Heidebad wird zum Märchenwald

Vier Tage verbrachten jetzt 25 Kinder mit mehreren Betreuern beim Pfingstzeltlager des Schwimmvereins im Heidebad. Auf dem Programm stand unter anderem ein Ausflug in den Vergnügungspark „Fort Fun“.
Vier Tage verbrachten jetzt 25 Kinder mit mehreren Betreuern beim Pfingstzeltlager des Schwimmvereins im Heidebad. Auf dem Programm stand unter anderem ein Ausflug in den Vergnügungspark „Fort Fun“.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Vier Tage verbrachten 25 Kinder beim Pfingszeltlager des SVI 95 in der Heide. Dabei bewiesen sie vor allem bei der Schlussaufführung ihre Kreativität.

Iserlohn..  Schneewittchen hat ein Problem, eigentlich sogar mehrere. Da wäre zum einen natürlich die böse Königin; zum anderen ist Schneewittchen obendrein handy- und shopping-süchtig, so sehr, dass am Ende des Märchens auch kein Prinz gefragt ist, die schlummernde Schönheit wachzuküssen – die feine Dame möchte dann doch lieber ihr Handy zurück, bevor es zum Happy End kommt.

Was hier nicht unbedingt klingt wie die Handlung der bekannten Erzählung nach den Gebrüdern Grimm in Reinkultur, ist eine der Variationen des Märchens, die sich jetzt 25 Kinder beim Pfingstzeltlager des Schwimmvereins Iserlohn 1895 im Heidebad ausgedacht haben. Von Freitag bis Montag stand hier alles unter dem Motto „Märchen“, beim Abschlussabend am Sonntag standen kleine Aufführungen auf dem Programm, die von den Kindern im Alter zwischen 6 und 15 Jahren in Gruppenarbeit vorbereitet wurden.

Attacke vom Kampfroboter und Hipster-Zwerge

Und die hatten es in sich, wie die beiden SVI-Jugendwarte Vanessa Trumpelt und Aswin Te Riele, beide 17 Jahre und erstmals als Organisatoren dabei, erzählen: Da wären dann zum Beispiel die drei kleinen Schweinchen, die statt in Bruchbuden plötzlich in pompösen Villen residieren. „Dabei machen wir uns dann schon ein bisschen zum Affen, die Kinder sollen ja was zum Lachen haben“, erzählt Vanessa.

Beim Märchen „Tischlein deck Dich“ wird der Esel durch einen Lamborghini ersetzt, der Knüppel aus dem Sack durch einen Kampfroboter, Schneewittchens Zwerge sind auf einmal Hipster.

Neben dem Vorbereiten der Aufführung gab es zahlreiche weitere Programmpunkte. Im Martin-Luther-King-Haus standen am Freitag Spiele auf dem Programm, später eine Nachtwanderung durch den nahen Wald. Am Samstag fuhr die Gruppe in den Vergnügungspark „Fort Fun“ nach Bestwig, Sonntag waren dann Taucher im Heidebad zu Gast. Beim „Haischwimmen“ mussten die Kinder Schlüssel erbeuten, die von den umherschwimmenden Tauchern im Schwimmbecken bewacht wurden.

Weiteres Highlight am Sonntag: das Laufen in „Hamsterbällen“, gewissermaßen überdimensionierte Plastikbälle zum Reinschlüpfen, auf dem Wasser. Bei der Verpflegung der Kinder gab es reichlich Unterstützung von Eltern und Vereinsmitgliedern.

Die beiden Organisatoren Vanessa Trumpelt und Aswin Te Riele zogen bereits am Sonntag ein positives Fazit des diesjährigen SVI-Pfingstzeltlagers: „Die Kinder wollten überall mithelfen und fanden es auch toll, das das Ganze diesmal von jemanden organisiert wurde, der nicht so viel älter ist als sie selbst.“