Stadtviertel „voller Vielfalt“ präsentierte sich

Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der „Multi-Kulti-Kinderwelt“ begeisterten mit ihren Vorführungen das Publikum.
Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der „Multi-Kulti-Kinderwelt“ begeisterten mit ihren Vorführungen das Publikum.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Das Frühlingsfest für die südliche Innenstadt am Samstag erlebte zwei unterschiedliche Wetterwelten.

Iserlohn..  Ganz sicher ist das Frühlingsfest für die südliche Innenstadt von einem mehr als guten Geist getragen, dem hat sich aber erneut bei der 3. Auflage am Samstag der Wettergott nicht gnädig gestimmt. Wie schon bei den beiden Festen zuvor litt das Fest enorm unter den widrigen Wetterbedingungen, die nach einem überaus guten und sonnigen Start beim Einsetzen des teilweise heftigen Regens dafür sorgte, dass die Besucher scharenweise das Festgelände verließen, und daher die Infostände im Außengelände verwaisten.

Gelungene Fotoaktion „Keiner fällt aus dem Rahmen“

Organisiert hat das Fest unter dem Motto „Ein Viertel voller Vielfalt“ in diesem Jahr der Bürgerverein Iserlohner Südstadt. Dessen Vorsitzender, Christoph Menne, ließ sich auch durch den Regen die gute Laune nicht verderben. „Wir müssen es nehmen, wie es kommt“, kommentierte er im Gespräch mit der Heimatzeitung. Glück habe man nämlich auch gehabt. Da der Fritz-Kühn-Platz aufgrund der umfangreichen Bauarbeiten nicht zur Verfügung gestanden habe, hatte man sich entschlossen, das Fest auf das Gelände des Friederike-Fliedner-Berufskollegs an der Brüderstraße zu verlegen. Hier stand neben dem großzügigen Außengelände auch das Forum zur Verfügung, in das man das gesamte Bühnenprogramm verlegen konnte. Und dort begeisterten die jungen Tänzerinnen und Tänzer der „Multi-Kulti-Kinderwelt“ die Besucher mit ihren gelungenen Darbietungen. Auch der „Werkschor Auerweg“ und die Band „Ring“, die sich gegen Ende der 70er Jahre in Hohenlimburg formierte, dann nach einiger Zeit und anfänglichen Erfolgen mit eigener LP lange nicht mehr zu hören war, und jetzt wieder auf die Bühne geht. Beim Stadtteilfest am 3. Juli in Hohenlimburg soll der erste große öffentliche Auftritt stattfinden.

Wer früh genug beim Frühlingsfest war, konnte sich an 14 Ständen darüber informieren, welche Gruppen und Institutionen den Stadtteil prägen und dort aktiv sind. Sehr gut angenommen wurde hierbei die Aktion der Versöhnungs-Kirchengemeinde „Keiner fällt aus dem Rahmen“. Hier konnten sich Besucher aus aller Herne Länder gemeinsam in einem Bilderrahmen fotografieren lassen. Ein sehr gutes Beispiel für Integration, denn nach dem Foto kamen viele der dort Abgelichteten in ein persönliches Gespräch.

Am Fest beteiligt waren aber auch: Checkpoint, Streetwork und Caritasverband Iserlohn, Sozialzentrum Lichtblick, Schutzengel-Kindergarten, Verein multikulturelle Kinderwelt, Ambulanter Kinderhospizdienst, Aufrecht, AWo Familienzentrum Kinderland, marokkanische Moschee/MSV Iserlohn, Altenzentrum Tersteegen-Haus, Friederike-Fliedner-Berufskolleg, Iserlohner Wohnungsgesellschaft, Guttempler, Team Jugendarbeit, Portugiesische Kita, Bauchtanzgruppe und das Flüchtlingsnetzwerk.