganz einfach. Das Problem ist, dass es so viel ist“, sagte er vor Ort zur Heimatzeitung. Das führte so weit, dass er einen Kollegen herbei telefonieren musste, da der 1200 Liter fassende Tank seines Fahrzeuges keinen weiteren mit viel Regenwasser vermischten Diesel mehr fassen konnte. Bis dahin reinigte er 3,4 Kilometer allein in Letmathe.

Überhaupt hätten sich Einsätze dieser Art in der Gegend in jüngster Zeit erhöht. „Nach Iserlohn“, sagte Schudok, kämen er und seine Kollegen momentan etwa vier Mal pro Woche. Erklären kann er sich diese Häufung allerdings nicht. Ebenfalls schwierig gestaltet sich nach Auskunft der Feuerwehr, das genaue Ausmaß der Umweltverschmutzung zu beurteilen. „Das sieht bei Regen oft mehr aus, als es ist.“