Das aktuelle Wetter Iserlohn 9°C
Schluss mit Tempo-Messung per Video-Motorrad

In Schräglage ungenau

31.03.2010 | 17:04 Uhr
In Schräglage ungenau

Iserlohn/Kreis. Die Motorradsaison steht kurz vor ihrem Start, da sorgt eine Mitteilung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig für Kopfzerbrechen bei der Polizei. Es geht um die Messgenauigkeit von „Kamera-Motorrädern” bei Geschwindigkeitsverstößen.

Wie die Bundesanstalt unter anderem einem deutschen Hersteller von Video-Verkehrsüberwachungsanlagen mitteilt, lägen jetzt neue Informationen bezüglich der „Einflüsse bei Kurvenfahrten in Situationen mit extremer Schräglage” vor. Bei diesem Effekt sei durch die Schrägstellung des Reifens der Abrollumfang verringert, wodurch Messwerte für die Wegstrecke und die Geschwindigkeit „systematisch zu groß” berechnet würden. In Bayern, so heißt es in der Mitteilung weiter, sei die Stilllegung von Polizeimotorrädern mit Videonachfahrsystem bereits veranlasst worden.

Wie Dieter Bruder, Leiter des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde, auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt, werden die beiden von Kamera-Augen unterstützten Motorräder der Märkischen Polizei nicht mehr für Geschwindigkeitsmessungen eingesetzt. „Ein entsprechender Beschluss wurde vom Innenminister des Landes erlassen”, so Erster Polizeihauptkommissar Dieter Bruder. Demnach seien Geschwindigkeitsmessungen nur noch auf gerader Strecke verwertbar. „Und fragen Sie sich mal, wo es bei uns diese langen Graden gibt - insbesondere auf den von Motorradfahrern beliebten Strecken”, sagt Dieter Bruder.

Die High-Tech-Maschinen müssen allerdings nicht in der Garage eingemottet werden. „Alle anderen bisherigen Einsatzfelder können wir weiterhin bedienen”, erklärt Bruder, dem jetzt ein wichtiges Werkzeug fehlt im Kampf gegen „sozialschädliches Verhalten” im Straßenverkehr. Denn natürlich war die Geschwindigkeitsmessung mit gleichzeitiger Videoaufzeichnung ein auch pädagogisch wertvolles Mittel, um Verkehrsteilnehmern ihr Fehlverhalten direkt nach dem Vergehen vor Auge zu führen.

Interessant dürfte das Untersuchungsergebnis der Bundesanstalt auch für Verkehrsteilnehmer sein, gegen die aktuell ein Bußgeldverfahren wegen einer Tempo-Messung mit dem Video-Motorrad läuft und noch nicht abgeschlossen ist. „Sie können sich in jedem Fall und mit guten Chancen auf Erfolg gegen die gegebenenfalls ungenaue Messung wehren”, so der Iserlohner Rechtsanwalt und Verkehrsrechts-Experte Michael Heymann.

Stefan Janke

Kommentare
18.05.2010
16:12
In Schräglage ungenau
von alste | #13

@baccaru
Dass Dich noch keiner überholt hat, liegt doch sicherlich an dem riesen Brett, das Du vor dem Kopf hast. Oder bist Du da anderer Meinung?

Funktionen
Aus dem Ressort
Glücklich über Familienzusammenführung
Flüchtlinge
Neun Monate war die syrische Bürgerkriegsfamilie getrennt. Der Mann schlug sich nach Deutschland durch, die Frau harrte mit den Kindern in einem...
Modernste Sortier-Anlage in Europa
Lobbe-Gruppe
Gustav Edelhoff: Ökologischer und ökonomischer Erfolg müssen sich nicht ausschließen. Landesumweltminister Johannes Remmel war am Freitag Gast bei der...
Viel Tod und Zerstörung trotz der Übergabe
Kriegsende
Anni Boppard (95) und Horst Fischer (82) haben das Kriegsende in Iserlohn miterlebt. Vor allemdie blutigen Erlebnisse in den letzten Tagen vor der...
Frau war in großer Gefahr
Schwelbrand
Die Feuerwehr musste eine Tür gewaltsam öffnen, um in eine brennende Wohnung zu gelangen.
Der Schlüssel liegt bei den Städten
Flüchtlings-Konferenz
Auf Einladung von Martina Espelöer, Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn, haben sich am Donnerstag Bürgermeister der Region,...
Fotos und Videos
Kurzbesuch von Ex-Präsident Karsai
Bildgalerie
Fotostrecke
Osterkirmes 2015
Bildgalerie
Fotostrecke
Bismarckturmjubiläum
Bildgalerie
Fotostrecke
Abendliche Kirmes
Bildgalerie
Fotostrecke
article
2808340
In Schräglage ungenau
In Schräglage ungenau
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/iserlohn/in-schraeglage-ungenau-id2808340.html
2010-03-31 17:04
Iserlohn