Ansprechpartner für Alt und Jung

Die Letmather Bezirksbeamten in ihrem gemeinsamen Büro: Die Polizeihauptkommissare Olaf Rerich (vorne), Ralf Strohn (hi. li.) und Martin Potocki.
Die Letmather Bezirksbeamten in ihrem gemeinsamen Büro: Die Polizeihauptkommissare Olaf Rerich (vorne), Ralf Strohn (hi. li.) und Martin Potocki.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Olaf Rerich komplettiert seit dem 1. Januar das Trio der Letmather Bezirksbeamten der Polizei.

Letmathe..  Seit zehn Jahren gehört Polizeihauptkommissar Olaf Rerich zur „Stammbesatzung“ der Letmather Wache im Alten Rathaus an der Hagener Straße, hat dort – wie vorher schon in der Iserlohner Hauptwache – für viele Jahre Wach- und Wechseldienst geleistet.

Seit dem 1. Januar hat er eine neue Aufgabe, er löste Meinhard Geisler als Bezirksbeamter für die Bereiche Lasbeck, Stenglingsen, Genna und Nordfeld ab. Am Donnerstag wurde er durch Polizeihauptkommissar Andreas Schmitz, dem Leiter der Letmather Wache und Polizei-Presseprecher Polizeikommissar Marcel Vormann vorgestellt.

Grürmannsheide ist ein schönes Fleckchen Erde

Olaf Rerich darf durchaus als „Polizei-Urgestein“ bezeichnet werden. Er ist seit 1978 im Polizeidienst. Zusammen mit seiner Frau und seinen drei Kindern wohnt der 55-Jährige in Grürmannsheide, ist dort unter anderem Mitglied im Bürgerschützenverein und fühlt sich auf diesem schönen Fleckchen Erde recht wohl.

Zusammen mit Martin Potocki und Dirk Strohn komplettiert er das Bezirksbeamten-Trio. Martin Potocki ist zuständig für die Untergrüne, Pillingsen, Lössel, Roden und Dröschederfeld und Dirk Strohn für die Innenstadt, Grürmannsheide und Oestrich.

Martin Potocki erläuterte die Aufgaben eines Bezirksbeamten. „Wir besuchen die Kindergärten und sprechen dort mit den Vorschulkindern über das richtige Verhalten als Fußgänger im Straßenverkehr. Am Ende gibt es eine Prüfung, bei der den Kindern ein „Fußgänger-Pass“ ausgehändigt wird. Zu den weiteren Aufgaben gehört die Fahrradausbildung in den Grundschulen, die Verkehrsüberwachung, Ermittlungstätigkeiten oder auch die Vollstreckung von Haftbefehlen“.

Etwa 80 Prozent ihrer Arbeitszeit sind die Beamten in ihren Bezirken unterwegs und dort Ansprechpartner für Jung und Alt. „Die restlichen 20 Prozent sind Büroarbeit“, ergänzt Dirk Strohn. Positiv ist es, dass die Drei in einem gemeinsamen Büro arbeiten: das verkürzt die Kommunikationswege, wenn bezirksübergreifende Themen zu besprechen sind.

In der Freizeit steht für Olaf Rerich die Familie an erster Stelle, außerdem ist er begeisterter Heimwerker. Wenn etwas zu reparieren, aufzubauen oder zu schrauben ist, dann ist er in seinem Element.

Wer sich mit dem Wachleiter und den Bezirksbeamten unterhält, dem wird schnell klar, dass sie alle die Leidenschaft zum Bundesliga-Fußball eint. Während Strohn und Potocki BVB-Anhänger sind und sich mit Andreas Schmitz als Schalke-Anhänger amüsante „Wortgefechte“ liefern, ist Olaf Rerich ein anderer Borussen-Fan: Er hat sich die Mönchengladbacher als Lieblingsverein auserkoren.