Verjüngungskur für Einrichtungen

Am Schulzentrum Hemberg wird der Löwenanteil der Investitionssumme „verbaut“.
Am Schulzentrum Hemberg wird der Löwenanteil der Investitionssumme „verbaut“.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Kindergärten, Schulen und die Musikschulen werden derzeit von Bautrupps „belagert“, das Kommunale Immobilienmanagement investiert mehr als 315 000 Euro.

Iserlohn..  Ferienzeit ist Baustellenzeit – das gilt nicht nur für die Autobahnen im ganzen Land, sondern auch für die Schulgebäude in der Waldstadt. Mehr als 315 000 Euro nimmt das Kommunale Immobilen Management in diesem Sommer in die Hand, um kleinere und größere Arbeiten zu erledigen.

Am Ende werden es noch einige Euro mehr sein, denn „im Zuge der Einrichtung der zweiten Gesamtschule, die im Anschluss an die Sommerferien an den Start geht, wird das Gebäude der bisherigen Hauptschule Im Wiesengrund umgebaut“, teilt die Stadt in einer Übersicht über alle Maßnahmen mit. Darin entstehen vier Klassenräume, die von der Grundschule genutzt werden, zudem erhält die „Oase“ einen neuen Bodenbelag. Die Kosten dafür sind noch nicht bezifferbar, „weil die sie aus dem laufenden Haushalt bestritten werden. Zweiter Grund ist die Tatsache, dass die Entscheidung zum Umbau sehr kurzfristig getroffen wurde“, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Großteil des Geldesfließt an den Hemberg

Bislang wird der Löwenanteil der 315 000 Euro im Schulzentrum Hemberg investiert. Die Flure der Realschule werden mit neuen Wandfliesen versehen (30 000 Euro), Eingangsbereiche und Hauptflur erhalten abgehängte Decken mit Beleuchtung, die Wände werden neu beschichtet, komplett erneuert wird die vor Wind, Regen und Sonne schützende Dachhaut. Der Naturwissenschaftsraum des Märkischen Gymnasiums bekommt ein Deckenliftsystem (31 000 Euro).

60 000 Euro kostet die neue Heizungsanlage für die Nordfeldschule, 29 500 Euro sind für den Austausch von Akustikdecken und Deckenbeleuchtung in der Burgschule veranschlagt. Für 21 000 Euro erhält die Kindertagesstätte „Feldmäuse“ in Sümmern neue Fenster.

Während der Ferien steht zudem die Sanierung des Parkett-Fußbodens der Musikschule an (5000 Euro).

Und wenn am 12. August das neue Schuljahr beginnt, wird das Gymnasium Letmathe über einen 10 000 Euro teuren Inklusionsraum verfügen. An den Neuerungen an der Südschule werden die Schüler nicht viel Freude haben, dort wird für 11 000 Euro das Lehrerzimmer modernisiert. 5200 Euro kostet die Verbreiterung der Tür zum Turnraum der Kita „Springburg“, und in der Martin-Luther-Schule wird für 4500 Euro ein zusätzlicher Klassenraum hergerichtet.