Das aktuelle Wetter Isselburg 11°C
Verkehrspolitik

Bürgerbus soll Fahrt aufnehmen

14.09.2012 | 21:55 Uhr
Bürgerbus soll Fahrt aufnehmen

Isselburg. Der Nahverkehr ist in Isselburg weiter ein wichtiges Thema. Auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Jugend, Schule, Sport, Kultur und Soziales wurde sich auf Antrag der SPD mit dem Thema Bürgerbus beschäftigt. „Wir bitten, die Verwaltung zu prüfen, ob es eine Möglichkeit gibt, einen Bürgerbus einzurichten“, trug Fraktionsvorsitzender Dr. Theodor Beine vor. Angesichts der teilweise fehlenden Anbindungen an das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs und ungünstigen Fahrtzeiten am Abend und an den Wochenenden sei es sinnvoll, dass sich die Politik mit diesem Gedanken beschäftigt.

Zwar hatte es vor einigen Jahren auch schon einmal eine ähnliche Initiative gegeben, aber die Idee wurde schnell wegen mangelnden Interesses aus der Bevölkerung zu den Akten gelegt. „Ich finde das im Prinzip sehr gut“, lobte Ulrich Halfmann (Grüne) den Vorstoß der Genossen. „Aber es ist immer eine Sache, wo die Stadt Geld reinschmeißen muss.“ Allein die Idee in ein Konzept zu fassen und dann die Realisierung in ein konkretes und funktionierendes Projekt umzusetzen, sei mit Aufwand verbunden. „Wieso sollen wir die Verwaltung unnötig an die Arbeit setzen“, so der Grünen-Politiker, der dies mit dem geringen finanziellen Spielraum während der Haushaltssicherung begründete. Daher plädierte Halfmann, das Projekt auf Eis zu legen. Erst 2016, wenn Isselburg wieder vollkommen handlungsfähig sei, könne die Idee Bürgerbus verwirklicht werden.

Grundsätzlich war die CDU durchaus bereit, über die Idee zu sprechen. „Wir sollten die Sache mal angehen“, gab Dr. Stephanie Krause ein neutrales Statement ab. Einstimmig stimmte der Ausschuss dann für den Vorschlag, zu einer der nächsten Sitzungen einen Bürgerbusverein aus einer anderen Kommune einzuladen. Bürgermeister Rudi Geukes konnte mitteilen, dass er bereits Kontaktadressen zum Beispiel vom Emmericher Bürgerbusverein habe.

In diesem Zusammenhang schmiss der Bürgermeister auch noch einen weiteren Gedanken in die Diskussion. „Rein theoretisch könnte so vielleicht unter dem Motto Bürgerhilfe auch etwas gegen das Problem mit den Schulbussen in Heelden getan werden“, sagte Geukes, der damit aufzeigte, dass ein Bürgerbus nicht unbedingt nur ein Angebot für ältere Mitmenschen ist.

Torsten Tenbörg


Kommentare
Aus dem Ressort
Eine königliche Anerkennung
Augustahospital
Große Auszeichnung für Joachim Weidemann. Der Pflegedirektor des Augustahospitals Anholt wird am 6. Mai in Groenlo das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Maxima treffen. „Das ist eine große Ehre, der ich mir sehrwohl bewusst bin“, sagt Weidemann. Der 53-Jährige wird von Schwester Ria...
Der Kahlschlag in Emmerich war nicht astrein
Umwelt/Verkehr
Die NRW-Umwelt- und Verkehrsministerien sowie die Landschaftsbehörden kritisieren Straßen NRW für Gehölz-Maßnahmen an der A 3 im Herbst. Die Baumfreunde Emmerich sind erfreut über neue Gehölzpflege-Richtlinien.
Spielplatz bleibt erhalten
Politik
Der Spielplatz an der ehemaligen Grundschule in Heelden beschäftigte weiter die Politik. So hatte die CDU das Thema auch auf die jüngste Sitzung des Planungs- und Vergabeausschusses setzen lassen. „Es ist dringend geboten, dass ein Spielplatz wieder siedlungsnah errichtet wird“, begründete...
Suchen, streicheln, sonnen in der Anholter Schweiz
Ostern
Der Osterhase brachte natürlich die bestellten 7000 Eier zur Anholter Schweiz. Bei herrlichem Wetter bereitete die Suche viel Freude. Beliebte Greifvögelschau.
Sorge um die Sicherheit an der Festhalle
Politik
Trotz Bedenken: Grünes Licht für Trödelmärkte in der Festhalle an der Hüttenstraße. Regelmäßig kommt es hier zu Behinderungen, weil sich Besucher von Veranstaltungen in der Festhalle nicht an das Parkverbot halten.
Frage der Woche

Pfarrer weg, Kaplan weg, fast der gesamte Rat der Seelsorgeeinheit weg, Jugendkirche Veni! wohl am Ende, blanke Personalnot. Wie geht’s Ihrer Meinung nach weiter in der katholischen Kirche in Emmerich ?

So haben unsere Leser abgestimmt

Es wird ein neuer Pfarrer kommen, der die Gemeinde wieder eint.
4%
Jetzt wird die große Kirchenfusion mit St. Vitus vorgezogen.
3%
Die Zeit wird zurückgedreht: Kirche wie zu Zeiten vor Weidisch. Die Kritikergruppe übernimmt.
8%
Viele Emmericher kehren der katholischen Kirche den Rücken - die Seelsorgeeinheit wird einschlafen.
49%
Der nächste Pfarrer wird mit den gleichen tiefen Gräben seine Not haben. Nichts ändert sich.
16%
Es wird zwar ein langer Prozess, aber am Ende findet die Gemeinde neue Wege.
18%
746 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Ostern in der Anholter Schweiz
Bildgalerie
Ostern
Rosenmontagsumzug
Bildgalerie
Karneval
Isselburg singt und lacht
Bildgalerie
Sitzungskarneval
27. Internationales Prinzentreffen
Bildgalerie
Karneval