Genehmigung für neue Schulen

Regierungspräsident Gerd Bollermann überreicht den Genehmigungsbescheid an Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens.
Regierungspräsident Gerd Bollermann überreicht den Genehmigungsbescheid an Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens.
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Formal korrektes Verfahren: Regierungspräsident Bollermann überreicht Bescheid an Bürgermeister Dr. Ahrens.

Arnsberg/Iserlohn..  Regierungspräsident Gerd Bollermann hat am Donnerstag in Arnsberg die Genehmigungsbescheide für die Errichtung der Gesamtschule Bömberg und der Sekundarschule Hemberg an Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens übergeben.

„Ich freue mich sehr, dass wir im Oktober nach viereinhalbjähriger Debatte einen Ratsbeschluss herbeiführen konnten und die Bezirksregierung uns nun bestätigt hat, dass wir innerhalb des Verfahrens und trotz der Kürze der Zeit alle erforderlichen Unterlagen vollständig und inhaltlich korrekt vorgelegt haben“, betont Ahrens, der einen gleichlautenden Passus in den beiden Genehmigungsbescheiden für besonders erwähnenswert hält. Demzufolge räumt sich der Regierungspräsident das Recht ein, die Genehmigungen zu widerrufen, sollten für die beiden Schulen nicht die erforderlichen Anmeldezahlen von 75 Kindern (Sekundarschule) und 100 Kindern (Gesamtschule) zusammenkommen. Bürgermeister Dr. Ahrens: „Ich halte das für bemerkenswert, weil diese Passage besagt, dass selbst dann, wenn die erforderlichen Zahlen möglicherweise knapp verfehlt werden, nicht zwangsläufig eine Rücknahme der Genehmigung erfolgen würde, sondern dies im Ermessen der Bezirksregierung liegt.“

Durch die Erteilung der Genehmigungsbescheide steht endgültig fest, dass das Iserlohner Verfahren zur Neugestaltung der Schullandschaft nun auch mit dem Segen der Aufsichtsbehörde fortgesetzt werden kann. Der nächste und entscheidende Schritt: Die Ende Januar beginnende vorzeitige Anmeldephase, während der die Eltern der diesjährigen Viertklässler entscheiden können, ob ihr Kind die Gesamtschule Iserlohn am Nußberg, die Gesamtschule Bömberg oder die Sekundarschule Hemberg besuchen soll. Bürgermeister Ahrens: „Die Eltern haben die Wahl. Die Entscheidung liegt nun in ihren Händen - dort, wo sie hingehört.“