Gemeinsamer Antrag von CDU und SPD

Dimitrios Axourgos (SPD) und Fabian Tigges (CDU)
Dimitrios Axourgos (SPD) und Fabian Tigges (CDU)
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Mit einem bis zu 1000 Besucher fassenden Anbau an das Parktheater wollen CDU und SPD einen Ersatz schaffen für die Parkhalle. Hierzu haben die beiden größten Ratsfraktionen einen gemeinsamen Antrag formuliert.

Iserlohn..  CDU und SPD sorgten am Dienstag für die wohl größte politische Überraschung des Jahres: Bei einer spontan einberufenen Pressekonferenz erklärten Fabian Tigges, Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten, und sein SPD-Kollege Dimitrios Axourgos, dass sich die beiden größten Fraktionen im Rat mit Blick auf die zukünftige Gestaltung der Alexanderhöhe am Wochenende auf einen gemeinsamen Antrag verständigt haben. Demnach wollen Union und Sozialdemokraten als Ersatz für die Parkhalle einen Anbau an das Parktheater errichten lassen, der 1000 Besuchern Platz bietet. Hierzu wollen SPD und CDU die Verwaltung in den nächsten Sitzungen des Kultur- und Planungsausschusses beauftragen, die Kosten für einen solchen Anbau zu ermitteln und ein Park- und Verkehrskonzept zu entwickeln, um die Probleme im Wohnumfeld zu minimieren. Bis zur Fertigstellung der neuen Feierstätte soll die Parkhalle erhalten und zudem eine Standortalternative für das Keglerheim gefunden werden. Zur Umgestaltung des Parkgeländes soll ein Wettbewerb ausgelobt werden. Bei der Überplanung des Gesamtareals sollen die Belange des IBSV Berücksichtigung finden.

Gemeinsam in der Verantwortung für die Höhe

Es sei wichtig, dass SPD und CDU nunmehr gemeinsam Verantwortung für das Veranstaltungszentrum Alexanderhöhe übernähmen, betonte CDU-Sprecher Tigges. Die Vorstellungen der beiden Fraktionen, so Tigges, hätten auch in der Vergangenheit nicht weit auseinandergelegen, da die SPD bereits 2013 einen solchen Anbau zur Attraktivitätssteigerung des Parktheaters beantragt hätte und es der CDU andererseits immer darum gegangen sei, einen Veranstaltungsraum auf der Alexanderhöhe für 1000 Besucher zu erhalten. Tigges: „Wir haben also die gute Idee der SPD mit der guten Idee der CDU übereinandergelegt und jetzt einen gemeinsamen Antrag als Ergebnis.

Auch Dimitrios Axourgos begrüßt es, dass die beiden großen Ratsfraktionen in Sachen Alexanderhöhe an einem Strang ziehen. Das nun vereinbarte Vorgehen bewege sich zudem sehr nah an dem Vorschlag der Verwaltung zur Neugestaltung des Bereichs. „Die Alexanderhöhe muss das ganze Jahr über attraktiv sein für alle Iserlohner“, zeigte sich Axourgos zuversichtlich, dass die Überplanung des gesamten Areals zu einer deutlichen Attraktivitätssteigerung führen wird.

Mit ihrem gemeinsamen Antrag glauben Fabian Tigges und Dimitrios Axourgos zudem, einen Großteil der Kritikpunkte, die im Rahmen des Bürgerbegehrens zum Erhalt der Parkhalle thematisiert werden, aufgegriffen und entschärft zu haben. Axourgos: „Es wird neben den Veranstaltungen des IBSV auch für andere Ereignisse wie etwa Abi-Bälle und Künstlerauftritte einen Veranstaltungsort im Zentrum der Stadt geben.“

Weit weniger euphorisch indes reagierten in der folgenden Ratssitzung Grüne und Linke auf die neue politische Wendung. So verwies etwa Elke Olbrich-Tripp darauf, dass ein Anbau an das Parktheater anstelle eines Parkhallen-Neubaus nichts an den Widerständen der Wohnbevölkerung im Umfeld der Alexanderhöhe ändern werde.