Das Freibad ist weg, bis auf wenige traurige Reste

Bis auf wenige Reste wie Teile des Sprungturmbeckens ist das Freibad im Aquamathe komplett abgerissen.
Bis auf wenige Reste wie Teile des Sprungturmbeckens ist das Freibad im Aquamathe komplett abgerissen.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Nicht mehr viel übrig vom Aquamathe-Freibad. Im Zuge der Sanierung des Hallenbades hat die Bäder-GmbH das Freibad, das in den vergangenen Jahren zunehmend verfiel, abbrechen lassen.

Letmathe..  Wo sich Generationen von Letmathern auf der Liegewiese gesonnt und im Wasser getummelt haben, ist nichts mehr von einem Freibad zu sehen. Berge zerkleinerter Betonbrocken und Bagger bestimmen das Bild. Nur das große Sprungturmbecken war am Wochenende noch als Ruine erkennbar - als ein Gewirr verbogener Stahlstäbe, das aus dem zerfetzten Betonrumpf ragt.

Vor zwei Monaten hatte die Bäder-GmbH mit dem Abriss des Freibads begonnen, im Juli soll endgültig alles weg sein. „Das gehört mit zum Aquamathe-Sanierungskonzept, das der Rat beschlossen hat,“ erklärt Betriebsleiter Martin Luig. Da hier mehrere Tausend Tonnen Beton zu zerkleinern und zu entsorgen sind, dauert der Abriss, der mehr als 100 000 Euro verschlingt, etwas länger. Außerdem müssen die Stoffe sorgsam sortiert werden.

Was mit dem Gelände künftig passieren soll, ist laut Martin Luig noch nicht entschieden. „Es gibt bei der Bäder-GmbH noch keine Nutzungsvorstellungen.“ Ein Verkauf des Grundstücks wird nicht ausgeschlossen.

Das Letmather Freibad war zuletzt in der Saison 2011 in Betrieb. Danach wurden die Unterhaltungsarbeiten eingestellt und das Bad ist nach und nach verfallen.