JazZination trifft Hagener Orchester

Die Musiker und Förderer von „Think Big“ freuen sich auf einen großen Abend.
Die Musiker und Förderer von „Think Big“ freuen sich auf einen großen Abend.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Das Motto des Konzertes der Big Band der Gesamtschule Iserlohn am Freitag, 28. August, im Parktheater lautet „Think Big“, was die Sache im Kern trifft – nicht nur wegen der Dimensionen, sondern auch wegen des kreativen Aufwandes

Iserlohn..  Was tun mit einer Band, die Iserlohn schon auf Bundesebene bei „Schulen musizieren“ vertreten hat, die den WDR-Jazzpreis in der Sparte Nachwuchs abgeräumt hat, und die in ihrer noch jungen Geschichte weit mehr erreicht hat, als man es eine Schülerband jemals zugetraut hätte? Natürlich weiter groß denken. Was sonst?

Das ist jedenfalls der Weg, den Wilfried Pieper mit seiner Big Band „JazZination“ in diesem Jahr einmal mehr einschlägt. Bei seinen Gedankenspielen, oder besser „Träumen“, wie er selbst sagt, blieb er irgendwann beim Philharmonischen Orchester Hagen hängen, das ja dafür bekannt sei, dass es gerne aufregende Cross-over-Projekte angeht. Aus den anfänglichen „Träumen“ ist inzwischen ein konkretes Projekt geworden, das die beiden für Iserlohn und die ganze Region so prägenden Klangkörper am Freitag, 28. August, um 20 Uhr auf die Bühne des Parktheaters führt. Am Montag haben die beteiligten Formationen zusammen mit ihrem Gastgeber Johannes Josef Jostmann das „Think Big“-Konzept vorgestellt.

„JazZination“ hat auch in Hagen einen großen Namen

„Bei uns hat Wilfried Pieper mit seiner Idee offene Türen eingerannt“, sagt Orchesterdirektorin Antje Haury und verheimlicht dabei nicht, dass die Big Band der Gesamtschule Iserlohn inzwischen auch in Hagen einen sehr klangvollen Namen habe. „Wir brauchten da gar nicht lange zu überlegen. Zumal die Cross-over-Projekte mit Bands wie „Extrabreit“, „Luxuslärm“ oder „Fernsucht“ in der Vergangenheit nicht nur von der Orchesterleitung, sondern in der Tat auch und insbesondere von den Orchestermusikern getragen worden seien, wie der erste Kapellmeister der Hagener Oper, Steffen Müller-Gabriel, der das Orchester dirigieren wird, ergänzte. Auch jetzt würden sich die Musiker schon auf die Zusammenarbeit mit den jungen Iserlohner Jazz-Musikern freuen. Gleiches gilt umgekehrt natürlich auch für die jungen Iserlohner Big-Band-Musiker, die schon jetzt ein leichtes Kribbeln beim Gedanken an „Think Big“ verspüren, wie Fabian Lombardino (Posaune) und Cynthia Asante (Alt-Saxofon) gestern sagten. „JazZination“ sei ohnehin eine riesige Sache, bei der jedes einzelne Mitglied eine enorme Entwicklung durchmache, erklärte Cynthia Asante. Mit dem Hagener Orchester zu spielen sei jetzt ein neuer und sehr aufregender Schritt.

Das Konzept sieht vor, dass die beiden Ensembles sowohl ihr eigenes Profil vorstellen und zeigen, für welche Musik sie stehen. Das kann anhand von atmosphärisch aufeinander abgestimmter Stücke, wie zum Beispiel Chick Coreas „Spain“ von der Big Band und ein Auszug aus der Oper „Carmen“ vom Orchester geschehen, oder auch über die Gegenüberstellung desselben Stückes in verschiedenen Stielen, wofür Wilfried Pieper den „Oasis“-Hit „Wonderwall“ im Auge hat, der sowohl verjazzt als auch orchestral erklingen soll. Zum anderen wollen bei Seiten aber zusammen erklingen und eine musikalische Symbiose eingehen.

Eigene Arrangementsstatt Musik von der Stange

Aber ganz gleich wie – Mühen scheuen beide Seiten nicht. Allein die Programmentwicklung habe schon eine Menge Treffen und kreativer Überlegungen gekostet, und bei der Umsetzung soll es auf keinen Fall Musik von der Stange geben. Für die Arrangements, die diesem besonderen Zusammentreffen individuell und passend auf den Leib geschneidert werden, hat das Hagener Orchester erneut den Arrangeur und Komponisten Andres Reukauf verpflichtet, der mit seinen Arrangements auch schon in der Vergangenheit den Grundstein für die erfolgreichen Cross-over-Projekte im Parktheater gelegt hatte.

„Das wird auf jeden Fall erneut ein sehr besonderes und außergewöhnliches Erlebnis, das es so in Iserlohn noch nicht gegeben hat“, ist sich auch Theaterdirektor Johannes Josef Jostmann sicher, der schon für viele derartiger Cross-over-Projekte verantwortlich war und sich nun freut, diesen Abend als Gastgeber zu unterstützen – und damit mitzuhelfen, dass der groß gedachte Traum von Wilfried Pieper wahr wird.

- Unterstützt wird das „Think Big“-Konzert von der Firma Sudhaus mit Geschäftsführer Michael Hartmann und Rainer von Holst von der Firmwelten AG.

- Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es in der Stadtinformation, Telefon 02371/217-1819 und in allen IKZ/WR-Geschäftsstellen.