Zehn Damen voller Kreativität

Kurz vor der Austellungseröffnung am Donnerstag in der Sparkasse stellen sich die „Montagsmaler“, ihre Dozentin Era Freidzon, und  Ingeborg Woywod, Abteilungsdirektorin der Sparkasse Iserlohn (l.), zum Gruppenbild auf.
Kurz vor der Austellungseröffnung am Donnerstag in der Sparkasse stellen sich die „Montagsmaler“, ihre Dozentin Era Freidzon, und Ingeborg Woywod, Abteilungsdirektorin der Sparkasse Iserlohn (l.), zum Gruppenbild auf.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
„Montagsmaler“ der AltenAkademie aus Dortmund stellen in der Galerie der Sparkasse bis Mitt August ihre Arbeiten aus.

Iserlohn..  Sie nennen sich „MOMA im Westfalenpark“ und stellen ihre Gemälde und Skulpturen bis zum 14. August 2015 in der Galerie der Sparkasse Iserlohn aus. Hinter „MOMA“ verbergen sich die „Montagsmaler“, eine Malgruppe der AltenAkademie aus Dortmund. Regelmäßig treffen sich dort Männer und Frauen, um sich in Kunstkursen kreativ zu entfalten. Zehn dieser Montagmalerinnen stellen nun erstmalig in dieser Konstellation ihre Arbeiten in der Galerie der Sparkasse Iserlohn aus. Hannelore Beckmann, wohnhaft im Iserlohner Norden, ist Mitglied dieser Kunstgruppe und stellte den ersten Kontakt her. Aktuell sind jetzt fast 100 Arbeiten auf den Wänden und in Vitrinen des Geldinstituts ausgestellt.

Ausstellung in der Sparkasse am Schillerplatz

„Mal bunt, mal schräg, mal anders“ haben sie ihre Präsentation genannt. Und bunt geht es wahrhaftig in dieser Ausstellung zu. Ob Aquarelle, Öl- oder Acrylbilder, ob Gouache oder Collagen, in Farben fühlen sich die zehn Damen, die ihre Arbeiten zeigen, sichtlich wohl. Dabei sind motivbezogene Anleihen an die Bildwelt der klassische Moderne ebenso zu sehen, wie Werke voller Abstraktion und leuchtender Strahlkraft. Bei den MOMAs handelt es sich um Hannelore Beckmann, Irmela Drauschke, Anke Fitzner, Roswitha Golinski, Inge Jechalik, Susi Koniec, Margaretha Meister, Sibylle Niesert, Carla Prodöhl und Heike Zimmermann.

Sie alle arbeiten zum Teil schon seit Jahren unter der versierten Anleitung der Künstlerin und Dozentin Era Freidzon aus Chisinau in Moldawien. Sie studierte Kunstpädagogik und Design und schloss ihr Studium an der Staatsakademie für Malerei, Bildhauerei und Baukunst in St. Petersburg ab. Seit 1992 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig. Erfolgreich stellt sie ihre Arbeiten in Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland aus, ist aber auch als Illustratorin für Bücher in Erscheinung getreten. Sie hat die zehn malenden Damen auch bei dieser Iserlohner Präsentation tatkräftig unterstützt, geleitet und die nicht einfache Bildauswahl getroffen.

Ingeborg Woywod, Abteilungsdirektorin der Sparkasse Iserlohn, die die Künstlerinnen und die Besucher der Ausstellungseröffnung am Donnerstag begrüßte, richtete ihren Dank daher nicht nur an die MOMAs sondern auch an deren Dozentin. Era Freidzon gab dann auch in ihrer Einführung zu „Mal bunt, mal schräg, mal anders“ Einblicke in den Montagskurs und den Teilnehmerinnen. Sie beschreibt die Motivation der MOMA-Kursteilnehmer so, dass diese anfänglich aus Neugierde an der Kunst etwas ausprobieren zu wollen, gekommen sind. „Doch aus Neugierde wurde Wissbegier, aus Wissbegier wurde Leidenschaft“. Vielleicht mag es ja auch an dem Ambiente der Kursräume liegen – die AltenAkademie hat nämlich ihren Sitz im Westfalenpark in Dortmund.

Wer es also gern mal bunt, mal schräg, mal anders mag, sollten den Weg in die Ausstellung in der Sparkasse am Schillerplatz finden.