Sabine Hammer führt jetzt den Iserlohner Tierschutzverein

Mehr als 100 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins.
Mehr als 100 Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins.
Foto: IKZ
Nach einem klarem Votum der Mitglieder im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Sabine Hammer zur 1. Vorsitzenden gewählt.

Iserlohn..  Mit einem klaren Votum wurde am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins Iserlohn und Umgebung in Michaels Tanztreff Sabine Hammer zur 1. Vorsitzenden gewählt. Die bisherige 2. Vorsitzende erhielt in geheimer Abstimmung 89 Ja-Stimmen, bei 9 Nein-Stimmen und 6 Enthaltungen. In ihrem Jahresbericht hatte sie zuvor von keinem einfachen, aber einem insgesamt guten Jahresergebnis gesprochen. Dabei sei auch für diesen Verein der Mindestlohn eine Herausforderung gewesen, die aber gemeistert wurde. Geprägt war diese Versammlung hauptsächlich durch das Verlesen von seitenlangen Stellungnahmen und ebenso langen Gegenargumentationen. Ausgelöst durch die intensive Leserbriefdebatte der letzten Wochen, in der Mitglieder des Tierschutzvereins schwere Vorwürfe gegen den Vorstand erhoben hatten, sah sich der Vorstand dazu gezwungen, seine Sicht der Dinge in ausführlicher Form darzustellen. Dabei wurde einem ehemaligen Mitglied des erweiterten Vorstands unter anderem mangelnde Teamfähigkeit vorgeworfen. Die so Beschuldigte bekam in der Versammlung die Gelegenheit, ebenso ausführlich ihre Sicht der Dinge darzustellen.

Das klare Votum für Sabine Hammer muss aber letztendlich als klarer Vertrauensbeweis der anwesenden Mitglieder gewertet werden. In den erweiterten Vorstand wurden Tanja Michler, Andrea Zeller, Ines Rudolph und Gerda Krönert gewählt.

Mit klarer Mehrheit wurden dann noch drei Ausschlüsse ehemaliger Vorstandsmitglieder von der Versammlung beschlossen. Auch hier wurden Argumente des Vorstandes und lange Stellungnahmen der Betroffenen verlesen. So müssen die ehemalige Vorsitzende Barbara Kemper, Inge Heuser und Ursula Engelbrecht den Verein verlassen.