Das aktuelle Wetter Iserlohn 6°C
Abi-Sturm

„Wir machen uns vom Acker“

12.06.2012 | 16:04 Uhr
„Wir machen uns vom Acker“
Die Abiturienten des Berufskollegs an der Hansaallee feierten gestern Morgen ausgelassen ihren „Abi-Sturm“. Mit Zellophanbahnen und , Flatterband und Absperrgittern blockierten sie die Eingänge zur Schule.

Iserlohn. „Abitur! Abi! Abi! Abitur!! Wir haben Abitur!“ Bianca, Melina, Lisa, Christina und Melanie singen frühmorgens auf der Hansaallee immer wieder diesen Refrain. „Wir sind geil! Wir haben das Abitur bestanden!“ ruft Gustav aus dem feiernden Pulk. Alle tragen Shirts mit dem Motto „Kohlrabi - Wir machen uns vom Acker!“ und den Namen aller Abiturienten.

Ihre Freunde stoppen vor dem Berufskolleg die Wagen ihrer Lehrer an und zielen mit Wasserpistolen auf die Fahrer: „Parkgeld!“ lautet ihre Forderung. Sie drohen Wasserbombardements an. Einige Pädagogen zahlen bereitwillig den ein oder anderen Euro. Andere lassen sich nicht lumpen und zahlen sogar ein Scheinchen. Wieder andere verstehen keinen Spaß und drohen mit einer Anzeige wegen Nötigung. Aber schnell entspannt sich die Lage wieder, weil Kollegen schlichtend dazuwischen gehen. Der Erlös fließt dem Abi-Ball zu.

Laute Musik donnert aus dem Innenhof des Berufskollegs. Dort geht eine rustikalen Hofparty ab, Strohballen, Bierzeltgarnituren, ein Trecker und ein Amphibienfahrzeug der Bundeswehr haben die Partyorganisatoren dort aufgebaut. DJ Mason Glombica sorgt an der Anlage mit Partykracher für Stimmung. Die tanzenden jungen Leute baden im Nebel auf dem Schulhof und reißen dazu immer wieder ihre Arme hoch. „Wir haben durchgemacht“, verrät Lina. „Nach dem Monaten des Lernens ist es einfach befreiend“, gesteht Kathi, der man die Erleichterung anmerkt. Sina und Mareike nickend bestätigend.

„Das war noch nie so ein geiler Abisturm!“ Da sind sich Gustav und Jan Nikolas einig. „Wir haben alles, was eine gute Party braucht: Durchhaltevermögen, eine super Stufe, eine Strandbar, ein DJ-Pult und eine Nebelmaschine.“ Sie bedauern nur, dass einige wenige Mitschüler den Abschluss nicht geschafft haben.

Rot-weißes Flatterband, Zellophanbahnen und Absperrgitter blockieren Eingänge, so dass die übrigen Schüler einen Umweg nehmen müssen, um ins Berufskolleg zu gelangen. Auch drinnen „dekorierten“ die Abiturienten den „Kolibri“-Treffpunkt und die Treppenhäuser mit Zellophan und Flatterband. Und nach der vierten Stunde „befreien“ sie ihre Mitschüler, indem sie Unterrichtsräume „stürmen“.

Am Freitag erhalten die Abiturienten des Berufskollegs dann ihre Zeugnisse und feiern Abi-Ball im Grohe-Forum.

Von Cornelia Merkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Sorge um die Dienstwohnungen der JVA
Stadtplanung
Die Häuser könnten Neubauplänen zum Opfer fallen. Im Justizministerium ist dazu noch keine Entscheidung gefallen
Oestricher Straße: Wird Kita geschlossen?
Zu wenig Kinder
Der Träger sieht keine langfristige Perspektive und somit auch keine Planungssicherheit mehr für die Einrichtung.
Dankbar für die Freundlichkeit der Iserlohner
Flüchtlinge besuchen...
Flüchtlingen zu helfen und ihnen das Gefühl zu geben, willkommen zu sein – das war das Thema des Gottesdienstes mit rund 80 Teilnehmern. „Vier Millionen Menschen sind bereits aus Eritrea geflohen“, berichtete Heiner Hofmann vom „Flüchtlingsnetzwerk Iserlohn“.
Stahl-Skulpturen wirken wie Zeichnungen im Raum
Villa Wessel
Robert Schad zeigt Arbeiten in der Villa Wessel. Eröffnung ist am Freitag Abend mit einem Künstlergespräch.
Iserlohner Boreas-Team holt dritten Platz bei WM in Abu Dhabi
Jugend
Formel 1 in der Schule: Stenner-Schüler schaffen es bei Weltmeisterschaft aufs Treppchen und gewinnen außerdem noch zwei Sonderpreise
Fotos und Videos
Martinszüge 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Halloween: Premiere und Jubiläum
Bildgalerie
Fotostrecke
Pflanzfest im Iserlohner Babywald
Bildgalerie
Fotostrecke
"Welthundetag 2014"
Bildgalerie
Fotostrecke