Das aktuelle Wetter Iserlohn 11°C
„Mittwochs im Museum“

Stadtgeschichte wird in Vorträgen lebendig

20.01.2015 | 17:47 Uhr
Stadtgeschichte wird in Vorträgen lebendig
Der Vorstand des Förderkreises Iserlohner Museen stellte das Jahresprogramm im Museum für Handwerk- und Postgeschichte am Fritz-Kühn-Platz vor.Foto: Michael May

Iserlohn.   Rund 400 an Stadtgeschichte Interessierte besuchten im vergangenen Jahr die Reihe „Mittwochs im Museum“ des Förderkreises Iserlohner Museen. Am Dienstag wurde das Programm für 2015 vorgestellt.

„Unser Ziel ist es, mit diesen Vorträgen die Bürgerinnen und Bürger für ihre Stadt und deren Geschichte zu interessieren. Und natürlich auch, das Museum für Handwerk- und Postgeschichte bekannt zu machen“, sagte Renate Brunswicker als 1. Vorsitzende des Förderkreises Iserlohner Museen (FIM), als sie gestern gemeinsam mit dem Förderkreis-Vorstand das Programm der beliebten Reihe „Mittwochs im Museum“ für dieses Jahr vorstellte. Und die bunte und interessante Themen-Mischung der elf Vorträge dürfte dafür die besten Voraussetzungen bieten.

Los geht es schon am kommenden Mittwoch, 28. Januar, wenn die Autoren des noch „frischen“ Bandes 21 der FIM-Schriftreihe Marlis Gorki, Dr. Hanswerner Hildenbrand, Fritzi Nolte-Bimberg und Volker Grundmann Auszüge aus dem Buch vortragen werden.

Noch einmal Kaffeemühlen wegen der großen Nachfrage

Groß war die Resonanz auf den Vortrag von Dr. Hanswerner Hildenbrand und Jürgen Hoffmann, die im vergangenen Jahr über die Firma Kissing & Möllmann und die Iserlohner Kaffeemühlen berichteten – so groß, dass 50 Besucher keinen Platz im Vortragsraum des Museums am Fritz-Kühn-Platz finden konnten. Deshalb wird dieser Beitrag in diesem Jahr wiederholt -- und zwar am 25. Februar.

Pastor i.R. Dr. Friedhelm Groh widmet sich am 18. März der Geschichte von Friedrich Abraham Strauß, dem Sohn des Iserlohner Originals Johann Abraham Strauß, den Dr. Groh bereits im vergangenen Jahr auf unterhaltsame Weise vorgestellt hatte.

Im Iserlohner Postmuseum über die Geschichte der Post zu referieren, liegt nahe. So beschäftigt sich Stadtführerin Brigitte Wiedkamp am 15. April mit der königlich preußischen Poststraße.

„Mutti, da steht ein fremder Mann vor der Tür“, heißt es am 6. Mai, wenn Annemarie Kreckel aus dem Tagebuch ihres Großvaters aus dem 1. Weltkrieg vorliest.

Eine etwas andere Stadtgeschichte erzählt Gabriele Feike am 10. Juni, wenn sie aus dem Leben ihrer Mutter Irmgard Feike berichtet. Die Familie war aus Schlesien nach Iserlohn gekommen und hatte hier eine Metzgerei eröffnet. Die Anfänge der Familie und des Unternehmens in der Waldstadt stehen dabei im Mittelpunkt des Vortrags.

Gern gesehener Gast im Postmuseum ist auch Gunter Kingreen. Der Pädagoge und ehemalige Lehrer am Märkischen Gymnasium hat in den vergangenen 50 Jahren „Iserlohn und seine Menschen“ beobachtet und in kleinen Gedichten verewigt, die er am 8. Juli vortragen wird. Auf eine Zeitreise nimm Klaus-Peter Schulz seine Zuhörer mit, wenn er am 19. August in Wort und Bild über 110 Jahre Schillerplatz berichtet. Die frühere Kulturamtsleiterin Marieluise Spangenberg und Dr. Walter Ossenkop zeichnen am 23. September das Leben des Geigers Attila Kubinyi und seine Rolle an der Musikschule nach. Ein Vortrag über Villen und Gartenanlagen an der Baarstraße, im Besonderen die auf dem Ortlohn-Gelände vom ehemaligen Stadtarchivaren Götz Bettge, folgt am 21. Oktober. Zum Anschluss des Vortragsjahres berichtet dann am 18. November Heimatforscher Dr. Wilhelm Bleicher über den Iserlohner Lehrer und Plattdeutschkenner Friedrich Externbrink. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt übrigens frei.

Exkursionen nachMünster und in die Eifel

Wie in jedem Jahr organisiert der Förderkreis auch wieder Exkursionen. So steht im Mai eine Fahrt nach Münster mit einem besonderen Besichtigungsprogramm an, und im Oktober geht es zur Burg Vogelsang in der Eifel.

Der FIM-Vorstand hofft, dass auch 2015 wieder viele Interessierte den Weg ins Museum für Handwerk- und Postgeschichte finden. Im vergangenen Jahr, so Dr. Hanswerner Hildenbrand, seien es bei den Vorträgen und den Adventscafés um die 700 Besucher gewesen.

Stefan Janke

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
article
10256942
Stadtgeschichte wird in Vorträgen lebendig
Stadtgeschichte wird in Vorträgen lebendig
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/iserlohn/stadtgeschichte-wird-in-vortraegen-lebendig-id10256942.html
2015-01-20 17:47
Iserlohn