Zwischen Orient und den Gebrüdern Grimm

Einen märchenhaften Abend bescherte die Kulturinitiative Iserlohn gemeinsam mit der Märchenerzählerin Magdalena Janotte am Sonntagabend in Barendorf.
Einen märchenhaften Abend bescherte die Kulturinitiative Iserlohn gemeinsam mit der Märchenerzählerin Magdalena Janotte am Sonntagabend in Barendorf.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Eine Märchenreise rund um den Globus, selbstverständlich mit Station im Orient und bei den Gebrüdern Grimm, erwartete jetzt die Besucher einer Lesung mit Magdalena Janotte in Barendorf.

Iserlohn..  Wenn Magdalena Janotte „ihre“ Geschichten und Märchen erzählt, dann funkeln ihre Augen wie ein Schatz aus tausendundeiner Nacht. Seit frühester Kindheit haben es Magdalena Janotte, die gebürtig aus dem Ruhrgebiet stammt, Märchen und Geschichten angetan. Der Zuhörer erkennt diese Passion schnell, wenn Magdalena Janotte zu erzählen beginnt. Gerne nutzt die pensionierte Grundschulrektorin jede Gelegenheit, um ihre Zuhörer im heimischen Raum, sei es groß oder klein, mit ihrer begeisternden Art in ihren Bann zu ziehen und zugleich zu verzaubern.

Selbst Mitglied in der Kulturinitiative Iserlohn (KUI), bot Magdalena Janotte dem Vorstandsteam Nina Tripp und Michael Beck an, im Jubiläumsjahr der Initiative einen Märchenabend für Erwachsene zu gestalten. Gesagt, getan – am Sonntagabend war es nun im Haus A im Museumsdorf Barendorf soweit und die beliebte Märchenerzählerin bescherte etwa 30 Besuchern einen märchenhaften Abend.

Die Besucher erwartete eine Märchenreise rund um den Globus, selbstverständlich mit Station im Orient und bei den Gebrüdern Grimm. Für das rund zweistündige Programm mit Pause hatte die 66-Jährige neben Märchen auch kurze Geschichten voller Zauber, Weisheit und Witz ausgewählt.

„Es war einmal“ – mit diesen für Märchen so typischen drei Wörtern startete der unterhaltsame Abend. Gleich zu Beginn ihres Auftritts erzählte die sympathische Erzählerin das Märchen vom Froschkönig, aber auf leicht veränderte Art und Weise. Anstatt den Frosch zu küssen, verspeist die Prinzessin in der vorgetragenen Variante lieber die Froschschenkel.

Biblisch-fromme aber auch frivole Geschichten

Bei der leidenschaftlichen Religionslehrerin, die Magdalena Janotte einst war, durften natürliche biblisch fromme Geschichten nicht fehlen. Aber auch eine erotische Geschichte aus dem Orient über eine Kaufmannsfrau und ihre fünf Verehrer gehörte zum Programm für Erwachsene.

Manche Märchen sind nach eigener Aussage von Magdalena Janotte, die seit Mitte der 80er Mitglied in der Europäischen Märchengesellschaft und seit zehn Jahren geprüfte Märchenerzählerin ist, für junge Zuhörer aufgrund ihre Grausamkeit und Thematik wie Inzest beispielsweise nicht für junges Publikum geeignet. Bei einem Märchenabend für Erwachsene konnten sie aber erzählt werden: Die Grimmschen Märchen „Die Gänsemagd“ und „Allerleirauh“. In letzterem will der König nach dem Tod der Frau die eigene Tochter heiraten.

Mit ihrem Auftritt bei der KUI bescherte Magdalena Janotte nicht nur den anwesenden Besuchern eine Freude, auch der Förderverein des Hospiz Mutter Theresa in Letmathe kann sich freuen. Die Märchenerzählerin verzichtete zu Gunsten der Einrichtung, die sie seit ihrer Pensionierung vor zwei Jahren mehrfach besuchte, auf ihre Gage.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens hat die KUI dieses Jahr noch einiges vor. Ein Highlight wird gewiss der Auftritt von Malte Pieper sein. Der junge Kabarettist, unter anderem bekannt aus den WDR-Mitternachtsspitzen, gastiert am 18. September in Iserlohn. Veranstaltungsort wird dann die Aula der städtischen Gesamtschule am Nussberg sein. Eventuell können sich alle Kulturliebhaber noch auf ein Jubiläumskonzert im Herbst freuen, die Planungen dazu sind jedoch noch nicht abgeschlossen.