Das aktuelle Wetter Iserlohn 26°C
Abi-Sturm

„Wir machen uns vom Acker“

12.06.2012 | 16:04 Uhr
„Wir machen uns vom Acker“
Die Abiturienten des Berufskollegs an der Hansaallee feierten gestern Morgen ausgelassen ihren „Abi-Sturm“. Mit Zellophanbahnen und , Flatterband und Absperrgittern blockierten sie die Eingänge zur Schule.

Iserlohn. „Abitur! Abi! Abi! Abitur!! Wir haben Abitur!“ Bianca, Melina, Lisa, Christina und Melanie singen frühmorgens auf der Hansaallee immer wieder diesen Refrain. „Wir sind geil! Wir haben das Abitur bestanden!“ ruft Gustav aus dem feiernden Pulk. Alle tragen Shirts mit dem Motto „Kohlrabi - Wir machen uns vom Acker!“ und den Namen aller Abiturienten.

Ihre Freunde stoppen vor dem Berufskolleg die Wagen ihrer Lehrer an und zielen mit Wasserpistolen auf die Fahrer: „Parkgeld!“ lautet ihre Forderung. Sie drohen Wasserbombardements an. Einige Pädagogen zahlen bereitwillig den ein oder anderen Euro. Andere lassen sich nicht lumpen und zahlen sogar ein Scheinchen. Wieder andere verstehen keinen Spaß und drohen mit einer Anzeige wegen Nötigung. Aber schnell entspannt sich die Lage wieder, weil Kollegen schlichtend dazuwischen gehen. Der Erlös fließt dem Abi-Ball zu.

Laute Musik donnert aus dem Innenhof des Berufskollegs. Dort geht eine rustikalen Hofparty ab, Strohballen, Bierzeltgarnituren, ein Trecker und ein Amphibienfahrzeug der Bundeswehr haben die Partyorganisatoren dort aufgebaut. DJ Mason Glombica sorgt an der Anlage mit Partykracher für Stimmung. Die tanzenden jungen Leute baden im Nebel auf dem Schulhof und reißen dazu immer wieder ihre Arme hoch. „Wir haben durchgemacht“, verrät Lina. „Nach dem Monaten des Lernens ist es einfach befreiend“, gesteht Kathi, der man die Erleichterung anmerkt. Sina und Mareike nickend bestätigend.

„Das war noch nie so ein geiler Abisturm!“ Da sind sich Gustav und Jan Nikolas einig. „Wir haben alles, was eine gute Party braucht: Durchhaltevermögen, eine super Stufe, eine Strandbar, ein DJ-Pult und eine Nebelmaschine.“ Sie bedauern nur, dass einige wenige Mitschüler den Abschluss nicht geschafft haben.

Rot-weißes Flatterband, Zellophanbahnen und Absperrgitter blockieren Eingänge, so dass die übrigen Schüler einen Umweg nehmen müssen, um ins Berufskolleg zu gelangen. Auch drinnen „dekorierten“ die Abiturienten den „Kolibri“-Treffpunkt und die Treppenhäuser mit Zellophan und Flatterband. Und nach der vierten Stunde „befreien“ sie ihre Mitschüler, indem sie Unterrichtsräume „stürmen“.

Am Freitag erhalten die Abiturienten des Berufskollegs dann ihre Zeugnisse und feiern Abi-Ball im Grohe-Forum.

Von Cornelia Merkel


Kommentare
Aus dem Ressort
Frau mit Messer attackiert und Brand gelegt
Großbrand
Auf dem Hof Braun im Iserlohner Norden hat am Montagmorgen ein Mann Strohballen im Brand gesetzt und danach die Betreiberin mit einem Messer verletzt. Sie hatte einen jungen Mann entdeckt, der offenbar im Stroh geschlafen hatte. Ob er das Feuer bewusst gelegt hat, steht nicht fest.
„Made in Iserlohn“ auch in England beliebt
Lokale Wirtschaft
Iserlohner Züchter Primus liefert als einer von wenigen deutschen Anbietern Störe auf die Insel. Ein Ortsbesuch
Chefarzt Dr. Richardt geht zum Jahresende
Bethanien
Dr. Hans Helmut Richardt (62), einer der beiden Chefärzte der Kinderklinik am Evangelischen Krankenhaus Bethanien, wird aus Altersgründen zum Jahresende in den Ruhestand gehen.
Erstaunliche Vielfalt alternativer Ernährung
Veganmania
Die vierte „Veganmania“-Veranstaltung warb auf dem Alten Rathausplatz für ein neues Bewusstsein für Tiere im Alltag.
„Wir geben Vollgas und loben unsern Gott!“
„Adonia“-Musical
Der „Adonia“-Juniorchor begeisterte in der Parkhalle 500 Zuschauer mit dem Musical „Verschleppt nach Babylon“.
Fotos und Videos
Heißeste Rosenlust
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinder-Uni
Bildgalerie
Fotostrecke
WM-Jubel
Bildgalerie
Fotostrecke
"Kinder-Uni"
Bildgalerie
Fotostrecke