Prima Noten für den Ganztag

87 Prozent der Kinder gaben an, die Offene Ganztagsschule gerne zu besuchen.
87 Prozent der Kinder gaben an, die Offene Ganztagsschule gerne zu besuchen.
Foto: Michael May/IKZ
Was wir bereits wissen
Mit einer anonymisierten Befragung überprüfte die Verwaltung zu Jahresbeginn die Qualität der Offenen Ganztagsschulen in Iserlohn aus der Sicht der Eltern und Kinder. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch dem Schulausschuss vorgestellt.

Iserlohn..  Die Offenen Ganztagsgrundschulen in Iserlohn erhalten sowohl von den Eltern als auch von den Kindern ausgezeichnete Bewertungen. Dies geht aus den Ergebnissen einer Umfrage hervor, die zum Jahresbeginn von der Verwaltung an sämtlichen Grundschulstandorten erhoben und am Mittwoch im Schulausschuss vorgestellt wurde.

Hohe Zustimmungsraten erreichen die Offenen Ganztagsgrundschulen bei den grundsätzlichen Fragen zur Elternzufriedenheit. So gaben 80 Prozent der Befragten an, dass ihr Kind gern in die OGS geht, der respektvolle Umgang mit den Kindern wird ebenso gelobt wie die Gestaltung der Räumlichkeiten und die Ausstattung. Überwiegend positiv wird auch der Einfluss der Einrichtungen auf die Förderung der Selbstständigkeit der Kinder bewertet.

Luft nach oben bei der Hausaufgabenbetreuung

Zufrieden äußern sich die Eltern auch hinsichtlich der Möglichkeiten zur kreativen Betätigung der Kinder sowie mit den AG- und Projektangeboten. Die geringste Zustimmung indes findet die Mittagsverpflegung in den Einrichtungen, nur knapp die Hälfte der Erziehungsberechtigten ist mit dem Angebot vollauf zufrieden. Verbesserungswürdig scheint auch die Hausaufgabenbetreuung in der OGS zu sein, die zwar immer noch verhältnismäßig positiv bewertet wird, im Vergleich zu den anderen Ergebnissen scheint hier aber wohl noch Luft nach oben zu sein. Die Verwaltung kommt bei der Hausaufgabenbetreuung zu dem Ergebnis, dass Lösungen in einer noch engeren Zusammenarbeit mit der vormittäglichen Schule liegen könnten.

Von hoher Bedeutung für die kommunalen Entscheidungsträger dürfte derweil die Aussage sein, dass insgesamt 95 Prozent der Befragten die angeboten Betreuungszeiten für ausreichend halten und 80 Prozent ein vergleichbares Betreuungsangebot nach der Grundschule wünschen. Meist genannter Grund, weshalb Eltern ihre Kinder überhaupt zum Besuch der OGS anmelden, ist demzufolge auch das Bedürfnis nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 85 Prozent der Eltern gaben an, den Offenen Ganztagsbetrieb für ihre Kinder auch aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit gewählt zu haben.

Durchweg gute Noten gibt es von den Kindern. 87 Prozent geben an, gern in die OGS zu gehen, 88 Prozent fühlen sich wohl in den Einrichtungen, 93 Prozent empfinden die Betreuer als freundlich. Und während die Räume, die Ausstattung und die Außengelände ebenfalls positiv bewertet werden, ist - genauso wie bei den Eltern - die Verpflegung einer der Schwachpunkt nach dem Urteil der Kinder. Immerhin gibt ein Viertel an, dass ihnen das Essen gar nicht schmeckt.

Die Ergebnisse der anonymisierten Eltern- und Kinderbefragung sind angesichts des hohen Rücklaufs von großer Aussagekraft. 603 Fragebögen wurden von den Eltern ausgefüllt, bezogen auf 1284 Kinder im Ganztagsbetrieb entspricht dies einer Rücklaufquote von rund 46 Prozent, bei den Kindern fiel die Beteiligung noch höher aus. 1057 Jungen und Mädchen füllten die Bögen aus, eine Quote von rund 82 Prozent.